Zum Hauptinhalt springen

Folgeveranstaltungen im Projekt VE2020

Die gemeinsame Suche nach Antworten auf ganz konkrete Fragen... 

Der 'Vor-Ort-Workshop' mit der Erstellung des eigenen Vereinsprofils ist das Ticket zum VE2020-Projekt. Nachdem der Ist-Stand erfasst wurde, schauen die jungen Engagierten auf die sogenannten 'gelben Bausteine'. Die gelben Bausteine markieren die Wunsch- und Ideenprojekte. Kurzfristig, Mittelfristig oder Langfristig stellt sich die Frage: Was braucht es, um die Projekte anzugehen? Ist Wissen nötig? Braucht es Geld? Wo kommen Helfer her? Wer ist für welchen Schritt verantwortlich? 

Das Projekt "VE2020" bietet den profilierten Vereinen zur Erreichung dieser Ziele Unterstützung an. Neben Fördermitteln für Pilotveranstaltungen, die aus den Profilen abgeleitet wurden, werden zum Beispiel Weiterbildungen im neu konzepierten "Vereinsmanager C Kinder- und Jugendarbeit" angeboten. Ob Steuern, Recht, Mitarbeiterentwicklung, Marketing oder kommunales Netzwerken. Die Themen aus dem Vereinsmanager - Lehrgängen können individuelle auf die Bedarfe und Wünsche der profilierten Vereine zugeschnitten und im optimalen Fall regional angeboten werden. 

Im Fokus: Der Tag der Profilvereine 2019

„Ich habe Käthe immer besucht und mich um sie gekümmert“, erinnerte sich Paula (14) beim Tag der Profilvereine in Münster. Schulpony Tante Käthe hat Paula als Reitbeteiligung beim Reitenlernen begleitet und war der Grund, warum sie ihre beste Freundin getroffen hat. Käthe und Paula haben bereits zusammen an Turnieren teilgenommen und Reitabzeichen bestanden. Als Tante Käthe in diesem Jahr schwer an beiden Augen erkrankte, war es für den Reitverein selbstverständlich, alles zu tun damit es Tante Käthe bald wieder bessergeht. Es folgte ein wochenlanger Klinikaufenthalt und eine mehrmonatige Reha. Paula war jeden Tag für Tante Käthe da. Seit einigen Wochen geht es dem Westfalenpony wieder gut. Paula hat Käthe beim fitwerden geholfen. „Heute geht es Tante Käthe wieder richtig gut“.  

Die Geschichte von Paula und ihrem Pony Tante Käthe war der inhaltliche Auftakt zum

Jahrestreffen der Westfälischen Pferdesportvereine, die sich am Projekt „Zeig dein Profil“ beteiligen. Teilnehmer aus 17 Vereinen nutzen den Termin, um sich ganz praktisch über ihren Vereinsalltag rund um Schul- oder Vereinspferde auszutauschen. 

„Zeig dein Profil“ ist ein Projekt der Sportjugend NRW, an dem sich der Pferdesportverband Westfalen beteiligt. Vereine können an einem Workshop teilnehmen, bei dem das eigene Profil in der Kinder- und Jugendarbeit erstellt wird. Was sind Stärken und Besonderheiten des Vereins? Wo liegen Schätze die es zu bewahren gilt und was sind Projekte und Aufgaben, die sich die Engagierten für die Zukunft wünschen? Nachdem diese Fragen geklärt wurden, kann der Verein als ‚Profilverein‘ an Folgeveranstaltungen teilnehmen. Die Themen orientieren sich direkt an den Fragen, die sich in den Workshops ergeben.

Immer wieder berichteten die Pferdesportverein im Projekt, wie wichtig ihr Schulpferdebetrieb für die Kinder- und Jugendarbeit ist. Kinder und Verein profitieren ungemein von der Möglichkeit, auf einem Vereinspferd reiten oder voltigieren zu lernen.

