Zum Hauptinhalt springen
Infos zum Coronavirus

Die Corona-Lage im westfälischen Pferdesport

Auf dieser Seite finden Pferdesportvereine und Pferdebetriebe Informationen zur aktuellen Corona-Lage. Dazu gehören die rechtlichen Regelungen, Informationsquellen und Links sowie Handlungsempfehlungen zur Bewältigung der Situation. Sie werden regelmäßig angepasst und aktualisiert.

Sie haben zudem die Möglichkeit, einen spezifischen Newsletter zu abonieren.

Zum Ende der Sommerferien traten die Corona-Regeln in eine neue Phase ein. Die bisherigen Inzidenzwerte mit ihren unterschiedlichen Regeln wurden zunächst durch einen einzigen Schwellenwert (Inzidenz von 35) abgelöst, im Verlauf des Septembers haben die Inzidenzwerte insgesamt an Bedeutung verloren. Gegenwärtig wird eine Vielzahl an Parametern zur Beurteilung der Pandemielage herangezogen. Die Regelvielfalt wurde deutlch reduziert. Besonders relevant sind die allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen sowie die 3G-Regel.

(Stand: 18.9.2021)

Rechtliche Regelungen und Schwellenwerte

Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie werden in Verordnungen der Bundesländer festgeschrieben. In Nordrhein-Westfalen ist das die Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO NRW).

Einschränkungen bestehen in NRW seit dem 11. September 2021 in Abhängigkeit von einer Vielzahl an Indikatoren. Bisher war ausschließlich die Anzahl der Neuinfektionen maßgeblich. Nunmehr sind die folgenden Aspekte maßgeblich:

  • Hospitalisierungsrate (Anzahl der COVID-19 erkrankten Personen je 100.000 Einwohner, die innerhalb von sieben Tagen in einem Krankenhaus aufgenommen werden müssen)
  • Anzahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (die bekannte Wocheninzidenz)
  • Anteil der verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten
  • Anteil der intensivpflichtigen COVID-19-Fälle
  • ITS-Kapazität (Zahl der Intensivbetten)
  • Anzahl der gegen COVID-19 geimpften Personen
  • Zahl der Todesfälle
  • Altersstruktur der Infizierten
  • sowie die Entwicklung des R-Wertes

Eine Differenzierung zwischen Landkreisen und kreisfreien Städte in NRW auf der Grundlage der Inzidenzen erfolgt momentan nicht.

Stand: 14.9.2021

FAQ: Häufige Fragen zu den aktuellen Coronaregeln im Pferdesport

Die nachfolgenden Antworten auf häufige Fragen sind mit größtmöglicher Sorgfalt benantwortet. Rechtsverbindliche Auskünfte geben die örtlich zuständigen Behörden.

Mit dem 20. August 2021 tritt eine grundlegend neue Coronaschutzverordnung NRW in Kraft. Sie ist vorest bis zum 17. September 2021 gültig.

Zu den wichtigsten Änderungen gehört die Auflösung der bisherigen Inzidenzstufen-Vielfalt und die Einführung der "3G-Regel" für bestimmte Lebensbereiche, darunter auch der Sport in Innenräumen.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS)  hat eine Pressemitteilung veröffentlicht, in der die wichtigsten Änderungen und der Grundgedanke der neuen Verordnung zusammengefasst sind. Dort heißt es:

"Die neue Corona-Schutzverordnung ist damit geprägt von dem Grundsatz, dass Geimpften und Genesenen grundsätzlich alle Einrichtungen und Angebote wieder offenstehen. Von den bisherigen Schutzmaßnahmen verbleiben nur noch eine verbindliche Maskenpflicht in Innenräumen und an anderen infektionskritischen Orten sowie für nicht geimpfte oder genesene Personen bei Veranstaltungen in Innenräumen eine Testpflicht („3G-Regel“)."

Zur Pressemitteilung

Stand: 18.8.2021

 

Ja. In der Coronaschutzverordnung ist weiterhin ein Schwellenwert von 35 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner enthalten. Ab dieser Inzidenzstufe gelten die 3G-Regeln verbindlich.

Solange dieser Wert nicht landesweit gilt, bezieht sich diese Grenze auf die Landkreise oder kreisfreien Städte. Hat das Land NRW selbst diese Schwelle erreicht, gelten die 3G-Einschränkungen landesweit.

Das MAGS hat am 20.8.2021 festgestellt, dass die landesweite Inzidenz von 35 bereits überschritten ist. Die neuen Regeln gelten daher unabhängig von der regionalen in allen Kreisen und kreisfreien Städten in NRW.

Stand: 20.8.2021

 

 

 

Unterricht und Training sind im Freien ohne Einschränkung möglich. Für den Sport in der Halle gilt die 3G-Regel, nach der die Personen vollständig geimpft oder genesen oder getestet sein müssen.

Zusätzlich gelten die allgemeinen Hygiene- und Infektionsschutzregeln.

Bitte beachten Sie die separaten FAQ zur 3G-Regel und den Hygienemaßnahmen.

Stand: 18.8.2021

Unterrichtsangebote im Pferdesport können in Einzel- und Gruppenangebotsform durchgeführt werden. Finden die Angebote in der Reithalle statt, gilt die 3G-Regel.

Ein Hygienekonzept wird für Indoor-Veranstaltungen und Angebote mit mehr als 100 Teilnehmenden verlangt.

Stand: 20.8.2021

Die seperate Regelung zum "Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen" (§ 14 (2) Nr. 2 der vorhergehenden Verordnung) ist in der Coroanschautzverordnung mit Gültigkeit seit dem 20.8.2021 nicht mehr enthalten. 

Im Freien bestehen keinerlei Einschränkungen für das Bewegen der Pferde, Reithallen können unter Anwendung der 3G-Regeln genutzt werden.

Stand: 18.8.2021

Die Coronaschutzverordnung legt fest, dass ab einer Wocheninzidenz von 35 bestimmte Einrichtungen, Angebote und Tätigkeiten nur noch von immunisierten oder getesteten Personen in Anspruch genommen, besucht oder ausgeübt werden dürfen (§ 4 CoronaSchVO). Da die 35er-Schwelle landesweit überschritten ist, gilt die 3G-Regel in allen Landkreisen und kreisfreien Städten.

Zu den betroffenen Bereichen gehören Sportangebote und Sportveranstaltungen in Innenräumen. Im Freien gilt die 3G-Regel, wenn mehr als 2.500 aktiv Teilnehmende, Zuschauer oder Besucher gleichzeitig vor Ort sind.

"3G" ist dabei die Kurzformel für Geimpfte und Genesene sowie Getestete. An diese drei Optionen werden betimmte Kriterien geknüpft:

  • Geimpfte müssen vollständig geimpft sein
  • Genesene haben einen Testnachweis, der mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegt
  • Getestete verfügen über einen Testnachweis (Schnell- oder PCR-Test), der nicht älter als 48 Stunden ist 

Schulpflichtige Kinder und Jugendliche (bis einhscl. 15 Jahre) gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. Kinder bis zum Schuleintritt sind ohne Vornahme eines Coronatests getesteten Personen gleichgestellt. Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren weisen die Testteilnahme durch eine Bescheinigung der Schule nach.

