Zum Hauptinhalt springen
Infos zum Coronavirus

Die Corona-Lage im westfälischen Pferdesport

Auf dieser Seite finden Pferdesportvereine und Pferdebetriebe Informationen zur aktuellen Corona-Lage. Dazu gehören die rechtlichen Regelungen, Informationsquellen und Links sowie Handlungsempfehlungen zur Bewältigung der Situation. Sie werden regelmäßig angepasst und aktualisiert.

Sie haben zudem die Möglichkeit, einen spezifischen Newsletter zu abonieren.

Im Januar 2022 breitet sich die Omikron-Variante rasend schnell aus. Die aktuell geltende Coronaschutzverordnung sieht für Sport und Freizeit weiterhin die 2G-Regel vor, in Hallen gilt 2G-plus. Der Personenkreis, der von der Testpflicht befreit ist, wurde erweitert (s. FAQ). Vereine und Betriebe können zudem "beaufsichtigte Selbsttests" anbieten, wenn sie es möchten. Die aktuelle Verordnung ist nachfolgend verlinkt, die FAQ-Liste ist auf dem aktuellen Stand.

(Stand: 21.1.2022)

Konkretisierende Sprachregelung zur CoronaSchVO (Pferdeversorgung durch nicht-Immunisierte)

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) stellt den Pferdesportverbänden regelmäßig sogenannte Sprachregelungen zur Verfügung. Darin konkretisiert das MAGS einzelne Aspekte der Coronaschutzverordung, die für den Pferdesport und die Pferdehaltung wichtig sind. Insbesondere beinhalten die Sprachregelungen Aussagen zum Betreten der Anlagen durch nicht immunisierte Personen für die Versorgung der Pferde aus Gründen des Tierwohls.

Nachfolgend sind alle entsprechenden Informationen des Ministeriums vollständig zitiert, die der Pferdesportverband Westfalen bisher zu den Coronaschutzverordnungen ab dem 24.11.2021 erhalten hat. Das umfasst Sprachregelungen vom 26.11., 30.11., 6.12. und 30.12.2021.

 

Vom 26.11.2021

"Grundsätzlich gilt in allen Freizeiteinrichtungen, die von keiner Sonderregelung betroffen sind, die 2G Regelung (vgl. § 4 Abs. 2 Nr. 8 Coronaschutzverordnung). Danach dürfen alle öffentlichen und privaten Reitsportanlagen sowie Pferdepensions- und Reitbetriebe grundsätzlich nur noch von immunisierten Personen betreten werden.

Hiervon ist jedoch eine Ausnahme aus zwingenden Tierschutzgründen zu machen. Auch nicht immunisierte Personen, die aber über einen negativen Testnachweis verfügen müssen, müssen aus Gründen des Tierwohls ihre Tiere weiter versorgen können.

Ein Pferd muss seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernährt, gepflegt und verhaltensgerecht untergebracht werden. Sicherzustellen sind die pferdegerechte Fütterung, Pflege der Boxen, tägliche Tierkontrolle, tägliche kontrollierte oder freie Bewegung, notwendige tierärztliche Versorgung und notwendige Versorgung durch den Schmied.

Auch das Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen ist für nicht immunisierte Personen mit einem negativen Testnachweis in Sportanlagen im zwingend erforderlichen Umfang ohne sport- und trainingsbezogene Übungen ausnahmsweise zulässig. Diese Regelung muss zur Begrenzung des Infektionsgeschehens sehr eng ausgelegt werden. Das kontrollierte Bewegen der Pferde auf den o.g. Anlagen durch nicht immunisierte Personen ist sowohl hinsichtlich der Häufigkeit als auch der Dauer strikt auf das zwingend durch den Tierschutz vorgegebene Maß zu reduzieren. Zudem muss hierbei die gleichzeitige Benutzung der Anlage durch andere Personen ausgeschlossen sein. Anderenfalls sind die Pferde außerhalb der Anlage zu bewegen.

Die 2G-Regelung gilt allein für den Freizeitbereich. Arbeitgeber und Beschäftigte in den entsprechenden Anlagen oder andere Personen, die aus beruflichen Gründen die Anlagen betreten, unterliegen unter den Voraussetzungen des § 28b Abs. 1 IFSG bzw. § 4 Abs. 4 Coronaschutzverordnung der 3G-Regelung.

Als öffentlicher Raum gilt nach § 4 Abs. 2 Nr. 8 Coronaschutzverordnung sind nach Auffassung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales alle Bereiche mit Ausnahme des nach Art. 13 Absatz 1 des Grundgesetzes geschützten Bereichs. Dies bedeutet, dass im Wesentlichen die Wohnung zum privaten Raum zählt. Alle übrigen Bereiche gehören zum öffentlichen Raum."