Zunehmende Herausforderungen wie das Knappwerden von Helfern, die sich um Pflege, Gesunderhaltung und Beritt kümmert oder das Decken von entstehenden Kosten erschweren aber den Alltag. Dabei investieren die oftmals ehrenamtlichen Helfer, Reitbeteiligungen und die Vereine insgesamt viel Kraft, damit es ihren Pferden im Reitschulalltag gut geht. Das Beispiel von Paula und Tante Käthe zeigte dies.

Anhand von Praxisbeispielen wurden Lösungswege diskutiert und gegenseitige Erfahrungen ausgetauscht. Neben der Gebührenstruktur für den Reitunterricht wurde zum Beispiel über Hilfsmittel bei der Kalkulation von Kosten und Ausgaben, Strategien beim Pferdekauf oder die Organisation des Korrekturberitts diskutiert.

Zum Schluss blickten die Vereine am 2. Adventssonntag noch auf das kommende Jahr 2020. Geplant sind Workshops zum Thema Jugendordnung und die nachhaltige Gestaltung von Pferdesportanlagen mit Kindern und Jugendlichen. Außerdem sind regionale Austauschtreffen geplant.  

Interessierte Vereine können sich auch noch im Jahr 2020 für die Teilnahme am Projekt „Zeig dein Profil“ bewerben. Ansprechpartner ist beim Pferdesportverband Westfalen Dominik Braun, braun@pv-muenster.de; 0251 – 3 28 09 37

Die "Zeig dein Profil" - Folgeprojekte

Wie können wir unsere Stärken gemeinsam nutzen?

Antwort: Durch die Schaffung regionaler Netzwerke!

Im Kreis Minden-Lübbecke sind inzwischen viele Vereine "Profilvereine". Bei einem überregionalen Profiltreffen entstand die Idee, einen regionalen Austausch zu organsieren. Unter Einbezug der Kreisreiterjugend haben die Vereine aus dem Kreis Minden - Lübbecke und Umgebung ein erstes Netzwerktreffen organisiert. Themen für das neu entstehende Netzwerk: Ein Ausleihliste von Materialien, die sich die Vereine untereinander ausleihen und die Koordination von Jugendfahrten sowie Lehrgängen. Begleitet durch das Projekt "Zeig dein Profil" beginnt dieses neue Netzwerk nun mit der Arbeit. 

Wie können wir wieder mehr Mitglieder für die Vereinsarbeit begeistern?

Antwort: In dem wir im 1. Schritt unsere Potentiale, Ressourcen und Bedarfe herausfinden

Die Jugendabteilung des RV Elverter Heide aus Lüdinghausen hat sich gefragt, wie sie die viele Aufgaben im Verein auf mehr Schultern verteilen kann. Im ersten Schritt hat sich durch die Begleitung im Projekt "Zeig dein Profil" eine Steuerungsgruppe gebildet, die die Analyse der Vereinsaufgaben anschiebt. Im Nachhinein sollen Mitglieder mit klaren Aufgabenprofilen und ausgerichtet nach ihren Motiven gezielter angesprochen werden können. Zeig dein Profil begleitet diesen Weg. 

Profiltag 2019

Wie kann ich den Schulpferdebetrieb meines Vereins zukunftsfester machen?

Antwort: Durch den Austausch von erprobten Ideen mit den anderen Vereinen

Die Geschichte von Paula und Schulpony Tante Käthe war der Einstieg beim Jahrestreffen der Zeig dein Profil - Vereine. Sie haben sich zum Austausch über Schul- und Vereinspferd getroffen. Einigkeit bestand darin, dass Lehrpferde ein unverzichtbares Element von Kinder- und Jugendarbeit im Pferdesport sind. Trotzdem merken die Vereine, dass sie mit neuen Herausforderungen konfrontiert sind. Der Profiltag bot Gelegenheit, sich über die vielen Lösungsmöglichkeiten auszutauschen und neue Ideen zu sammeln. Am 2. Advent nahmen Vertreter*innen aus 17 Westfälischen Pferdesportvereinen am Treffen teil.