Weitere Details zu den Anforderungen an die 3G-Merkmale können in der "COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung" vom 8. Mai 2021 nachgelesen werden (BAnz AT08.05.2021 V1)

Zur Verordnung im Bundesanzeiger vom 8. Mai 2021

Stand: 30.8.2021

Hierzu hat der Landessportbund ein FAQ formuliert, die nachfolgend vollständig zitiert ist.

"Die Nachweise einer Immunisierung (geimpft oder genesen) oder Testung sind ggf. beim Zutritt zu Einrichtungen und Angeboten von den für diese Einrichtungen und Angebote verantwortlichen Personen oder ihren Beauftragten zu kontrollieren. Deshalb sind bei der Inanspruchnahme oder Ausübung dieser Einrichtungen, Angebote und Tätigkeiten der jeweilige Immunisierungs- oder Testnachweis und ein amtliches Ausweispapier mitzuführen und auf Verlangen den jeweils für die Kontrolle verantwortlichen
Personen vorzuzeigen. Bei Schüler*innen ab 16 Jahren wird der Immunisierungs- oder Testnachweis durch eine Bescheinigung der Schule ersetzt. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren gelten aufgrund ihres Alters als Schüler*innen und benötigen weder einen Immunisierungs- oder Testnachweis noch eine Schulbescheinigung.

Personen, die den Nachweis - und bei stichprobenhaften Überprüfungen den Identitätsnachweis - nicht vorzeigen, sind von der Nutzung oder Ausübung der Angebote, Einrichtungen, Veranstaltungen und Tätigkeiten durch die für das Angebot, die Einrichtung oder Veranstaltung verantwortlichen Personen auszuschließen.

Wenn eine Zugangskontrolle bei Veranstaltungen im Freien aufgrund des Veranstaltungscharakters nicht erfolgen kann, haben die für die Veranstaltung verantwortlichen Personen auf das Erfordernis eines Negativtestnachweises in Einladungen und durch Aushänge hinzuweisen und nachweislich stichprobenartige Überprüfungen durchzuführen."

Zur Quelle

Stand: 30.8.2021

Die Maskenpflicht besteht weiterhin in Innenräumen mit Publikumsverkehr (beispielsweise Pferdesportanlagen). Beim Sport kann die Maske abgenommen werden, wenn es für die Sportausübung erforderlich ist.

Kinder, die das Schulalter noch nicht erreicht haben, sind von der Maskenpflicht ausgenommen.

Stand: 19.8.2021

 

Turniere sind möglich. Eine Differenzierung zwischen Wettkämpfen im Amateursport und Berufssport erfolgt nicht mehr. Für Turniere gelten die Maßgaben, die im Sport insgesamt gelten.

An Turnieren bzw. Prüfungen in Hallen dürfen vorerst nur geimpfte, genesene oder getestete Personen teilnehmen. Dabei gilt die Maskenpflicht. Ausgenommen ist die unmittelbare Sportausübung.

Stand: 20.8.2021

Zuschauer sind erlaubt. Je nach Inzidenzstufe und in Abhängigkeit davon, ob die Veranstaltung im Freien oder in der Halle stattfindet, gelten bestimmte Einschränkungen.

Maskenpflicht: Die Maskenpflicht besteht im Freien, wenn mehr als 2.500 Zuschauende teilnehmen. In der Halle besteht die Maskenpflicht grundsätzlich immer. Auf das Tragen einer Maske kann aber an festen Sitz- oder Stehplätzen ausnahmsweise verzichtet werden, wenn entweder die Plätze einen Mindestabstand von 1,5 m haben oder alle Personen der 3G-Regel entsprechen.

3G-Regel: Auf Grund der landesweiten Inzidenz über 35 müssen die Zuschauer*innen 

  • bei Hallenveranstaltungen
  • bei Freilandveranstaltungen mit mehr als 2.500 Personen

vollständig geimpft oder genesen sein oder über einen bescheinigten höchstens 48 Stunden zurückliegenden negativen Corona-Antigen-Schnell- oder PCR-Test verfügen.

Stand: 20.8.2021

Mitgliederversammlungen sind möglich und können durchgeführt werden. Dabei müssen die Maßgaben für Veranstaltungen im Innebereich eingehalten werden.

Übersteigt die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 35, müssen alle Teilnehmenden geimpft, genesen oder getestet sein. Es gilt die Maskenpflicht, wobei die Maske am festen Sitzplatz abgenommen werden darf.

Stand: 19.8.2021

Zu den Corona-Informationseiten der Landkreise und kreisfreien Städte

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Bielfeld auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen der Stadt Bielefeld.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner für die regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Bielefeld

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Bochum auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen der Stadt Bochum.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Bochum

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Borken auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Borken.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Borken

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Bottrop auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen der Stadt Bottrop.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Bottrop

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Coesfeld auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Coesfeld.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Coesfeld

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Dortmund auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformation der Stadt Dortmund

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Dortmund

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Ennepe-Ruhr-Kreis auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Ennepe-Ruhr-Kreises.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Ennepe-Ruhr

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Gelsenkirchen auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformation der Stadt Gelsenkrichen.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Gelsenkirchen

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

 

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Güterloh auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Gütersloh.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Gütersloh

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Hagen auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformation der Stadt Hagen.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Hagen

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Hamm auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformation der Stadt Hamm.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Hamm

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Herford auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Corona-Informationen des Kreises Herford

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreises Herford

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Herne auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformation der Stadt Herne.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Herne

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Hochsauerlandkreis auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Hochsauerlandkreises.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Hochsauerlandkreis

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 30.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Höxter auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Höxter.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Höxter

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Lippe auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Lippe.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Lippe

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Märkische Kreis auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Märkischen Kreises.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Märkischer Kreis

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Minden-Lübbecke auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Minden-Lübbecke.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Minden-Lübbecke

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.20201

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt die Stadt Münster auf ihrer Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen der Stadt Münster.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Stadtsportbundes Münster

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Olpe auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Olpe.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Olpe

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Paderborn auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Paderborn.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Paderborn

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Recklinghausen auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Recklinghausen.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreises Recklinghausen

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Siegen-Wittgenstein auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Siegen-Wittgenstein.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Siegen-Wittgenstein

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Soest auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Soest.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westfalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Soest

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Steinfurt auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Steinfurt.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Steinfurt

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Unna auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Unna.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Unna

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Informationen zur regionalen Situation und zu den geltenden Regelungen stellt der Kreis Warendorf auf seiner Internetseite zur Verfügung.

Link zu den Coronainformationen des Kreises Warendorf.

Die Stadt- und Kreissportbünde in Nordrhein-Westalen sind gute Ansprechpartner zu den regionalen Corona-Regelungen für den Sport.

Zur Internetseite des Kreissportbundes Warendorf

Die aktuellen Daten zur Corona-Meldelage können tagesaktuell auf der Seite des Landeszentrums Gesundheit NRW eingesehen werden.

Link zur aktuellen Corona-Meldelage in Nordrhein-Westfalen.

Stand: 31.3.2021

Aktuelle Meldungen zum Thema Corona

Links zu Corona

Hilfreiche Links und Informationen

Nachfolgend haben wir Links zusammengestellt, die Ihnen bei der Bewältigung, Umsetzung und Information aus erster Hand helfen können. Wir versuchen, diese Übersicht stets aktuell zu halten und Neuerungen bzw. Änderungen einzupflegen. Sollten Sie weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen selbstverständlich innerhalb der Geschäftszeiten per Telefon und E-Mail zur Verfügung. 