Quelle: E-Mail vom 26.11.2021

Stabsstelle Rechtsfragen und Rechtsetzung Pandemiebewältigung
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Fürstenwall 25, 40219 Düsseldorf
Internet:www.mags.nrw.de

 

Ergänzung vom 30.11.2021

"Bei der Bewegung ihrer Pferde dürfen sich nicht immunisierte Personen in Reit- oder Longierhallen nur alleine aufhalten. Eine Alleinnutzung der gesamten Liegenschaft ist nicht erforderlich. Zudem dürfen Reitplätze im Freien von nicht immunisierten Personen mit negativem Testnachweis auch bei gleichzeitiger Nutzung durch andere Personen im zwingend erforderlichen Umfang genutzt werden, um die ausreichende Bewegung der Pferde insbesondere auch jetzt, wenn es früh dunkel wird, sicherzustellen."

Quelle: E-Mail vom 30.11.2021

Stabsstelle Rechtsfragen und Rechtsetzung Pandemiebewältigung
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Fürstenwall 25, 40219 Düsseldorf
Internet:www.mags.nrw.de

 

Ergänzung vom 6.12.2021

Durch die Regelung in § 6 Abs. 1 Coronaschutzverordnung, die die Kontaktbeschränkungen normiert, sind bezogen auf die notwendige Versorgung des Pferdes durch nicht immunisierte Personen keine direkten Änderungen verbunden. Diese muss auch weiterhin sichergestellt sein.

Nicht immunisierte Personen dürfen aber nur noch in einem engen Umfang mit anderen Personen zusammenkommen. Daher sind Gruppenbildungen unter Beteiligung nicht immunisierter Personen unzulässig, die über die in § 6 Abs. 1 Coronaschutzverordnung genannte Personenzahl hinausgehen. Über den eigenen Hausstand hinaus darf eine nicht immunisierte Person mit höchstens zwei Personen aus einem weiteren Hausstand, wobei Kinder unter 14 Jahren hiervon ausgenommen sind, zusammenkommen.

Quelle: E-Mail vom 6.12.2021

Stabsstelle Rechtsfragen und Rechtsetzung Pandemiebewältigung
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Fürstenwall 25, 40219 Düsseldorf
Internet:www.mags.nrw.de

 

Ergänzung vom 30.12.2021

2G-Plus gilt für das Reiten drinnen, wenn die Reithalle nicht ausschließlich alleine genutzt wird. Auch beim gemeinsamen Reiten in einer Halle außerhalb einer organisierten Reitstunde liegt eine „gemeinsame Sportausübung“ im Sinne von § 4 Abs. 3 Nr. 1 Coronaschutzverordnung vor. Reithallen, die nach zwei Seiten hin offen sind, gelten hierbei nach unserer Auffassung nicht als Innenräume. Wird das Pferd lediglich von einer Person geführt und dabei von der Person eine Maske getragen, besteht keine Testpflicht.

Die 2G-Plus-Regel greift nicht auf der Stallgasse bei der Versorgung der Pferde, etwa bei der Pflege, Fütterung, Tierkontrolle oder medizinischen Versorgung. Der Testnachweis ist daher für immunisierte Personen auch keine generelle Zutrittsvoraussetzung zur Pferdesportanlage bzw. zum Pensionsbetrieb. Wie in allen Innenräumen gilt jedoch grundsätzlich eine Maskenpflicht.

Quelle: E-Mail vom 30.12.2021

Stabsstelle Rechtsfragen und Rechtsetzung Pandemiebewältigung
Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen
Fürstenwall 25, 40219 Düsseldorf
E-Mail:   coronaverordnung@mags.nrw.de
Internet: www.mags.nrw

FAQ: Häufige Fragen zu den aktuellen Coronaregeln im Pferdesport

Die nachfolgende FAQ sind auf dem Stand der Verordnung ab 20.1.2022.

Zu den jüngsten Änderungen aus der Sicht des Sports gehört die Erleichterung von der Testpflicht für Personen mit Auffrischungsimpfung (Booster), die im Rahmen der neuen Quarantäneregelungen ab dem 16.1. noch einmal angepasst wurden. Von der Testpflicht befreit (man sagt auch "Geboosterten gleichgestellt") sind weiterhin: 

  • Personen, die genesen sind und vor oder nach ihrer Infektion geimpft wurde
  • zweifach geimpfte Personen vom 15. Tag bis zum 90. Tag nach der zweiten Impfung
  • genesene Personen, deren positiver PCR-Test mehr als 27 und weniger als 90 Tage zurückliegt.

Die nachfolgenden FAQ-Antworten sind mit größtmöglicher Sorgfalt formuliert. Sie sollen der Orientierung und Einordnung dienen. Wir weisen jedoch darauf hin, dass rechtsverbindliche Auskünfte nur durch die örtlich zuständigen Behörden getroffen werden können.

Stand: 21.1.2022

Sofern es sich nicht um Maßnahmen handelt, die sich unmittelbar aus dem Infektionsschutzgesetz (§ 28b IfSG) ergeben (beispielsweise arbeitsbezogene Regelungen wie die Homeoffice-Pflicht), sind die Einschränkungen in den Coronaschutzverordnungen der Bundesländer festgeschrieben.

Der Landessportbund hatte das im Frühjahr 2021 einmal in einem Diagramm dargestellt. Zwar ist es nicht mehr ganz aktuell, zeigt aber grundsätzlich die Entstehung der Regeln auf. 