Wie baue ich KiJu-Arbeit auf, wenn es bisher kaum Angebote gibt?

Antwort: Strategisch und mit viel Geduld!

Gemeinsam mit zwei Profilvereinen ist eine "Treppe der strategischen Jugendarbeit" entstanden, die Erfahrungen und Ideen sammelt, wie Kinder- und Jugendarbeit in einem Verein entwickelt werden kann. Die Essens: Es braucht Geduld und kleinschrittige Ziele. Besonders gut klappt die Entwicklung, wenn 'Leuchttürme' geschaffen werden, die besonders gut erreicht werden können und die die Basis der Angebote darstellen. Dabei ist Kommunikation ein wichtiger Baustein! 

Fördermittel-Dschungel! Was kann uns bei der Orientierung helfen?

Antwort: Der Workshop 'Fördermittelkompass'

Immer wieder haben die Teilnehmer bei der Erstellung des eigenen Profils zurückgemeldet, dass es sehr kompliziert ist, den Überblick über die vielen Förderprogramme im (Pferde)Sport zu behalten. Im Projekt VE2020 haben ist so die Veranstaltung "Fördermittelkompass" entstanden. Zu Gast auf der Anlage des Profil-Vereins 'Fahrsportfreunde Ostenfelde' haben wir uns gemeinsam Orientierung verschafft. Welche Programme gibt es? Wer bietet sie an? Worauf kommt es beim Formulieren eines Antrags an? 

Entstanden ist dabei ein Handout, dass eine gute Übersicht über die bestehenden Förderprogramme gibt. Es ergänzt von nun an die Profil-Workshops. 

Wie bekomme ich bei der Planung meines Jugendprojektes schnelle Hilfe?

Antwort: Mit dem "Profil-Logbuch" des PV Westfalen

In den Workshops vor Ort wird ein kleines Notizbuch benutzt, in dem Wünsche und Zukunftsprojekte notiert werden. Aber das 'Logbuch' ist viel mehr als das! Auf der ersten Seite sind Tipps, Tricks und Methoden für ein zielgerichtetes Projektmanagement zu finden. Die letzte Seite im Heft ist eine hilfreiche Sammlung von Adressen, Telefonnummern und Internetseiten, auf denen es Hilfe und Beratung beim Projekteplanen gibt. Nach dem Treffen bleiben die "Logbücher" in den Vereinen und dokumentieren die vielen Themen, die sich die jungen Engagierten wünschen.

Wie können wir Vereine im Projekt kennenlernen und uns austauschen?

Antwort: Kommt zum Jahrestreffen der Profilvereine!

Einmal im Jahr laden wir alle profilierten Pferdesportvereine zu einem "Profil-Tag" ein. Der hat beispielsweise schon in Münster oder Bielefeld stattgefunden. Dabei gibt es ganz viel Gelegenheit, die anderen jungen Engagierten in den Pferdesportvereinen kennenzulernen, sich über gemeinsame Herausforderungen und gefundene Lösungen auzutauschen oder vereinsübergreifende Projekte an den Start zu bringen.

Wir sind eine Kreisjugend und suchen nach neuen Aufgaben... Welche könnten das sein?

Antwort: Wir wollen Brücken zwischen Vereinen bauen!

Der Jugendvorstand des Kreisreiterverband Dortmund hat im Profilworkshop nach neuen Themen gesucht, denen er sich annehmen kann. Konkrete Kinder- und Jugendarbeit findet in den Vereinen statt, stellten die Teilnehmerinnen fest. Aber welche Aufgabe hat dann der Vorstand auf Kreisebene? Vielleicht sind es eher die 'Querschnittsthemen', die es für die Vereine im Kreis aufzubereiten gilt?