Corona Newsletter

Bereits gesendete Newsletter

Nachfolgend finden Sie die bisher gesendeten Corona-Newsletter seit Oktober 2020 zum Nachlesen  (chronologisch absteigend). Die Informationen aus der ersten Lockdown-Phase und der Wiederaufnahme des Sportbetriebs im Frühjahr / Sommer 2020 sind in der Breite nicht mehr aktuell und daher hier nicht mehr aufgeführt.

Newsletter (Archiv Herbst/Winter 2020)

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

bereits ab Freitag, 28. Mai 2021 gilt eine neue Coronaschutzverordnung.
Sie unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von den bisherigen Regelungen und enthält nun die Möglichkeit zur Durchführung von Amateurwettkämpfen.

Für den Pferdesport in Nordrhein-Westfalen sind zukünftig drei Inzidenzstufen maßgeblich:

  • Stufe 3 - wenn die Sieben-Tage-Inzidenz über 50 liegt
  • Stufe 2 - wenn die Sieben-Tage-Inzidenz über 35 und bei höchstens 50 liegt
  • Stufe 1 - wenn die Sieben-Tage-Inzidenz bei höchstens 35 liegt

Den Inzidenzstufen sind jeweils hinzukommende Lockerungsschritte zugeordnet. Festgestellt wird die jeweilige Stufe durch das Gesundheitsministerium. Die Bundes-Coronanotbremse (Inzidenz über 100) ist im Infektionsschutzgesetz verankert und bleibt bestehen. In Westfalen sind (Stand 25.5.) davon noch sechs Kreise bzw. Städte betroffen.

Die Bestimmungen für den Sport finden sich nunmehr unter § 14. Es ist eine wichtige Veränderung, dass im Amateur- und Freizeitsport nicht mehr zwischen Sportausübung und Wettkampfsport unterschieden wird. Wir freuen uns wirklich sehr, dass die Zwangspause der Amateurturniere  damit nach mehr als einem halben Jahr zu Ende geht.

Zur neuen Coronaschutzverordnung mit Gültigkeit ab dem 28. Mai

Die Informationen, Links und FAQ auf unserer Internetseite werden wir bis zum 28.5. an die neuen Regelungen anpassen und auftauchende Fragen schnellstmöglich klären.

Herzliche Grüße sendet
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

zu Beginn des Pfingstwochenendes möchten wir Ihnen eine Information zuleiten, die sich auf die Nutzung von offenen oder teiloffenen Hallen bezieht. Der Landessportbund konnte in dieser Frage eine Klärung mit der NRW-Staatskanzlei herstellen. Die Information finden Sie nachfolgend zitiert:

Sportanlagen unter freiem Himmel, offene und teil-offene Hallen
Sportanlagen, die neben einer Überdachung an maximal zwei Seiten geschlossen sind, gelten noch als Sportanlagen unter freiem Himmel. Auf entsprechenden Anlagen  z.B. im Schiess-. Roll- oder Eissport kann also im Rahmen der für draußen erlaubten Sportangebote der Betrieb aufgenommen werden. Im Zweifelsfall sollten die Vereine eine Abstimmung mit dem zuständigen Ordnungsamt herbeiführen.

Quelle: E-Mail des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen

Auf unserer Internetseite haben wir die rechtlichen Regelungen, Übersichten und FAQ aktualisiert.

Zur Homepage

Ein schönes Pfingstwochenende wünscht
Ihr Pferdesportverband Westfalen

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

das Land Nordrhein-Westfalen hat heute Öffnungen der Pandemieeinschränkungen bekannt gegeben und eine neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht. Sie tritt am Samstag (15. Mai) in Kraft.

Ab dann sind die Regelungen für den Sport an drei Inzidenzstufen gebunden:

  • Inzidenz über 100: Es gilt die sog. Corona-Notbremse (Infektionsschutzgesetz)
  • Inzidenz unter 100: Es gilt Stufe 1 der Coronaschutzverordnung NRW
  • Inzidenz unter 50: Es gilt Stufe 2 der Coronaschutzverordnung NRW

Die Regelungen beziehen sich auf die Sieben-Tage-Inzidenzen der Landkreise bzw. kreisfreien Städte, der entsprechende Wert muss also nicht landesweit erreicht sein. Die nächste lockernde Stufe wird erreicht, wenn die Inzidenz fünf aufeinander folgende Tage unter dem jeweiligen Schwellenwert liegt. Die Lockerungen treten dann am übernächsten Tag in Kraft.

Eine erste Übersicht der veränderten Regeln findet sich in der heutigen Pressemitteilung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales.

Pressemitteilung des MAGS

Gruppenunterricht für alle Altersstufen
Zu den wichtigen Veränderungen für den Pferdesport gehört die Öffnung des kontaktlosen Gruppenunterrichts für alle Altersstufen, wenn die Stufe 1 (unter 100) erreicht ist.  Bisher war das ausschließlich Kindern bis 14 Jahren (bzw. 13 Jahren im Rahmen der Bundes-Notbremse) vorbehalten.

Nicht kontaktloses Sporttreiben, beispielsweise Kürtraining im Voltigieren oder Unterricht im Gespannfahren, wenn der Trainer auf dem Wagen sitzt, ist im Rahmen der allgemeinen Kontaktbeschränkungen möglich. Außerdem dürfen bis zu 20 Kinder bis einschließlich 14 Jahre mit Kontakt Sport treiben.

Die Sportregelungen der Stufe 1 beziehen sich auf den Außenbereich. Die Hallen sind weiterhin nur für das Bewegen der Pferde aus Tierschutzgründen nutzbar.

Wird im Kreis die Stufe 2 erreicht (stabile Inzidenz unter 50) werden weitere Lockerungen möglich. Bisher trifft das jedoch auf keinen Kreis in Westfalen zu.

Zur Coronaschutzverordnung mit Gültigkeit ab 15. Mai 2021

Weitere Informationen folgen
Wir aktualisieren die Informationen auf unserer Internetseite zeitnah und passen nach Klärung der offenen Fragen die FAQ an.

Für heute freuen wir uns sehr, dass ein weiterer Schritt geschafft ist und aussichtsreiche Perspektiven für weitere Öffnungen in Sicht sind.

Ihnen wünschen wir einen angehmen Feiertag und ein schönes Wochenende.

Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

seit dem 24. April gilt das angepasste Infektionsschutzgesetz in Deutschland. Es enthält die sogenannte bundesweite Corona-Notbremse. Sie wird in Kreisen und kreisfreien Städten wirksam, in denen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 100 an drei aufeinander folgenden Tagen überschritten wird. Integriert sind zwei weitere Schwellenwerte (Inzidenz von 150 und 165),

Das Erreichen der Schwellenwerte wird jeweils vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales mit einer Allgemeinverfügung festgestellt und veröffentlicht. Erst dann werden die Einschränkungen wirksam. Grundlage sind die vom RKI veröffentlichten Daten. Das MAGS veröffentlich zudem eine Übersicht, aus der Sie ersehen können, ob bzw. in welcher Stufe Ihr Kreis betroffen ist.
Zur Übersicht der Kommunen
Für den Sport wird die Situation durch die Einführung der bundesweiten Coronabremse leider noch komplizierter. Es sind jetzt die Regeln des Bundes, des Landes und ggf. des eigenen Landkreises, die in den Blick zu nehmen sind.

