Zum Hauptinhalt springen

Wiedereinstieg in den Amateur-Turniersport

Pandemiebedingt durften in Westfalen zwischen November 2020 und Mai 2021 keine Turniere für Amateure angeboten und durchgeführt werden. Ende Mai fand die siebenmonative Zwangspause ihr Ende. Seit diesem Zeitpunkt ist der Wieder-Einstieg möglich. Diese Themenseite sammelt dazu Informationen, Hilfen und Tipps für Vereine und Veranstalter. 

 

 

Wiedereinstieg Amateurturniere

FAQ zu Wiedereinstieg in den Amateur-Turniersport

Nachfolgend finden Vereine und Veranstalter Antworten auf häufig gestellte Fragen. Sie sind bestmöglich und gewissenhaft beantwortet und dienen der Orientierung und Unterstützung. Rechtsverbindliche Aussagen können nur die zuständigen Behörden (zuständiges Ordnungsamt und/oder Gesundheitsamt) treffen.

Der FAQ-Bereich wird laufend erweiteret und aktualisiert. Vermissen Sie Fragen oder Themen? Dann freuen wir uns über eine Rückmeldung.

E-Mail senden

.

Grundsätzliche Fragen zu Amateur-Turnieren ab Juni 2021

Sportliche Wettbewerbe für Amateure sind in Nordrhein-Westfalen seit dem 28. Mai 2021 wieder möglich. Analog zu den Regelungen für Training und Unterricht richten sich die Rahmenbedingungen nach den drei Inzidenzstufen: 

  • Stufe 3 mit einer Wocheninzidenz zwischen 50,1 und 100
  • Stufe 2 mit einer Wocheninzidenz zwischen 35,1 und 50
  • Stufe 1 mit einer Wocheninziden zwischen 0 und 35

Amateuerwettbewerbe sind grundsätzlich auf jeder Inzidenzstufe möglich. Dabei gelten die  Personenbegrenzungen, die auch bei Training und Unterricht einzuhalten sind.

Ab Inzidenzstufe 2 dürfen  Reithallen einbezogen werden, sofern negative Coronatests vorliegen. Im Freien ist die Teilnehmerzahl ab Stufe 2 bei der kontaktfreien Sportausübung nicht mehr begrenzt.

Seit dem 21. Juni sind alle Kreise und kreisfreien Städte der Inzidenzstufe 1 zugeordent.

Für Zuschauer gelten gesonderte Regeln, die in einer separaten FAQ dargestellt sind.

Stand: 21.6.2021

Zwar ist eine seriöse, fundierte Antwort darauf nicht möglich. Doch aus der momentanen Perspektive machen die weiterhin sinkende Inzidenz und die steigende Quote der vollständig Geimpften berechtigte Hoffnung drauf, dass die Rahmenbedingungen sich weiter normalisieren.  

Eine wichtige Schwelle ist seit dem 21. Juni 2021 erreicht, denn ab diesem Tag haben alle Kreise und kreisfreien Städte in NRW die Inzidenzstufe 1 erreicht.

Stand: 21.6.2021

Notwendig sind die üblichen Meldungen und Genehmigungen des Ordnungsamtes und des Veterinäramtes.

Stand: 21.6.2021

Fragen zur Ausschreibung

Die KLW wird auch kurzfristig hinzukommende Turniere schnellstmöglich bearbeiten und genehmigen. Je nach Anmeldeaufkommen muss jedoch eine gewissee Bearbeitungszeit eingeplant werden. 

Die Zahl der möglichen Teilnehmer orientiert sich an den zulässigen Personenzahlen der Inzidenzstufe im Kreis. Dabei gilt: ab der Inzidenzstufe 2 gilt für den kontaktlosen Sport im Freien keine Personenbegrenzung mehr.

Von der eingeschränkteren Inzidenzstufe 3 sind (Stand: 4.6.2021) in Westfalen noch acht Kreise bzw. kreisfreie Städte betroffen.