Zur Grafik

Wie ist der Pferdesportverband Westfalen an der Erstellung der Regelungen beteiligt?

Um es auf den Punkt zu bringen: überhaupt nicht. Es gibt zur Coronaschutzverordnung keine Beteiligungsformate, wie sie beispielsweise aus Gesetzgebungsprozessen bekannt sind, zu denen im Vorfeld Stellungnahmen abgegeben werden können.

Unbenommen davon nimmt der Pferdesportverband Westfalen regelmäßig Kontakt zum Gesundheitsministerium (MAGS), zur Staatskanzlei und zum Umweltministerium (MULNV) auf. Beispielsweise, um Fragen zu klären, um auf Lösungen zu Konflikten im Bereich des Tierwohls zu drängen und um Veränderungsbedarf deutlich zu machen.

Vielfach sind im Zusammenhang mit dem Tierwohl die sogenannten Sprachregelungen ein Ergebnis, wie es etwa zur Versorgung und Bewegung der Pferde durch nicht-immunisierte Personen erreicht werden konnte.

Leider gelingt es jedoch in vielen weiteren Punkten nicht, gesonderte Regelungen für die Pferdesportanlagen zu erwirken. Das führt besonders dann, wenn die Regelungen schwer oder gar nicht nachzuvollziehen sind, zu Frustration und großem Ärger.

Besonders für die Gleichsetzung von Reithallen mit ihrer spezifischen Belüftungssituation mit anderen Sporthallen gibt es kein Verständnis. Diese Ansicht teilen wir und haben das dem Verordnungsgeber gegenüber wiederholt deutlich gemacht und mit allen uns zur Verfügung stehenden Fakten untermauert. Dazu argumentierten wir beispielsweise mit Aerosol-Messergebnissen, bauartbezogenen Erläuterungen oder auch mit Bildern von Reithallen, die im Inneren eingeschneit sind.

Stand: 11.1.2022

 

 

 

 

Die NRW-Coronaschutzverordnung enthält für alle Lebensbereiche, die der Freizeit zugeordnet sind, eine strenge 2G-Regel. Das bedeutet, dass die entsprechenden Einrichtungen, Angebote und Tätigkeiten von nicht-Immunierten Personen nicht in Anspruch genommen oder ausgeübt werden dürfen. Immunisierte (also vollständig geimpfte bzw. genesene Personen) sind von den Einschränkungen nicht betroffen.

Für den gemeinsamen Sport in Hallen greift darüber hinaus bereits seit dem 23.12.2021 die 2G-plus-Regelung, nach der immunisierte Personen bei der Sportausübung zusätzlich einen Negativtestnachweis benötigen. Seit dem 13.1.2022 werden geboosterte Pesonen jedoch von der zusätzlichen Testpflicht befreit. Seit dem 16.1.2022 gilt die Test-Befreiung außerdem für:

  • Personen, die genesen sind und vor oder nach der Infektion geimpft wurden (
  • zweifach geimpfte Personen vom 15. Tag bis zum 90. Tag nach der zweiten Impfung
  • genesene Personen, deren positiver PCR-Test maher als 27 und weniger als 90 Tage zurückliegt.

In der Coronaschutzverordnung sind die Einschränkungen unter § 4 geregelt. Dort gibt es drei Stufen, die in drei unterschiedlichen Absätzen aufgeführt sind. Für den Pferdesport ist § 4 mit den Absätzen 2 (Nr. 4, und Nr. 10)  und 3 (Nr. 1) maßgeblich. Bitte bachten: Sprachregelungen des MAGS zur Versorgung von Pferden durch nicht-immunisierte Personen führen noch die § 4, Nummern 3 und 8 aus vorangegangenen Verordnung an. Die Nummern sind durch Zufügungen in Folgeverordnungen verschoben worden.

Bitte beachten Sie zusätzliche FAQ mit den Regelung für Kinder und Jugendliche.

Stand: 20.1.2022

Die 2G-Regel bzw. 2G-plus-Regel gilt grundsätzlich für alle Personen ab 16 Jahren.

Bei wirksamer 2G-plus-Regelung gelten Testbefreiungen für folgende Personen:

  • geboosterte Personen, die insgesamt drei Impfungen erhalten haben (gilt auch für Johnson&Johnson)
  • geimpfte genesene Personen, die vor oder nach ihrer Genesung eine Impfung erhalten haben
  • zweimal geimpfte Personen, bei denen die zweite Impfung mehr als 14 Tage und weniger als 90 Tage zurückliegt
  • genesene Personen, bei denen der PCR-Test, der die Infektion bestätigt hat, mehr als 27 Tage und weniger als 90 Tage zurückliegt

Kinder (ab dem ersten Schuljahr) und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre sind  immunisierten und getesteten Personen gleichgestellt. Sie entsprechen damit der 2G-plus-Regelung und können ohne zusätzlichen Test an gemeinsamen Sportangeboten in der Halle teilnehmen.

Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 und 17 Jahren, die nicht geimpft oder genesen sind, werden eit dem 17.1.2022 nicht mehr mit immunisierten Personen gleichgestellt. Für sie gelten jetzt die allgemeinen Regeln. Sie müssen also immunisiert (geimpft oder genesen sein). Für 2G-plus-Aktivitäten können sie weiterhin die Schultestungen anrechnen und sie mit ihrem Schülerausweis oder einer Bescheinigung der Schule dokumentieren.

Kinder, die noch nicht um Schulalter sind, sind immunisierten Personen immer gleichgestellt und müssen nicht getestet werden.

Eine Ausnahmeregelung für den 2G-Status besteht außerdem für Personen, die über ein ärztliches Attest verfügen, demzufolge sie derzeit oder bis zu einem Zeitpunkt, der höchstens sechs Wochen zurückliegt, aus gesundheitlichen Gründen nicht gegen Covid-19 geimpft werden können. Diese Personen müssen einen Negativtestnachweis mit sich führen (Antigen-Schnelltest, der maximal 24 Stunden alt ist oder PCR-Test, der maximal 48 Stunden alt ist).

Ausnahmen bestehen außerdem für Einsatzsituationen, beispielsweise von Feuerwehr und Rettungsdiensten.

Für die Berufsausübung gilt 3G (s.separate FAQ), wobei im Hinblick auf die gemeinsame Hallennutzung (2G-plus-Regelung) nicht zwischen Profi-und Amateursport unterschieden wird.

3G kann außerdem für ehrenamtlich Tätige (beispielsweise Übungsleiter oder Helfer) angewendet werden. Bitte beachten Sie dazu die eigenständigen FAQ.

Stand: 21.1.2022

Aus unserer Sicht ist das nicht so. Für das Führen von Pferden hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in einer Mail vom 27. Dezember 2021  ausdrücklich formuliert: „Wenn man das Pferd nur führt und dabei eine Maske trägt, ist das keine Sportausübung“. Diese Aussage ist aus pferdesportfachlicher Sicht und mit Blick auf das Ziel der 2G-plus-Regel (die Senkung des Infektionsrisikos bei der gemeinsamen Sportausübung von immunisierten Personen in der Halle) gleichermaßen auf das Longieren, Freispringen oder andere Formen der Bodenarbeit in der Halle übertragbar, denn das ist ebenfalls keine Form der Sportausübung von Personen. Wie in allen Innenräumen ist die Maskenpflicht zu beachten.

Wie immer gilt: Bei Unsicherheiten ist eine Entscheidung des zuständigen Ordnungsamtes einzuholen. 

Stand: 21.1.2022

Diese Frage wurde vielfach gestellt und ist durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales verneint worden. Für den erweiterten Personenkreis, der von der Testpflicht befreit ist  ist sie allerdings auch nicht mehr relevant.

„Eine Unterscheidung zwischen verschiedenen Ausübungsformen der Sportarten nach dem konkreten Infektionsrisiko kommt leider nicht in Betracht, da es dann ein unzählige Anzahl von Fallkonstellationen in den verschiedenen Sportarten gäbe, die weder durch die SportlerInnen zu durchschauen noch von den Behörden kontrollierbar wäre. Das gleiche gilt für die individuelle Frage, ob im Einzelfall ein Maskentragen möglich ist oder nicht“.

Quelle: E-Mail-Information des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales vom 28.12.2021

Stand: 21.1.2022

Mit der Coronaschutzverordnung ab dem 16.1.2022 ist der Personenkreis erweitertert worden, für den bei bestehender 2-G-plus-Regelung die Befreiung von der Testpflicht gilt. Grund dafür ist die Vereinheitlichung mit den Quarantäneregelungen für Kontaktpersonen.

Demnach gilt für den gemeinsamen (zeitgleichen) Indoorsport keine zusätzliche Testpflicht mehr für folgende Personen:

  • Personen mit einer Auffrischungsimpfung:
    Hier sind bei jeglicher Kombination der zugelassenen COVID-19-Impfstoffe insgesamt immer drei Impfungen erforderlich. Dies gilt nach einer erfolgten Änderung durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) auch für eine Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson (zuvor waren hier bei einer Erstimpfung mit Johnson & Johnson insgesamt nur zwei Impfungen für eine Boosterung nötig).
     
  • Geimpfte Genesene:
    Dies gilt für vollständig Geimpfte mit einer Durchbruchsinfektion oder Genesene, die eine Impfung im Anschluss an die Erkrankung erhalten haben. Unabhängig von der Reihenfolge reicht also eine Genesung und mindestens eine Impfung. Als Nachweis der Genesung dient ein positiver PCR-Testnachweis.
     
  • Personen mit einer zweimaligen Impfung:
    Dies gilt ab dem 15. Tag nach der zweiten Impfung bis zum 90. Tag nach der Impfung.
     
  • Genesene:
    Dies gilt ab dem 28. Tag bis zum 90. Tag ab dem Datum der Abnahme des positiven Tests

Zur Pressemitteilungen des MAGS vom 16.1.2022

Stand: 21.1.2022

Im Rahmen der NRW-Coronaschutzverordnung werden ungeimpfte Personen mit einem Attest, demzufolge sie aktuell oder bis zu einem Zeitpunkt, der höchstens sechs Wochen zurückliegt, nicht geimpft werden können,  immunisierten Personen gleichgestellt. Sie benötigen jedoch einen Negativtestnachweis.