Zu beachten ist: Sofern die Landes-Coronaschutzverordnung strengere Regelungen aufweist, als das Bundes-Infektionsschutzgesetz, so gelten weiterhin die Landesregeln. Den Pferdesport betrifft das beispielsweise im Hinblick auf die Nutzung von Sporthallen/Reithallen, die in NRW untersagt bleibt. Verstehen kann man das vermutlich nicht mehr.

Wir sind unserem Landessportbund dankbar, der heute einige Klarstellungen und eine Übersicht zu den Regeln zur Verfügung gestellt hat. Aus der tabellarischen Übersicht lassen sich die jeweiligen Einschränkungen und Möglichkeiten gut ersehen.
Zur Orientierungshilfe
Wir haben die Informationen auf unserer Internetseite und die FAQ entsprechend angepasst und halten diese weiterhin aktuell.

Modellregion Kreis Coesfeld erprobt Lockerungen im Pferdesport
Gute Nachrichten haben uns aus dem Kreis Coesfeld erreicht. Dort gehören Ascheberg und Dülmen zu den Kommunen, in denen der Pferdesport an den lockernden Pilotprojekten teilnimmt, die engmaschig vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales begleitet werden.

Wir hoffen sehr, dass die momentan an vielen Stellen sinkenden Infektionszahlen uns rasch wieder in eine Phase der Lockerungen bringen, wie wir sie aus dem Frühjahr des vergangenen Jahres kennen.

Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

die FN hat heute Erkenntnisse zum Ansteckungsrisiko in Reithallen zur Verfügung gestellt. 
Praktiker mit nunmehr einem Jahr Pandemie-Erfahrung wird es wenig überraschen: Es ist nicht sehr wahrscheinlich sich in einer Reithalle mit dem Corona-Virus zu infizieren.

Es ist dennoch beruhigend, das gefühlte Wissen jetzt auch schwarz-auf-weiß zu lesen. Dr. Frank Helleis vom Max-Planck-Institiut für Chemie sagt: „Das Ansteckungsrisiko in der Reithalle durch Aerosole ist als vergleichsweise gering bis sehr gering einzustufen.“

Wir sind für das Werkzeug des Max-Planck-Instituts für Chemie auch dewegen dankbar, weil wir damit unsere Argumentation zur Öffnung der Reithallen mit einem weiteren und objektiveren Argument untermauern können. Die Information der FN haben wir bereits an das NRW-Gesundheitsministerium und die NRW-Staatskanzlei geleitet.
Zur FN-Information
Zum Werkzeug des Max-Planck-Instituts
Die bundesweite Corona-Notbremse
Leider ist die Pandemie-Lage weiterhin sehr kritisch und in NRW steigen die Infektionszahlen vierlerorts stark an. In einigen Städten oder Kreisen gelten bereits Verschärfungen zur aktuellen Coronaschutzverordnung.

Heute hat nun der Bundestag ein neues Infektionsschutzgesetz auf den Weg gebracht. Es soll Verschärfungen in allen Bundesländern gleichartig regeln.

Die sogenannte "Notbremse" wird in Kreisen und kreisfreien Städten greifen, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt. In Nordrhein-Westfalen trifft das leider fast überall zu.

Morgen soll das Gesetz den Bundesrat passieren.
Wir melden uns dazu mit einem weiteren Newsletter, wenn das Datum des Inkrafttretens und alle weiteren Details für den Sport vollständig formuliert sind.

Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

in Nordrhein-Westfalen wächst die Zahl der Landkreise und kreisfreien Städte, in denen die "Corona-Notbremse" aktiviert wurde. Mit Wirkung zum 1. April 2021 werden 41 Kreise betroffen sein, davon 20 in Westfalen-Lippe.

Mit der Corona-Notbremse sind weitere Einschränkungen verbunden (§ 16 CoronaSchVo). Die betroffenen Kreise entscheiden selbst, ob sie die sogenannte Test-Option wählen. In diesem Fall können die von den Einschränkungen betroffenen Angebote weiterhin genutzt werden, wenn tagesaktuelle, bestätigte negative Schnell- oder Selbsttests vorgelegt werden. Sofern Kreise diese Möglichkeit nutzen, wird dazu eine individuelle Allgemeinverfügungen veröffentlicht, in denen weitere Details für den Kreis geregelt sind.

Das bedeutet gleichzeitig, dass die Situation in Nordrhein-Westfalen zunehmend regionale Unterschiede aufweist. Diese können sich bis auf die Ebene der Kommunen innerhalb der Landkreise erstrecken.

Es ist uns jetzt ehrlicherweise nicht mehr möglich, diese Regelvielfalt auf unserer Internetseite vollständig und zuverlässig für jeden Kreis abzubilden. Bitte informieren Sie sich regelmäßig und sorgfältig vor Ort über die aktuelle Situation in Ihrem Landkreis / Ihrer kreisfreien Stadt und Ihrer Kommune und beachten Sie besonders die Allgemeinverfügungen, sofern Ihr Kreis die Test-Option gewählt hat. Besonders wichtig ist dabei der Blick auf die Gruppenangebote für Kinder bis 14 Jahre. Es ist möglich, dass diese nur dann fortgeführt werden dürfen, wenn jeweils tagesaktuelle Tests vorgelegt werden.

Aktualisierte Infos, FAQs und Links zu Informationsstellen
Wir haben die Informationen auf unserer Internetseite erneut aktualisiert und die FAQs auf die Situation ab dem 29.3. angepasst. Sie finden dort auch die Links zu den Corona-Informationsseiten der Landkreise und kreisfreien Städte in Westfalen. Diese Sammlung haben wir noch durch Links zu den Stadt- und Kreissportbünden ergänzt. Die dortigen Kolleginnen und Kollegen kennen die kommunalen Regelungen für den Sport.

Zur Corona-Themenseite des Pferdesportverbandes Westfalen

Eine Übersicht der Kreise mit Notbremse / Test-Option hat das NRW-Gesundheitsministerium  veröffentlicht.

Zur Übersicht der betroffenen Kreise
Wir immer gilt: Melden Sie sich gern, wenn Sie Fragen oder Anregungen haben.

Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen


 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

es ist jetzt die Coronaschutzverordnung verfügbar, die am Montag, 29. März in Kraft tritt und bis zum 18.April gültig bleibt. Sie enthält die sogenannte "Corona-Notbremse". Diese wird in Landkreisen und kreisfreien Städten wirksam, in denen die Wochen-Inzidenz an drei Tagen hintereinander über 100 liegt. Maßgeblich sind die Meldezahlen des Landeszentrums Gesundheit.
Bitte behalten Sie die Situation in Ihrem Kreis oder Ihren kreisfreien Stadt gut im Blick. Links zu den jeweiligen Internetseiten haben wir auf unserer Corona-Themenseite für Sie gesammelt.
Zur Corona-Themenseite
In der Verordnung (§16) sind die konkreten Einschränkungen aufgelistet, die durch das aktivieren der Corona-Notbremse ausgelöst werden. Für den Pferdesport bedeutet das voranging, dass die maximale Anzahl der Kinder bis 14 Jahre, die gemeinsam in einer Gruppe betreut werden dürfen, dann auf zehn reduziert wird.
Bitte beachten Sie, dass für die Kinder-Gruppenangebote jetzt die Rückverfolgbarkeit (Anwesenheitslisten) wieder ausdrücklich vorgeschrieben ist. Das gilt unabhängig von der Inzidenz.