Stand: 4.6.2021

Fragen zum Hygienekonzept

Das Hygienekonzept sollte alle Maßnahmen umfassen, die

  • der Hygiene und dem Infektionsschutz dienen 
  • die Umsetzung der rechtlichen Vorgaben absichern

Das Hygienekonzept sollte zudem Personen (Hygienebeauftragte) benennen, die in der Vorbereitungsphase und während der Veranstaltung für das Hygienekonzept verantwortlich zeichnen (s. dazu auch FAQ “Hygienebeauftragte). Ein Muster-Hygienekonzept bzw. eine entsprechende Checkliste wird momentan erstellt und steht zeitnah zum Download zur Verfügung.  

Stand: 4.6.2021

Die CoronaSchVO regelt unter § 6 für Angebote und Einrichtungen mit Besucherverkehr einige Grundregeln, von denen die folgenden für die Ausrichtung von Turnieren relevant sind:  

  • Bereitstellung von Möglichkeiten zur Händehygiene in ausreichender Anzahl (Waschmöglichkeiten idealerweise mit Flüssigseife und Einmalhandtüchern, Desinfektionsstationen mit Desinfektionsmitteln, die mindestens die Kennzeichnung “begrenzt viuzid” aufweisen) 

  • Regelmäßige infektionsschutzgerechte Reinigung aller Kontaktflächen und Sanitärbereiche 

  • Gut sichtbare und verständliche Informationen zum infektionsschutzgerechten Verhalten (im Downloadbereich diese Seite sind finden Sie Info-Tafeln und Aushänge zur freien Verwendung) 

  • In Innenräumen: regelmäßige, konsequente und ausreichende Durchlüftung 

  • Absicherung des Mindestabstandes zwischen den Personen 

Stand 4.6.2021

Fragen zu Zuschauern

Zuschauer dürfen Sportstätten grundsätzlich wieder betreten. Innerhalb der drei NRW-Inzidenzstufen gelten dabei die nachfolgenden Rahmenbedingungen.

Vom MAGS festgestellte InzidenzstufeZuschauer im FreienZuschauer in der Halle / in der Sportstätte

Stufe 3

(Inzidenz zwischen 50,1 und 100)

a) bis zu 100 Personen

  • Negativtestnachweis
  • einfache Rückverfolgbarkeit
  • Mindestabstand

b) bis zu 500 Personen

  • Negativtestnachweis
  • feste Sitz- oder Stehplätze
  • besondere Rückverfolgbarkeit
  • Mindestabstand (die Besetzung im "Schachbrettmuster" reicht)
 
- nicht zulässig

Stufe 2

(Inzidenz zwischen 35,1 und 50)

zusätzlich sind möglich

bis zu 1000 Personen

  • feste Sitz- oder Stehplätze
  • besondere Rückverfolgbarkeit
  • Mindestabstand
  • es darf maximal ein Drittel der Gesamtkapazität der Sitz- oder Stehplätze genutzt werden

 

bis zu 500 Personen

  • feste Sitz- oder Stehplätze
  • Negativtestnachweis
  • besondere Rückverfolgbarkeit
  • Mindestabstand (die Besetzung im "Schachbrettmuster" reicht)

 

Stufe 1

(Inzidenz unter 35)

zusätzlich sind möglich

auch mehr als 1.000 Personen

  • feste Sitz- oder Stehplätze
  • besondere Rückverfolgbarkeit
  • Mindestabstand
  • es darf maximal ein Drittel der Gesamtkapazität der Sitz- oder Stehplätze genutzt werden

 

 

bis zu 1.000 Personen

  • feste Sitz- oder Stehplätze
  • Negativtestnachweis
  • besondere Rückverfolgbarkeit
  • Mindestabstand (die Besetzung im "Schachbrettmuster" reicht)
  • es darf maximal ein Drittel der Gesamtkapazität der Sitz- oder Stehplätze genutzt werden

 

 

 

Die Maßgaben zur Rückverfolgbarkeit sind unter § 8 der Coronaschutzverordnung (Fassung ab 5.6.2021) geregelt. Dabei bedeutet:

  • einfache Rückverfolgbarkeit die schriftliche oder digitale Erfassung von Name, Adresse und Telefonnummer oder Emailadresse
  • besondere Rückverfolgbarkeit die zusätzliche Erfassung des Sitzplatzes


Stand: 4.6.2021

Die Coronaschutzverordnung enthält neben den Personenbegrenzungen, die auf feste Sitz- oder Stehplätze bezogen sind, eine "kleine" Variante, nach der bis zu 100 Zuschauer möglich sind, sofern

  • ein Negativtestnachweis vorliegt
  • der Anwesenheit nach dem Prinzip der einfachen Rückverfolgung erfasst wird
  • und der Mindestabstand gewahrt wird.

Diese 100-Zuschauer-Regel verlangt nicht die recht organistionsaufwändige feste Sitz- oder Stehplatzzuordnung und darauf bezogene Rückverfolgbarkeit. Für kleinere Veranstaltungen mag es eine Überlegung wert sein, sich vorerst im Hinblick auf die Zulassung von Zuschauern auf diese schlankere Lösung zu begrenzen.

Stand: 4.6.2021

Unserem Verständnis nach ist das nicht so. Zuschauer zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht aktiv am Sportgeschehen teilhaben und keine unmittelbaren Berührungspunkte zu den Athleten haben. Sie halten sich üblicherweise auch nicht in den Bereichen auf, die Aktiven vorbehalten sind (beispielsweise Transporterparkplatz, Vorbereitungsplätze, Meldestellenbereich).

Eine Begleitperson hingegen ist für die Sportler unabdingbar, beispielsweise bei der Verladesituation, beim Satteln und Ausrüsten des Pferdes und anderen pferdebezogenen Versorgungsaufgaben. Bei minderjährigen Teilnehmern kommt die notwendige Beaufsichtigung hinzu. 

Die zugelassene Zahl der Begleitpesonen wird mit der Ausschreibung definiert. Bewährt hat sich die Formel:

  • eine Person je Sportler
  • bei minderjährigen ein weitere Person.

Bei der Anmeldung der Veranstaltung beim Ordnungsamt und Veterinäramt sollten Informationen zu Differenzierung zwischen aktiven Teilnehmern, Begleitpersonen, Offiziellen und Helfern des Veranstalters sowie Zuschauern bereit gestellt werden.

Stand: 4.6.2021

Sofern keine festen Tribünen vorhanden sind - was bei ländlichen Turnieren der Regelfall ist - sollte in Absprache mit dem Ordnungsamt ein Vorschlag für die Kapazität entwickelt werden. Zu beachten ist dabei, dass nach der momentanen Verordnung die Zuschauer ihren Platz an festen Steh- oder Sitzplätzen finden müssen und dabei das Prinzip der besonderern Rückverfolgbarkeit gilt. Es muss also personengenau festgehalten werden, welcher Sitz- oder Stehplatz jeder Person zugeordnet ist.

Im Rahmen eines Pilotprojektturniers in der Modellregion Kreis Coesfeld wurde die Situation über Bierzeltgarnituren gelöst, die mit einer definierten maximalen Personenzahl belegt wurden. Die Anwesenheiterfassung erfolgte an den Tischen.

Stand: 4.6.2021

Fragen zur Testpflicht

Geimpfte und Genesene (auch "Immunisierte" genannt) sind negativ getesteten Personen gleichgestellt. Sie müssen einen entsprechenden Nachweis mit sich führen, also:

  • Ausweis plus Impfpass oder
  • Ausweis plus Nachweis über einen positiven PCR-Test, der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate alt ist

Auch für Geimpfte und Genesen gilt: sie müssen frei von COVID-typischen Symptomen sein.  

Zu den Details regelt die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung:

  • Geimpfte müssen einen Nachweis für einen vollständigen Impfschutz vorlegen – zum Beispiel den gelben Impfpass. Je nach Impfstoff bedarf es ein oder zwei Impfungen für einen vollständigen Schutz. Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Zusätzlich darf man keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Dazu gehören Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust.
  • Genesene benötigen den Nachweis für einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Auch hier gilt zusätzlich, dass die Freiheiten nur für Menschen ohne Covid-19-typische Krankheits-Symptome gelten.