Quelle: NRW-CoronaSchVO § 2 (8) Nr. 2.

Stand: 21.1.2022

 

Der vorgeschriebene Nachweis der Immunität bzw. Negativtestung muss inklusive eines Abgleichs mit einem amtlichen Ausweispapier von den verantwortlichen Personen kontrolliert werden. Bei Vereinen ist das der Vorstand, bei Pensionsbetrieben oder Reitschulen die Betriebsleitung. Der Vorstand oder die Betriebsleitung kann verantwortliche Personen für die Aufgabe benennen, beispielsweise Trainer oder Trainerinnen, die ein Unterrichtsangebot leiten.

Die Kontrolle hat grundsätzlich beim Zutritt zu erfolgen. Eine alternative Kontrolle erst innerhalb der Einrichtung bzw. des Angebots ist möglich, jedoch nur auf der Grundlage eines dokumentierten und überprüfbaren Kontrollkonzeptes.

Zur Überprüfung der Immunisierungsnachweise soll die COVPassCheck-App genutzt werden soll. Die App kann kostenfrei heruntergeladen werden und funktioniert auch offline. Sie arbeitet datenschutzkonform, scannt lediglich den QR-Code und zeigt dem Nutzer an, ob das Zertifikat gültig ist. Die Nutzung empfiehlt sich besonders im Rahmen von Veranstaltungen.

Die Regelung findet sich in der CoronaSchVo unter § 4 Absatz 6.

Link zur CovPassCheck-App

Stand: 21.1.2022

Die neue CoronaschVO ermöglicht Vereinen und Betrieben, sogenannte beaufsichtigte Selbsttests anzubieten, wenn sie es möchten. Eine Verpflichtung dazu besteht nicht.

Details zu den Rahmenvorausseztungen regelt die VO-Anlage  "Hygiene und Infektionsschutzregeln".

Link zur Anlage der CoronaSchVo

Stand: 21.1.2022

Das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat mit einer Sprachregelung sowie zwei Ergänzungen konkretisiert und klargestellt, unter welchen Maßgaben die Versorgung und Bewegung der Pferde von nicht-immunisierten Personen bei bestehender 2G-Reglung erfolgen kann.

Zusammengefasst besagen die Regelungen:

  • es wird eine Ausnahme von der 2G-Regelung gemacht, damit nicht-immunisierte Personen ihre Pferde aus Gründen des Tierwohls versorgen können
  • es ist ein Negativtestnachweis erforderlich (Antigen-Test, nicht älter als 24 h / PCR-Test, nicht älter als 48 h)
  • das Bewegen in der Halle oder auf dem Platz ist im zwingend erforderlichen Umfang möglich, jedoch ohne sport- und trainingsbezogene Übungen
  • wird für das Bewegen der Pferde durch nicht-immunisierte Personen die Halle genutzt, so darf sich während dessen keine weitere Person in der Halle befinden
  • mit den Regelungen zur Kontaktbeschränkung (§ 6) sind bezogen auf die notwendige Versorgung der Pferde keine direkten Veränderungen verbunden, jedoch sind Gruppenbildungen unzulässig

Lesen Sie bitte undebingt die vollständige Sprachregelung sowie die Ergänzungen!

Hinweis: Nachdem das MAGS die Sprachregelungen gesendet hat, hat sich die Nummerierung unter § 4 verschoben, Aus vormals Nr. 8 wurde Nr. 10.

Hat die CoronaSchVO mit Wirkung ab dem 28.12.2021 Auswirkungen auf die Versorgung von Pferden durch nicht-immunisierte Personen?

Es liegt keine veränderte Sprachregelung vor, die sich auf die Situation zur Versorgung der Pferde durch nicht-immunisierte Personen ab dem 28.12.2021 bezieht,  Da die 2G-plus-Regelung sich ausdrücklich auf "gemeinsame Sportausübung in Innenräumen" bezieht", ist dazu auch keine Notwendigkeit erkennbar.  Die Halle darf von nicht-immunisierten Personen mit Negativtestnachweis gem. der Sprachregelung bereits seit längerem nur allein und nicht für Zwecke des Sports genutzt werden.

Stand: 21.1.2022

Eine häufig gestellte Frage lautet etwa wie folgt: Darf der Stallbetreiber Einstallern den Zugang zum Stall auf Grundlage der Coronaschutzverordnungen oder behördlicher Anordnungen veweigern, obwohl die Einstaller die Anlage nach dem Einstallvertrag benutzen dürfen?

Wir haben dazu um eine klärende Einschätzung gebeten, die wir nachfolgend weitergeben.