Ansonsten bleiben die bereits bekannten Regelungen bestehen. Auch der Einzelunterricht kann fortgesetzt werden. Weiterhin darf der Sport nur unter freiem Himmel stattfinden.
Zur Coronaschutzverordnung ab dem 29.3.2021
Die Informationen und FAQs auf der Corona-Themenseite unseres Internetportals werden wir bis Montag ergänzen und überarbeiten. Bitte achten Sie auf das jeweils vermerkte Aktualisierungsdataum.

Erleichtert wünschen wir Ihnen ein schönes Wochenende,
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

die Bund-Länderkonferenz vom 22.3.2021 hat erneut Einschränkungen beschlossen. Zudem hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet angekündigt, dass NRW die sogenannte "Corona-Notbremse" vollständig umsetzen wird, nach der bereits vollzogene Lockerungen wieder zurückgenommen werden.

Auf welche ganz konkreten Regeln wir uns im Pferdesport einstellen müssen, wird spätestens mit dem Bekanntwerden der neuen Coronaschutzverordnung ersichtlich, die am 29.3.2021 in Kraft treten soll.

Eine heute wirksam gewordene Fassung der Coronaschutzverordnung erhält dazu noch keine Informationen.
Zur NRW-Verordnung vom 23.3.2021
Zum Bund-Länderbeschluss vom 22.3.2021

Überbrückungshilfe III: FN kämpft für Nachbesserungen
Im Rahmen der Online-Befragung zur wirtschaftlichen Situation der Schulpferde wurden vielfach Probleme bei der Beantragung wirtschaftlicher Hilfen benannt. Häufig wurde von Ablehnungsbescheiden berichtet.

Die FN bittet nun darum, die ganz konkreten Ablehnungsgründe in anonymisierter Form zur Verfügung zu stellen. Die bessere Kenntnis dazu hilft dabei, sich gezielt einzusetzen und konkrete Nachbesserungen anzumahnen. Bitte senden Sie die Information möglichst bis zum 12.4.2021.

Weitere Informationen zur Überbrückungshilfe III

Equienes Herpesvirus (EHV-1)
Das bundesweite Aussetzen von Turnieren, Lehrgängen und Zuchtveranstaltungen kann zum 29.3.2021 enden. Es sollen jedoch keine Veranstaltungen durchgeführt werden, bei denen Pferde eingestallt werden.
Zur Pressemitteilung der FN
Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

wir haben die FAQs auf unserer Corona-Themenseite aktualisiert. Sie finden dort auch die jeweils aktuelle Fassung der NRW-Coronaschutzverordnung und alle weiteren Informationen, die uns zur Verfügung stehen.
Zur Corona-Themenseite
Equines Herpesvirus
Eine FAQ-Liste ist jetzt auch zum Equinen Herpesvirus verfügbar. Die Fragen haben wir bei unserem Online-Seminar für Vereinsvorstände und Betriebsleiter am vergangenen Freitag gesammelt. Sie finden auf der Seite auch einige Aushänge für Ihre Pferdesportanlage und das "Schwarze Brett".
Zur EHV-Themenseite
Bitte geben Sie sorgfältig auf Ihre Mitglieder und Kunden und auf die Pferde acht.

Wir drücken die Daumen und hoffen sehr, dass sich die Coronapandemie ebenso in die richtige Richtung weiterentwickelt, wie die Lage zum Equinen Herpesvirus.

Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

ab Montag gilt eine neue Coronaschutzverordnung.
Wichtigste Neuerung aus der Sicht des Pferdesports ist die Möglichkeit, für Kinder bis einschl. 14 Jahre Gruppenangebote unter freiem Himmel anbieten zu dürfen. Für alle anderen Sportler bleibt es zunächst beim Einzelunterricht - ebenfalls ausschließlich unter freiem Himmel.

Bleibt die Sieben-Tage-Inzidenz ab Montag für 14 Tage stabil oder sinkend unter 100, sind weitere Lockerungen für den Sport angekündigt. Es wird dann der kontaktfreie Individualsport in der Halle und der Kontaktsport im Freien möglich.

Bis Montag aktualisieren wir alle Infos und die FAQ im Internet.
Auf unserer Facebookseite und im Instagram-Account finden Sie bereits eine kurze Zusammenfassung der neuen Regeln.
Zur CoronaSchVo mit Gültigkeit ab 8.3.2021
Bitte bleiben Sie vorsichtig und behalten Sie Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen gut im Blick

Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

an diese erste Märzwoche werden wir uns wohl lange mit sehr gemischten Gefühlen erinnern.

Schlimme Nachrichten haben uns aus Valencia erreicht, wo etliche Pferde mit einem besonders aggressiven Herpesvirus kämpfen, Wir senden gute Wünsche und hoffen das Beste.
In Deutschland haben alle Verbände reagiert und Veranstaltungen wie Turniere, Lehrgänge oder Sichtungen abgesagt. Den betroffenen Veranstaltern gilt großer Dank für ihre Umsicht und ihr Verständnis.

Vereinsvorstände, Betriebsleiter und verantwortliche Stallbetreiber haben sich gestern und heute mit vielen Fragen zur Herpes-Situation gemeldet. Wir möchten sie im Rahmen eines kurzfristig organisierten Online-Seminars beantworten. Es findet am Freitag, 5. März um 18 Uhr statt.  Als Referent und Ansprechpartner steht Dr. Heinrich-Georg Hassenbürger zur Verfügung. Er ist Tierarzt und Tierschutzvertrauensperson unserer Landeskommission.
Zur Anmeldung für das OnlineSeminar "Herpesvirus"
Gute Nachrichten haben uns nahezu zeitgleich aus Berlin erreicht. Beim Bund-Ländertreffen ist der Sport in die Überlegungen eingeflossen und bei den beschlossenen Öffnungsschritten mitgedacht und berücksichtigt worden. In Aussicht gestellt sind Öffnungen, die besonders Kindern erweiterte Möglichkeiten einräumen werden. Der Link führt zur Seite der Bundesregierung und der entsprechenden Meldung. Sie können dort auch den Wortlaut des Beschlusses herunterladen.

Zum Bund-Länderbeschluss vom 3. März
Warten auf die neue NRW-Coronaschutzverordnung
Wie die konkrete Umsetzung der Beschlüsse in Nordrhein-Westfalen aussehen wird, werden wir mit der Veröffentlichung der neuen Coronaschutzverordung erfahren. Sobald die neuen Regelungen verfügbar sind, werden wir an dieser Stelle und auf unserer Internetseite informieren.

FN und BSI unterstützen Reitschulen bei der Beantragung der Wirtschaftshilfen
Gemeinsam mit dem Bund der Deutschen Sportartikel-Industrie (BSI) und lexoffice hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung ein Untersützungspaket für Reitschule geschnürt. Es umfasst eine finanzeille Unterstützung für die Beantragung von Wirtschaftshilfen, Video-Tutorials und ein Online-Seminar zu den Finanzhilfen.

Zu den weiteren Informationen
Wir halten Sie informiert.
Bleiben Sie gesund. Und ihre Pferde ebenso.
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

die Deutsche Reiterliche Vereinigung hat die Ergebnisse der bundesweiten Befragung zur wirtschaftlichen Situation der Reitschulen veröffentlicht. Daran haben sich insgesamt 1.110 Pferdesportvereine und 1.816 Pferdebetriebe/Reitschulen aus allen Landes-Pferdesportverbänden unter dem Dach der FN beteiligt.

