News vom: 18.04.2010

Bundesvierkampf: Westfalen siegen erneut

Marie-Claire Pöppelmann (Nottuln) gewinnt zum zweiten Mal die Einzelwertung.

Neunkirchen (PV). Nicht zu toppen waren die westfälischen Vierkämpfer beim  Deutschlandpreis der Vierkämpfer im saarländischen Neunkirchen. Zum dritten Mal in Folge gewann die Mannschaft aus Westfalen den Bundesvierkampf. Für das siegreiche Team waren Marie-Claire Pöppelmann (RV Nottuln), Jette Friedrichs (RV Steinfurt-Dumte), Anna-Maria Holkenbrink (RV Albachtgen) und Anna Muster (RV Nottuln) an den Start gegangen. Ersatz-Vierkämpferin war Christin Dedert (RV St. Georg Pr. Oldendorf).   Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Teams aus den Landesverbänden Hannover und Sachsen-Anhalt.

Den Triumph perfekt machte Marie-Claire Pöppelmann (Nottuln). Die Einzelsiegerin des Vorjahres gewann auch diesmal die Einzelwertung (6130 Punkte) und verwies die Hessin Katharina Tascher auf Platz zwei (5850 Punkte) und Janna Greven aus dem Rheinland (5754 Punkte) auf Platz drei.

„Ich bin unheimlich stolz auf unsere junge Truppe, alle haben sich richtig ins Zeug gelegt und sind von Anfang an in Führung gegangen“, freute sich Mannschaftsführerin Christa Middendorf. Etwas mulmig war den Westfalen allerdings zumute, nachdem sie am Freitag die drei Kilometer lange Laufstrecke besichtigt hatten. So hügelig hatten sie sich das Saarland nicht vorgestellt…Schließlich klappte das Laufen dann aber doch viel besser, als alle gedacht hatten.  

Mit dem besten Dressur- und dem besten Springergebnis aller Teilnehmer brillierte die erst 14-jährige Marie-Claire Pöppelmann, die auch beim Schwimmen (50 Meter Freistil) auf ein sehr gutes Ergebnis kam. „Im Springen hatten wir sehr gute Pferde von der Bremer Mannschaft zugelost bekommen. In nur zehn Minuten mussten sich die Reiter auf die fremden Pferde einstellen. Gar nicht so einfach. Doch vor allem Marie-Claire und Anna Maria Holkenbrink ist dies fantastisch gelungen“, sagte Christa Middendorf. Alle Westfalen beendeten das Springen, das bekanntlich schon so manchen Vierkampf entschieden hat, ohne Fehler und konnten so ihren Vorsprung vor den Hannoveranern noch weiter ausbauen.

Zum Erfolg des sehr jungen Westfalen-Teams – keine der Teilnehmerinnen war älter als 15 -

hatten auch die beiden Trainer Clemens Nachtigal (Reiten) und Uschi Hebing (Laufen und Schwimmen) beigetragen, die das Team vorbereitet und beim Wettkampf begleitet hatten.

Beim Bundesvierkampf messen sich die Teilnehmer in vier Disziplinen: Im Schwimmen, Laufen, Dressur und Springen (Klasse A), wobei die Dressur dreifach, das Springen zweifach sowie Laufen und Schwimmen einfach in die Gesamtwertung einfließen. Das Reiten fand jeweils auf zwei eigenen und zwei zugelosten Pferden pro Mannschaft statt. Insgesamt gingen 14 Mannschaften aus 13 Landesverbänden in Neunkirchen an den Start. Begeisterung bei allen Teilnehmern rief vor allem auch der Länderabend hervor, der vom saarländischen Reiterverband hervorragend in Szene gesetzt worden war.



Das siegreiche Team: (v.l.). Mannschaftsführerin Christa Middendorf, Christin Detert, Anna-Maria Holkenbrink, Marie-Claire Pöppelmann, Anna Muster, Jette Friedrichs und Trainerin Uschi Mersch-Hebing.

Foto: Simone Friedrichs



« zur Übersicht