Die Vorgaben der Coronaschutzverordnungen und der zuständigen Behörden haben Vorrang vor dem Einstallvertrag. Ein Stallbetreiber kann durch den Einstallvertrag nicht zu einem Verhalten verpflichtet werden, das ihm von staatlicher Seite verboten ist. Aus diesem Grund entstehen auch keine Schadensersatz-Ansprüche, wenn ein Stallbetreiber Einstallern, die die Vorgaben der Coronaschutzverordnungen bzw. der behördlichen Anordnungen nicht erfüllen, keinen Zugang zur Anlage gewährt.

Stand: 21.1.2022

 

Unter Anwendung der 2G-Regel im Freien bzw. der 2G-plus-Regel in Hallen dürfen Unterricht und Training in allen Formen stattfinden. Es wird nicht zwischen Kontaktsport und kontaktlosen Sportarten unterschieden.

In den Unterricht Halle (2G-plus-Regel) gelten für einige Freistellungen von der Testpflicht, die in einer gesonderten FAQ beschrieben sind.

Auf Kinder und Jugendliche bis einschl. 15 Jahre wird die 2G-Regel bzw. 2G-plus-Regel nicht unmittelbar angewendet, sie dürfen ohne Nachweise bzw. Nachweiskontrolle an Vereinsangeboten und Unterricht teilnehmen, da sie auf Grund der Schultestungen immunisierten Personen gleichgestellt sind und als getestet gelten. Kinder bis zum Schuleintrittsalter sind immunisierten und getesteten Personen immer gleichgestellt und dürfen teilnehmen.

Für Jugendliche ab 16 Jahre gilt die 2G-Regel bzw. 2G-plus-Regel ab dem 17.1.2022 vollumfänglich.

Nicht-immunisierte Personen dürfen nicht an Sport- und Vereinsangeboten bzw. solchen Angeboten in Reitschulen oder Pensionsställen teilnehmen.

Eine Ausnahme besteht für Personen, die über ein ärztliches Attest verfügen, demzufolge sie derzeit oder bis zu einem Zeitpunkt, der höchstens sechs Wochen zurückliegt, aus gesundheitlichen Gründen nicht gegen Covid-19 geimpft werden können. Diese Personen müssen einen Negativtestnachweis mit sich führen (Antigen-Schnelltest, der maximal 24 Stunden alt ist oder PCR-Test, der maximal 48 Stunden alt ist)

Stand: 21.1.2022

Für Trainerinnen und Trainer gilt, dass sie immunisiert oder getestet sein müssen (§ 4 Absatz 4).

Wenn sie nicht immunisiert sind, müssen sie während der Tätigkeit durchgehend mindestens eine medizinische Maske tragen und einen Negativtestnachweis mit sich führen. Möglich ist ein Antigen-Schnelltest (maximal 24 Stunden alt) oder ein PCR-Test (maximal 48 Stunden alt). 

Stand: 21.1.2022

 

 

Für berufliche Tätigkeiten gilt die 3G-Regel. Nicht-immunisierte beruflich Tätige müssen einen Negativtestnachweis mit sich führen (Anti-Test, der nicht älter als 24 Stunden ist oder PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist).

Beruflich Tätige dürfen die Pferdesportanlagen und Pensionspferdehaltungen auf der Grundlage dieser Regel betreten.

Seit dem 28.12.2021 gilt für die Berufsausübung in Innenräumen nicht mehr die Ausnahme von der Maskenpflicht, die zuvor möglich war, wenn die Beschäftigten immunisiert waren und ein Mindestabstand von 1,50 eingehalten werden konnte (Streichung von § 3 Absatz 2 Nr. 4)

Bei der gemeinsamen Nutzung der Halle wird jedoch nicht zwischen Profi- und Amateursportlern unterschieden. Die Testpflicht bzw. die Testpflichterleichterungen gelten daher auch für Profisportlerinnen und Profisportler.

Stand: 21.1.2022

Für ehrenamtliche Tätigkeiten (beispielsweise HelferInnen bei den Unterrichtsangeboten) gelten die gleichen Regeln, wie für die beruflichen Tätigkeiten: also die 3G-Regel. Nicht immunisierte Personen müssen bei der entsprechenden Tätigkeit einen Negativtestnachweis mit sich führen (Anti-Test, der nicht älter als 24 Stunden ist oder PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist). Sie müssen zudem während der gesamten Tätigkeit mindestens eine medizinische Maske tragen.

Bitte beachten: Die 3G-Option bezieht sich dabei auf die entsprechende Tätigkeit als beschäftigte oder eheramtlich eingesetzte Person. Nach Beendigung der Tätigkeit gilt (beispielsweise für das Versorgen und Reiten eines eigenen Pferdes) wieder die 2G-Regel bzw. 2G-plus-Regel (bzw. Testpflicht-Erleichterungen) für die Sportausübung in der Halle.

Stand: 21.1.2022

Die Maskenpflicht besteht weiterhin in Innenräumen mit Publikumsverkehr (beispielsweise Pferdesportanlagen), in denen mehrere Personen zusammentreffen. Es ist mindestens eine medizinische Maske zu tragen.