Die Ergebnisse unterstreichen den bestürzenden Trend, den bereits die gleichlautende Befragung in den NRW-Pferdesportverbänden im Dezember/Januar deutlich gemacht hatte. Etwa ein Drittel der Befragten befürchten, den aktuellen Lockdown wirtschaftlich nicht zu überleben. Die staatlichen Hilfen sind vielfach für Reitschulen nicht zugänglich, weil die Förderkriterien nicht passgenau sind.

Bitte nutzen Sie die Ergebnisse gern bei möglichen Kontakten mit lokalen Vertretern aus Politik und Verwaltung.

Zu den bundesweiten Ergebnissen

Zu den NRW-Ergebnissen

Social-Media-Kampagne: #KEINSchulpferdweniger
Eine gemeinsame Social-Media-Kampagne kann die Aufmerksamkeit auf die schwierige Situation erhöhen. Die FN hat dazu Material (Bilder, Textbausteine, Videoclip) erstellt. Bitte beteiligen Sie sich nach Möglichkeit daran und tragen Sie zu möglichst hohen Reichweiten bei.

Posten Sie Bilder, Videos und Botschaften zur Situation Iher Schulpferde auf Facebook, Instagram und Co. Nutzen Sie dabei die beiden Hashtags #KEINSchulpferdweniger und #KurzarbeitergeldfürSchulpferde. Verdeutlichen Sie dabei gern den besonderen Wert der Schulpferde für den Sport und die Gesellschaft. Wenn Sie möchten, markieren Sie uns bei Ihren Instagram-Posts, wir teilen Ihre Beiträge gern.
Instagram: pferdesport_westfalen

Zum Kampagnen-Material der FN

Freundliche Grüße

Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat heute eine aktualisierte Fassung der Sprachregelung zur Verfügung gestellt, mit der die Regeln der NRW-Coronaschutzverordnung konkretisiert werden. Das Dokument ist an die aktuelle Situation angepasst worden, nach der unter freiem Himmel wieder trainiert und Einzelunterricht erteilt werden darf.

Leider bezieht das die Reithallen noch nicht ein. Diese dürfen wie bisher nur für das Bewegen der Pferde aus Tierschutzgründen genutzt werden. In vertrauter Form enthalten ist die Regelung zum beaufsichtigten Bewegen der Schulpferde und die 200qm-Regel für die Reithallen und die Außenplätze.

Zur Sprachregelung

Online-Erfahrungsaustausch für Steuerberater
Die Deutsche Reiterliche Vereinigung bietet am 26. Februar einen Online-Erfahrungsausstausch für Steuerberater von Vereinen und Betrieben mit Schulpferden an. Im Fokus stehen die  Besonderheiten der Pferdesportvereine und Pferdebetriebe im Hinblick auf die staatlichen Unterstützungsleistungen - von der Prüfung der Antragsberechtigung bis hin zur Antragsstellung. Beginn der kostenfreien Veranstaltung ist um 18 Uhr (Ende: 20 Uhr).  Interessierte Steuerberater können sich per E-Mail anmelden.

Zur Anmeldung

Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

morgen beginnt eine neue Woche, in der wir uns nach langem Stillstand über eine erste, kleine Lockerung freuen dürfen.

Wir haben damit begonnen, die Informationen und FAQ auf unserer Internetseite an die neue  Coronaschutzverordnung anzupassen. Einige Aspekte sind jedoch noch offen, beispielsweise die häufig gestellte Frage nach der zusätzlichen Anzahl der Reiter und Pferde auf den Plätzen, wenn dort Einzelunterricht stattfindet. Hier bemühen wir uns um verlässliche Antworten.

Gewerbliche Reitschulen und Betriebe möchten wir noch einmal auf unser Online-Seminar am Montagabend (18 bis 20 h) hinweisen, bei dem Sie sich über die aktuellen Möglichkeiten der wirtschaftlichen Hilfen informieren können.
Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei, eine Anmeldung ist bis 16 Uhr möglich.

Zur Anmeldung

Befragung zur wirtschaftlichen Situation der Reitschulen
Vielleicht haben Sie gesehen oder gehört, dass die Befragung der Reitschulen und Vereine, die wir in Nordrhein-Westfalen im Dezenber durchgeführt haben, derzeit auch bundesweit läuft. Vereinzelt wurden Irritationen laut, dass eine Teilnahme von Betrieben und Vereinen aus dem Rheinland und Westfalen dort nicht vorgesehen ist. Da die Ergebnisse der NRW-Befragung bereits ausgewertet und an die Landesregierung und die zuständigen NRW-Ministerien weitergeleitet sind, wäre das nicht mehr sinnvoll. In die bundesweiten Ergebnisse werden die Daten natürlich eingerechnet.

Kommen Sie gut in die neue Woche,
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

es gibt eine gute Nachricht.
In Nordrhein-Westfalen gilt ab Montag, 22. Februar 2021 eine neue Coronaschutzverordnung.
Für den Freizeit- und Amateursport bringt sie die erste ersehnte Öffnung mit sich. Die Sportstätten werden für den Sport und das Training allein, zu zweit oder mit den Mitgliedern des eigenen Hausstandes im Freien geöffnet. Das beinhaltet ausdrücklich auch die Erlaubnis für das Erteilen von Einzelunterricht auf dem Außenplatz.

Auf der Corona-Themenseite unserer Homepage werden alle Informationen und die FAQ bis Montag entsprechend angepasst. Einen Überblick fnden Sie auch auf unserer Facebookseite und in unserem Instagram-Account.

Zur Coronaschutzverordnung mit Wirkung ab dem 22.2.2021


Herzliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

das Land Nordrhein-Westfalen hat nach den jüngsten Bund-Länder-Beratung zunächst eine Coronaschutzverordnung mit einer nur einwöchigen Laufzeit herausgegeben. Sie ist am Sonntag, 14.2.2021 in Kraft getreten und bliebt bis zum Ablauf des 21.2.2021 wirksam.
Veränderungen enthält sie lediglich im Hinblick auf ihren Gültigkeitszeitraum und auf die Maskenpflicht im Umfeld von Einzelhandelsgeschäften. Die Situation des Freizeit- und Amateursports ist dementsprechend in NRW bisher unverändert.

Zur aktuellen CoronaSchVo (14.-21.2.2021)

Wirtschaftliche Hilfen für Vereine und Betriebe: nicht lockerlassen!

Wir möchten Sie noch einmal auf die staatlichen wirtschaftlichen Hilfen aufmerksam machen und laden Sie ein, sich im Rahmen spezieller und für Sie kostenfreier Online-Veranstaltungen über die Möglichkeiten zu informieren und Fragen zu stellen.

Bitte beachten Sie: häufig können Anträge in den verschiedenen Programmen mehrfach gestellt werden, teilweise haben sich zudem die Förderkriterien für gewerbliche Betriebe verändert.

Für Vereinsvorstände findet der nächste Termin bereits am Dienstag, 16.2.2021 von 18.30 bis 20.00 Uhr statt. Mit Unterstützung des Landessportbundes informieren wir Sie besonders über die Soforthilfe Sport und werfen zudem einen Blick auf die weiteren Programme. Melden Sie sich bis Dienstagnachmittag für diesen vierten Vereinstalk zu den wirtschaftlichen Hilfen für Pferdesportvereine, wenn Sie teilnehmen möchten.