Um das herauszufinden haben die Jugendvertreterinnen einen Präventionstag "Sexualisierte Gewalt" organisiert. Und das mit Erfolg! Vielleicht ein neuer Weg, den es weiterzugehen lohnt!

Wir wollen uns im J-Team besser organisieren... Wie können wir das lernen?

Antwort: Bei einer moderierten Klausurtagung!

Manchmal ist es gar nicht so einfach herauszufinden, was die eigenen Ziele und Wünsche sind. Was es braucht um sie dann gemeinschaftlich zu erreichen ist dann direkt die nächste Herausforderung. Zwischendurch sollte geklärt werden, wie und mit welchen Methoden gearbeitet werden soll. Wie sind Sitzungen gestaltet? Wie soll kommuniziert werden? Wer hat welche Aufgaben?

Das J-Team des RV "Herzog Wittekind" Oberbauerschaft hat die moderierte Klausurtagung ausprobiert und sich in Bielefeld diesen Fragen gestellt. Unterstützt wurde das Format aus dem Projekt VE2020.

Was können wir tun, um unsere Projekte noch erfolgreicher zu machen?

Antwort: z.B. Juniormanager werden!

Juniormanager machen sich im Verein stark - zum Beispiel in Gremien oder als Jugendsprecher. Sie bringen jugendgerechte Aktivitäten in das Vereinsleben und engagieren sich ehrenamtlich. Inhalte der 4-tägigen Lehrgänge sind neben Projektmanagement, Teambuilding, Ehrenamt und der Aufbau von Vereinen.

Im Rahmen von VE2020 haben wir 20 Jugendliche aus den Profilvereinen bei ihrer Ausbildung zum "Juniormanager" fördern können.

Die Sportjugend sagt 'Danke'...

...mit einem Aktions-Wochenende in Hachen!

Im Mai 2018 hat die Sportjugend NRW alle bis dahin profilierten Vereine zu einem Wochenende in das Sport- und Tagungszentrum Hachen-Sundern eingeladen... Und die Westfälischen Profilvereine waren dabei!  In Workshops konnten sich die Teilnehmer austauschen, kennen lernen und Rückmeldung zum Weiteren Projektverlauf geben. Abends freuten sich dann alle über ein leckeres Krimidinner in der Mehrzweckhalle.

Wie können sich junge Menschen im Ehrenamt orientieren?

Antwort: Workshop 'Dein Weg ins Ehrenamt'

Die VE2020-Workshops analysieren die strukturelle Ebene der Jugendarbeit. "Dein Weg ins Ehrenamt" fragt nun nach den Interessen und Zielen der freiwillig Engagierten. Die Profilvereine konnten mit Jugendlichen teilnehmen, die sich über die vielen Möglichkeiten informieren wollten, ihre Ehrenamtskarriere zu gestalten. An unterschiedlichen Stationen konnten sie ausprobieren, wie es sich anfühlt eine Prüfung als Richter*in zu beurteilen, als Öffentlichkeitsreferent*in einen Werbetext für den Verein zu schreiben oder als Trainer*in einen Trainingsplan zu schreiben.

Im Anschluss konnten die Teilnehmer*innen einen persönlichen, telefonischen Beratungstermin vereinbaren, um den Start der eigenen "Karriere" zu planen.

Was macht eigentlich ein Fachverband?

Kommt vorbei, wir zeigen es euch!

Einige der J-Teamer des RV "Herzog Wittekind" Oberbauerschaft aus Hüllhorst haben sich nach der Teilnahme an dem "Dankeschönwochenende" der Sportjugend gefragt, wie der Sport eigentlich organisiert ist. Was macht die Sportjugend? Warum gibt es den Pferdesportverband und was hat das alles mit dem eigenen Verein zu tun?

Wir haben das J-Team eingeladen und uns gemeinsam einen Überblick verschafft. Haus des Sports, Talentförderung, Kader, FN, Kreisverbände, Landessportbund... Da gab es einiges zu entdecken.