News vom: 14.03.2019

Wilhelm Bunge als Turnierrichter verabschiedet

„Wir Richter sind für die Reiter da und nicht gegen sie“, war sein Credo.


Heinrich Plaas-Beisemann (links) dankte Wilhelm Bunge für seinen ehrenamtlichen Einsatz für den westfälichen Pferdesport.
(Susanne Müller)
Billerbeck (PV). Rund 40 Jahre lang war Wilhelm Bunge aus Rahden-Sielhorst als Richter auf Reitturnieren in Westfalen, Weser-Ems und Hannover unterwegs, nun wurde er während der Delegiertenversammlung in Billerbeck verabschiedet. Pferdebegeistert war der Westfale schon als kleiner Junge, als er mit dem Reitsport begann. Er ritt erfolgreich Dressur (bis Klasse M), Springen und Vielseitigkeit. Zunächst startet Wilhem Bunge für den RV Niedermehmen, später, nachdem er auf das landwirtschaftliche Anwesen seiner Frau nach Sielhorst umgezogen war, für den RV Varl-Rahden. Er baute auf dem familieneigenen Betrieb eine eigene Reithalle, züchtete Pferde, kaufte aber auch junge Pferde hinzu und bildete sie aus. „Ich habe in meinem Leben bestimmt tausend Pferde geritten“, erinnert sich Wilhelm Bunge. Und nicht immer waren es die einfachsten Vierbeiner, die unter seinen Sattel kamen… Auch jenseits der 70 ritt er noch immer mehrere Pferde pro Tag. „Vor zwei Jahren habe ich dann leider einen Abflug gemacht, mir den Oberschenkel und einige Rippen gebrochen. Um des lieben Friedens in der Familie wegen, habe ich danach dann doch mit dem Reiten aufgehört“, erzählt der 80-Jährige schmunzelnd. Pferde bestimmen aber trotzdem nach wie vor sein Leben. Zurzeit stehen rund 40 Pferde, darunter acht tragende Stuten, auf dem Hof. Sein Sohn und seine Enkelin – sie ist mit einem Pferd aus der familieneigenen Zucht bereits in Klasse S erfolgreich – führen den Betrieb heute weiter.

„An der Richterei hatte ich auch immer viel Spaß“, sagt Wilhelm Bunge, der sich noch haargenau an viele einzelne Ritte erinnern kann, die etwas Besonderes waren. Sowohl bei seinen Richterkollegen als auch bei den Reitern ist der Ostwestfale für seine humorvollen Kommentare zu den Ritten bekannt. Böse waren sie jedoch nie gemeint. „Wir Richter sind für die Reiter da und nicht gegen sie“, war immer sein Credo. Zu seinem 80. Geburtstag im Jahr 2018 bekam Wilhelm Bunge die goldene Verdienstmedaille des Westfälischen Pferdestammbuchs verliehen.



« zur Übersicht