Zur Anmeldung per E-Mail


Für Betriebsleiter bieten wir in Zusammenarbeit mit der Deutschen Reiterlichen Vereinigung am Montag, den 22.2.2021 vom 18.00 bis 20.00 Uhr erstmals ein Info-Seminar speziell für westfälische  Pferdebetriebe an. Die Referenten Frank Scheele und Thomas Ungruhe gehen beispielsweise auf aktuelle Veränderungen der Förderkriterien für gewerbliche Reitschulen ein. Melden Sie sich bitte bis zum Nachmittag des 22.2.2021 an, wenn Sie teilnehmen möchten.

Zum Anmeldeformular

Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

am 10. Februar 2021 wollen Bund und Länder erneut über die Corona-Lage in Deutschland beraten.
Im Vorfeld sind der Landessportbund Nordrhein-Westfalen sowie die Deutsche Reiterliche Vereinigung mit den angeschlossenen Landesverbänden auf die politischen Entscheidungsträger zugegangen und haben Forderungen für den Wieder-Einstieg in den Sportbetrieb formuliert.

Hier geht es zum Appell der Pferdesportverbände

Hier geht es zu den Forderungen des Landessportbundes


Soforthilfe Sport wird mit zusätzlichen 5 Millionen fortgesetzt
Die Soforthilfe Sport ist das Sonderprogramm, mit dem das Land Nordrhein-Westfalen die Sportvereine in der Corona-Pandemie unterstützt. Das Programm ist bereits mehrfach verlängert worden. Die aktuelle Förderphase läuft noch bis zum 15. März 2021. Eine weitere Phase ist zunächst bis zum 30. Juni 2021 anberaumt.

"Da die aktuelle Soforthilfe bis auf rund eine Million Euro ausgeschöpft worden ist, kommen die Erhöhung sowie die Verlängerung dieses erfolgreichen Programms zum richtigen Zeitpunkt, um wirksame Unterstützung leisten zu können“, betont LSB-Präsident Stefan Klett.


Westfalens Pferdesportvereine sind bisher in einem Gesamtvolumen von mehr als eine halben Million Euro aus diesem Programm unterstützt worden.

Hier geht es zum Förderportal

Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

im Dezember und Januar haben sich mehr als 470 Pferdesportvereine und Reitschulen an einer Umfrage zur wirtschaftlichen Situation der Schulpferdehaltungen beteiligt.
Für die große Resonanz und die hohe Beteiligung danken wir allen Teilnehmern sehr herzlich.

Die Ergebnisse sind jetzt ausgewertet und stehen auf der Internetseite des Pferdesportverbandes zur Verfügung. Die Daten helfen dabei, die Situation der Vereine und Betriebe mit Schul- und Voltigierpferden gegenüber der Landespolitik, den Behörden und der Öffentlichkeit besser sichtbar zu machen.

Zu den Ergebnissen


Informationsveranstaltungen zu den wirtschaftlichen Hilfen
Für Pferdebetriebe und für Vereine stehen weitere Online-Veranstaltungen zur Verfügung, bei denen Experten über die Möglichkeiten der Unterstützung informieren. Bitte geben Sie uns Bescheid, wenn Sie Bedarf an solchen Angeboten haben, aber keine Teilnahmemöglichkeit haben. Wir bemühen uns dann gern um weitere Termine.

Zu den aktuellen Terminen


DERBY unterstützt Schulpferde
Die Firma DERBY sieht die große Bedeutung der Schulpferde für den Pferdesport und hat gern zugesagt, sich bei der Unterstützung betroffener Schulpferdebetriebe zu engagieren. Im Blick sind dabei besonders Vereine und Betriebe, die auf Grund der Förderkriterien keine Unterstützung aus den staatlichen Wirtschaftshilfen erfahren. 15 Betriebe/Vereine können profitieren.

Zu den weiteren Informationen

Für heute grüßt Sie freundlich
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,
 
das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat am 13. Januar 2021 über den Antrag der Betreiberin einer Reitschule entschieden. Der Antrag zielte auf die vorläufige Außervollzugsetzung des § 7 Absatz 1 (Unzulässigkeit der Erteilung von Reitunterricht) und des § 9 Absatz 1 (Unzulässigkeit des Amateur- und Freizeitsports auf und in Sportstätten).

Das OVG NRW hat mit dem Beschluss die Auffassung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales bestätigt und klargestellt, dass das Verbot des Freizeit- und Amateursports auf und in allen öffentlichen und auf und in allen privaten* Sportanlagen sowie die Untersagung außerschulischer Bildungsangebote in Präsenz nicht offensichtlich rechtswidrig ist.

Der Beschluss ist unanfechtbar. Aktenzeichen: 13 B 1728/20.NE.

Die Begründung ist im Internet veröffentlicht und kann kostenfrei heruntergeladen werden.

Zur Begründung des 13. Senats.

* Hinweis: die Ergänzung "auf und in allen privaten Sportstätten" wurde nachträglich hinzugefügt. Diese Formulierung war im Orginal des Newsletters versehentlich nicht enthalten und wurde durch einen weiteren Newsletter richtiggestellt.


Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vorstandsmitglieder und Betriebsleiter,

die neue Coronaschutzverordnung, die vom 11.1.2021 bis vorerst zum 31.1.2021 gültig ist, ist nun verfügbar.
Für die Pferdesportvereine und Betriebe enthält sie im Prinzip keine Veränderungen.
Die Formulierung des § 9 (5), nach dem das Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen auf und in den Sportstätten zulässig ist, bleibt unverändert.

Zur Coronaschutzverordnung ab 11.1.2021

Auf die konkretisierende Sprachregelung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) können wir uns weiterhin beziehen. Sie enthält beispielsweise die 200qm-Regel für die Anzahl der Pferde, die gleichzeitig auf dem Platz oder in der Halle bewegt werden dürfen. Auch die Regelung für das beaufsichtigte Reiten der Schulpferde ist dort enthalten.

Das MAGS hat uns diese Sprachregelung in einer neuen Fassung zur Verfügung gestellt, die Bezug auf die aktuelle Verordnung ab dem 11.1.2021 nimmt. Sollte es notwendig werden, können Sie sich bei Gesprächen mit den Ordnungsbehörden darauf beziehen. Sie finden die aktualisierte Sprachregelung vollständig zitiert auf unserer Internetseite.

Zur aktualisierten Sprachregelung zu § 9 (5) des MAGS

Die entsprechenden Dokumente sowie die FAQ finden Sie ebenfalls in aktualisierter Form im Coronabereich unserer Internetseite.


Wie ist die Situation in "Corona-Hotspots"?
Eine pauschale Bewegungseinschränkung (15km-Regel), die bei mehr als 200 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner automatisch in Kraft tritt, enthält die neue Verordnung nicht. Vielmehr ist geregelt, dass der betroffene Landkreis / die betroffene kreisfreie Stadt mit der Landesregierung abstimmen soll, ob bzw. welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden.

Auch wenn es zu Bewegungseinschränkungen kommen sollte, muss aus unserer Sicht die Versorgung und Bewegung der Pferde sichergestellt sein. Uns ist nicht bekannt, dass dies von irgendeiner Seite in Frage gestellt worden wäre.