Stand: 4.6.2021

Wenn gemäß Coronaschutzverordnung für ein Angebot die Voraussetzung eines Negativtestnachweises besteht, so gilt dies erst ab dem Schulkindalter.

Für Turniere besteht diese Verpflichtung momentan für die Nutzung von Reitehallen und für Zuschauer.

 

Veranstalter sind gemäß Coronaschutzverordnung dazu verpflichtet, den Zugang zur Anlage so zu beschränken, dass unzulässige Nutzungen ausgeschlossen sind. Sofern Negativtestnachweise erbracht werden müssen (für Zuschauer oder für die Hallennutzung), ist daher eine entsprechende Überprüfung sicherzustellen und Personen, die diese Voraussetzung nicht erfüllen, ist der Zugang zu verwehren.

Das wird sich mit einer Akkreditierungsstelle am besten realisieren lassen, wie sie bereits aus dem Sommer 2020 bekannt ist. Testnachweise oder der Nachweis der Immuniserung können in Papierform oder digital erbracht werden.

Stand: 4.6.2021

 

Momentan ist die Nutzung von Hallen den Kreisen und kreisfreien Städten mit den Inzidenzstufen 2 oder 1 vorbehalten. Dabei besteht generell die Auflage, dass die Nutzung an einen Negativtestnachweis geknüpft ist. 

Es ist dabei unerheblich, ob die Nutzung für Training, Unterricht, Turnierprüfungen oder Prüfungsvorbereitungen erfolgt. Die Regel muss daher auch dann angewendet werden, wenn die Halle lediglich als Vorbereitungsplatz dienen soll.

Ausblick: In Kreisen der Inzidenzstufe 1 erlischt die Testpflicht, wenn auch das Land NRW insgesamt die Inzidenzstufe 1 erreicht hat. Diese Schwelle hat NRW mit Wirkung zum 11. Juni 2021 erreicht. Seit diesem Termin können Hallen in Kreisen der Inzidenzstufe 1 für die Ausübung des Sports auch ohne Test genutzt werden.

Bitte achten Sie darauf, dass die Zuschauerregelung von dieser Erleichterung bisher nicht erfasst ist.

Stand: 12.6.2021

Fragen zur Siegerehrung

Es gibt keine Regelung, nach der die Durchführung einer Siegerehrung unzulässig wäre. Wichig ist es jedoch, die entsprechend der Hygiene- und Infektionsschutzbestimmungen durchzuführen. Dazu gehört es, den Mindestabstand zu wahren und auf den üblichen Händedruck zu verzichten.

Stand: 4.6.2021

Bei der Übergabe von Schleifen und Ehrenpreisen sollte konsequent auf die kontaktlose Ausführung geachtet werden. Eine gute Möglichkeit ist die Bereitstellung der Schleifen auf einem Tisch, von dem die Teilnehme sie selbst aufnehmen können.  

Stand: 4.6.2021

Die Einbindung von Sponsoren bei der Siegerehrung ist möglich. Auf den persönlichen Händedruck ist selbstverständlich zu verzichten. Bei der Erstellung von Fotos ist auf den Mindestabstand zu achten. Aus der Perspektive der Coronaschutzverordnung sind Sponsoren wie Zuschauer einzuordnen. Es gilt ggf. die Verpflichtung zum Nachweis eines Negativtests und die Notwendigkeit der Anwesenheitsdokumentation.  

 

Ehrenrunden sind unter Wahrung des Mindestabstandes (Aufmarschieren mit großen Abständen) möglich. Auf nicht genügen große Podeste sollte verzichtet werden. 

Stand: 4.6.2021

Aushänge für Ihre Pferdesportanlage

Gerne können Sie die folgenden Aushänge für Ihre Pferdesportanlage herunterladen und nutzen.

Sollte Ihnen in der "Praxis" auffallen, dass Sie noch andere Hinweisschilder benötigen, geben Sie uns gerne einen Hinweis! Wir ergänzen dann diese Sammlung.