Etliche Erleichterungen von der Maskenpflicht wurden ab dem 28.12.2021 gestrichen. Dazu gehören die Berufsausübung in Innenräumen und beispielsweise die Teilnahme an Bildungsveranstaltungen, hier muss die Maske seit dem auch am festen Sitzplatz getragen werden. Ausgenommen sind Prüfungssituationen und die Vortragstätigkeiten, wenn dabei der Mindestabstand eingehalten werden kann. Auch bei anderen Gruppenangeboten in Innenräumen, beispielsweise für Kinder und Jugendliche, gilt ab dem 28.12. die Maskenpflicht.

Beim Sport kann die Maske abgenommen werden, wenn es für die Sportausübung erforderlich ist. Kinder, die das Schulalter noch nicht erreicht haben, sind von der Maskenpflicht ausgenommen.

Bei Veranstaltungen und Versammlungen im Freien kann auf das Tragen einer Maske verzichtet werden, sofern nur getestete oder genese Personen Zugang haben und ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Haben nur vollständig immunisierte Personen Zugang, besteht keine Pflicht zum Tragen einer Maske. Die Verordnung empfiehlt dies aber trotzdem. 

Wer die Maskenpflicht nicht beachtet, muss von den verantwortlichen Personen von der Nutzung bzw. Teilnahme ausgeschlossen werden. 

Stand: 21.1.2022

 

Immunisierte sind (verkürzt zusammengefasst):

  • vollständig geimpfte Personen, die einen auf sie ausgestellten Impfnachweis besitzen. Sie müssen die vollständige Anzahl Impfdosen erhalten haben, die für den verwendeten Impfstoff vorgeschrieben sind. Die  letzte vorgeschriebene Impfung muss 14 Tage zurück liegen. Bei Genesenen wird nur eine Dosis geimpft. Sog. Booster-Impfungen sind bisher nicht in diese Regel eingefügt.

oder

  • genesene Personen, die einen auf sie ausgestellten Genesenen-Nachweis besitzen. Der zugrundeliegende PCR-Test liegt mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate zurück.

Wichtig: Immunisierte müssen im Sinne der Verordnung außerdem asymptomatisch sein, d.h. sie dürfen keine typischen Symptome einer Covid19-Infektions aufweisen (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust). Wer Symptome aufweist, entspricht während dessen nicht der 2G-Regel!

Nachfolgend der entsprechende Wortlaut aus der NRW-Coronaschutzverordnung (§ 2 Absatz 8)  und der Link zu den Bezugspunkten, die im Bundesanzeiger veröffentlicht sind.

"Immunisierte Personen im Sinne dieser Verordnung sind vollständig geimpfte und genesene Personen gemäß den Regelungen von § 1 Absatz 3, § 2 Nummer 1 bis 5, § 3 und § 7 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung vom 8. Mai 2021 (BAnz AT 08.05.2021 V1)."

Link zur zitierten Ausgabe des Bundesanzeigers

Beachten SIe die gesonderten Regelungen für Kinder und Jugendliche.

Stand: 16.1.2022

 

Nein. In einer Pressemitteilung vom 28.11.2021 weist das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales ausdrücklich darauf hin, dass digital überwachte Tests nicht anerkannt werden.

Zur Meldung auf der Seite des MAGS

Stand: 29.11.2021

Mitgliederversammlungen, Vorstandsitzungen oder Sitzungen anderer Vereinsorgane können stattfinden und unterliegen der 3G-Regel. Seit dem 28.12.2021 darf dabei auch am festen Sitzplatz nicht mehr auf das tragen einer mindestens medizinischen Maske verzichtet werden.

Die "Hygiene- und Infektionsschutzregeln zur CoronaSchVO NRW" müssen eingehalten werden. Das Dokument ist nachfolgend verlinkt.

Hygiene- und Infektionsschutzregeln

Eine vom Vorstand festgelegte freiwillige Verschärfung auf 2G oder 2Gplus ist ein sorgfäliger und verantwortungsvoller Gedanke. Es muss dabei jedoch bedacht werden, dass kein Mitglied an der Ausübung seiner Stimmrechte gehindert werden darf.

Stand: 21.1.2022

 

Die Vereinsgastronomie unterliegt seit dem 13.1.2022 der 2G-plus-Regelung.

Die Hygiene- und Infektionsschutzregeln müssen ebenfalls eingehalten werden.

Zu den Hygiene- und Infektionsschutzregeln

Stand: 21.1.2022

Turniere sind möglich. Als Hallenturniere unterliegen sie der 2G-plus-Regelung. Die Testbefreiung gelten bei Hallenturnieren ebenso wie im Alltag.

Stand: 21.1.2022

Zur Zuschauer-Regelung hat der Landessportbund die nachfolgende FAQ formuliert, die vollständig wiedergegeben ist:

"Die Zuschauer*innen müssen vollständig geimpft oder genesen sein (sog. "2G-Regel").

Grundsätzlich haben in Innenräumen alle Zuschauer*innen eine Maske zu tragen. Es gelten die in der CoronaSchVO vorgesehenen Einschränkungen (z.B. für Kinder bis zum Schuleintritt oder bei der Befreiung aus medizinischen Gründen).

Die Zahl der Zuschauenden ist zunächst auf 250 begrenzt. Darüber hinaus dürfen maximal 50 % der über 250 Personen hinausgehenden Höchstkapazität zugelassen werden. Insgesamt dürfen aber nicht mehr als 750 Personen zugelassen werden einschließlich Zuschauende, anwesende Besucherinnen und Besucher, Sportler*innen und Teilnehmer*innen. Beschäftigte und ehrenamtlich tätiges Personal (z.B. Trainer, Übungsleiter, Schiedsrichter, Ordner etc.) werden nicht mitgezählt.

Soweit für alle zugelassenen Personen ausreichend Sitzplätze vorhanden sind, dürfen Stehplätze nicht besetzt werden. Im Übrigen dürfen Stehplätze genutzt werden. Das in der Vorgängerversion der Corona-Schutzverordnung vorgesehene Zuschauerverbot für überregionale Großveranstaltungen entfällt.

Die allgemeinen Verhaltensregeln zu Abstand, Hygiene und Masken (sog. AHA-Regeln) gemäß "Anlage „Hygiene- und Infektionsschutzregeln zur CoronaSchVO NRW" sind - unabhängig von der 7-Tage-Inzidenz - möglichst umfassend einzuhalten. Für Einrichtungen, in denen in Innenräumen Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen ohne feste Sitzplätze durchgeführt werden sollen, ist dem Gesundheitsamt vor der erstmaligen Öffnung ein einrichtungsbezogenes Hygienekonzept vorzulegen. Dieses muss auch eine Darstellung der Kontrolle von Zugangsbeschränkungen nach der CoronaSchVO enthalten.

(Quellen: § 2 Abs. 1 und 3, § 3 Abs. 1 Nr. 2 u. 3, § 3 Abs. 2 Nr. 7, § 4 Abs. 2 Nr. 5 und § 4 Abs. 5 und Abs. 5a CoronaSchVO NRW in der vom 13.01.2022 bis zum 09.02.2022 geltenden Fassung)

Stand: 21.1.2022

 

Zu den Corona-Informationseiten der Landkreise und kreisfreien Städte

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Bielfeld auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen der Stadt Bielefeld.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner für die regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Bielefeld

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Bochum auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen der Stadt Bochum.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Bochum

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Borken auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Borken.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Borken

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Bottrop auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen der Stadt Bottrop.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Bottrop

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Coesfeld auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Coesfeld.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Coesfeld

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Dortmund auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformation der Stadt Dortmund

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Dortmund

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Ennepe-Ruhr-Kreis auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Ennepe-Ruhr-Kreises.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Ennepe-Ruhr

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Gelsenkirchen auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformation der Stadt Gelsenkrichen.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Gelsenkirchen

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

 

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Güterloh auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Gütersloh.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Gütersloh

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Hagen auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformation der Stadt Hagen.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Hagen

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Hamm auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformation der Stadt Hamm.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Hamm

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Herford auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Corona-Informationen des Kreises Herford

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreises Herford

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Herne auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformation der Stadt Herne.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Herne

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Hochsauerlandkreis auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Hochsauerlandkreises.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Hochsauerlandkreis

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 30.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Höxter auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Höxter.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Höxter

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Lippe auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Lippe.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Lippe

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Märkische Kreis auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Märkischen Kreises.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Märkischer Kreis

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Minden-Lübbecke auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Minden-Lübbecke.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Minden-Lübbecke

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.20201

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Münster auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen der Stadt Münster.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Münster

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Olpe auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Olpe.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Olpe

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Paderborn auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Paderborn.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Paderborn

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Recklinghausen auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Recklinghausen.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreises Recklinghausen

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Siegen-Wittgenstein auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Siegen-Wittgenstein.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Siegen-Wittgenstein

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Soest auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Soest.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Soest

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Steinfurt auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Steinfurt.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Steinfurt

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Unna auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Unna.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Unna

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Warendorf auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Warendorf.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Warendorf

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Aktuelle Meldungen zum Thema Corona

Links zu Corona

Hilfreiche Links und Informationen

Nachfolgend haben wir Links zusammengestellt, die Ihnen bei der Bewältigung, Umsetzung und Information aus erster Hand helfen können. Wir versuchen, diese Übersicht stets aktuell zu halten und Neuerungen bzw. Änderungen einzupflegen. Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen selbstverständlich innerhalb der Geschäftszeiten per Telefon und E-Mail zur Verfügung. 

Corona Newsletter

Newsletter abonnieren

Um besonders schnell und umfassend über Änderungen zur Rechtslage rund um die Coronapandemie reagieren zu können, bieten wir Ihnen unseren Corona-Newsletter an. 

Sobald es Änderungen oder neue Informationen gibt, schicken wir sie per E-Mail an alle angemeldeten Adressen. 

Der Newsletter ist kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden. 

Informationen zum Datenschutz und zur Datenverarbeitung entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Brigitte Hein

0251 - 3 28 09 39
E-Mail

David Rammes

0251 - 3 28 09 43

E-Mail

Daniel Stegemann

0251 - 3 28 09 41
E-Mail