Sollte es wider Erwarten dennoch gegenüber einer Ordnungsbehörde zu einer diesbezüglichen Diskussion kommen, empfehlen sich zunächst folgende Argumente:

  • Bezugnahme auf § 9 Absatz 5 der Coronaschutzverordnung, die bereits seitens des Verordnungsgebers eine Formulierung zum notwendigen Tierschutz enthält
  • Bezugnahme auf die ergänzende Sprachregelung des MAGS

Ggf. kann es für Pferdebesitzer oder Betreuer, die eine Anreise von mehr als 15 km haben, sinnvoll sein, eine sogenannte Eigenerklärung mit sich zu führen. Ein entsprechendes Muster stellt die Deutsche Reiterliche Vereinigung zur Verfügung.

Zur Eigenerklärung

Bitte behalten Sie die regionale Entwicklung sorgfältig im Blick und informieren Sie uns, falls Probleme auftreten sollten (wovon wir nicht ausgehen).

Die aktuelle Corona-Meldelage der Landkreise und kreisfreien Städte finden Sie auf dem Internetportal des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen.

Zur Corona-Meldelage

Freundliche Grüße sendet
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

das Land Nordrhein-Westfalen hat eine Corona-Regionalverordnung erlassen.
Sie regelt die Einschränkung des Bewegungsradius in Regionen mit erhöhten Infektionszahlen - die 15km-Regel in sogenannten Corona-Hotspots.

Zur Corona-Regionalverordnung

Die Einschränkungen treten in NRW nicht automatisch in Kraft, sobald eine Inzidenz von 200 überschritten ist. Vielmehr entscheiden der Landkreis bzw. die kreisfreie Stadt und die Landesregierung darüber im Einzelfall.

Betroffene Kreise/Städte werden in der Corona-Regionalverordnung namentlich aufgeführt.
Aktuell (12.1.2021) betroffen sind in NRW die Kreise:

  • Höxter
  • Minden-Lübbecke
  • Recklinghausen
  • und der Oberbergische Kreis


Zu den definierten Ausnahmen gehören "Fahrten aus gewichtigen und unabweisbaren Gründen", sofern die Tätigkeiten nach der Coronaschutzverordnung zulässig sind.

Für die Versorgung und Bewegung der Pferde trifft das zu.

Bezugspunkt ist § 9 (5) der Coronaschutzverordnung, nach dem das Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen im zwingend erforderlichen Umfang auch auf und in Sportstätten zulässig ist.

Bitte beziehen Sie sich darauf und auch auf die Sprachregelung, die das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales uns als Konkretisierung zur Coronaschutzverordnung zur Verfügung gestellt hat, sofern es in Gesprächen mit Ordnungsbehörden notwendig werden sollte.

Ggf. kann es sinnvoll sein, zusätzlich eine sogenannte Eigenerklärung mit sich zu führen. Ein entsprechendes Muster stellt die Deutsche Reiterliche Vereinigung zur Verfügung.

Zur Sprachregelung

Zur Eigenerklärung

Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vorstandsmitglieder und Betriebsleiter,

gestern haben Bund und Länder die aktuellen Lockdown-Regelungen bis vorerst zum 31. Januar 2021 verlängert und zudem weitere Beschränkungen beschlossen. Die Beschlüsse werden nun durch die Bundesländer in die jeweiligen Landes-Coronaschutzverordnungen überführt.

Die neue NRW-Verordnung steht momentan (Stand: 6. Januar 2021) noch nicht zur Verfügung. Sie wird jedoch zeitnah erwartet. Sobald die veränderten Regeln bekannt sind, werden wir Sie auf diesem Weg informieren und die Angaben auf unserer Internetseite aktualisieren.

Zu den neuen Regeln gehört beispielsweise eine vorgesehene Bewegungsbeschränkung (15 km) in sogenannten "Corona-Hotsports" mit mehr als 200 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Momentan liegen in NRW alle Landkreise und kreisfreien Städte unterhalb dieser Schwelle.

Situation der Schul- und Voltigierpferde in NRW
Herzlich danken möchten wir allen Vereinen und Betrieben, die sich an der Umfrage zur Situation der Schul- und Voltigierpferde beteiligt haben. Mehr als 450  Einrichtungen haben geantwortet. Die Daten werden jetzt ausgewertet. Über die Ergebnisse, die den Pferdesportverbänden dabei helfen werden, die Situation gegebnüber Politik und Öffentlichkeit zu verdeutlichen, werden wir Sie gesondert informieren.

Viele Grüße,
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,
 
seit dem 16. Dezember 2020 unterliegen wir den strengen Lockdown-Regeln, die in Nordrhein-Westfalen für den Freizeit- und Breitensport gelten.
Vereinsvorständen, Betriebsleitern und allen Betroffenen verlangt die Situation erneut eine große Anstrengung ab. Wir hoffen sehr, dass die getroffenen Maßnahmen bald Wirkung zeigen und dann eine Phase beginnt, in der die Beschränkungen wieder gelockert werden können.
Ein wesentlicher Unterschied zur Situation im Frühjahr ist die beginnende Verfügbarkeit von Impfstoffen, die uns Hoffnung auf einen Zugewinn an Normalität versprechen.
 
Erneuerte Verordnung ohne Änderungen für den Sport
Bereits am 18. Dezember 2020 ist eine weitere Fassung der NRW-Coronaschutzverordnung in Kraft getreten. Für den Sport enthält sie jedoch keine Veränderungen. Die jeweils aktuelle Fassung finden Sie auf der Internetseite des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS).

Zum Internetportal des NRW-Gesundheitsministeriums

 
Informationen und angepasste FAQ
Wir haben die Informationen auf unserer Internetseite an die Lockdown-Situation angepasst und die häufig gestellten Fragen beantwortet, soweit es uns möglich war.

Zur Corona-Infoseite des Pferdesportverbandes Westfalen

 
Erreichbarkeit während der Weihnachtspause
Die Geschäftsstelle des Pferdesportverbandes Westfalen ist jetzt geschlossen.
Unser Team ist ab dem 4. Januar 2021 wieder zuverlässig für Sie erreichbar.

Für den Fall gravierender Veränderungen in dieser Zeit werden wir Sie über auf diesem Weg informieren.
Sollten sich in Ihrem Verein oder Betrieb größere Probleme im Zusammenhang mit den Coronaregeln ergeben und Sie unsere Unterstützung benötigen, können Sie uns über ein besonderes E-Mail-Formular erreichen.

Zum E-Mail-Formular für dringende Corona-Fragen

 
Befragung zur Situation der Schul- und Voltigierpferde läuft weiter
Mit dem Newsletter vom 11.12.2020 haben wir Ihnen ein Link zu einer kleinen Erhebung gesendet, die sich mit der Situation der Schul- und Voltigierpferde befasst. Mehr als vierhundert Vereine und Betriebe aus Nordrhein-Westfalen haben sich bereits daran beteiligt.
Dafür sagen wir schon einmal herzlichen Dank.

Der Online-Fragebogen bleibt noch einige Tage verfügbar. Sofern Sie ein Verein oder Betrieb mit Schul- oder Voltigierpferden sind, haben Sie weiterhin die Möglichkeit der Beteilung. Bitte nehmen Sie jedoch in jedem Fall je Verein / Betrieb nur einmal daran teil.

Link zur Befragung
 
 
Ein kleiner Weihnachtsgruß
Unser „Weihnachtspony Nick“ soll dabei helfen, die Alltagssorgen für ein paar Minuten zu vergessen. Tauchen Sie in den heimeligen Stall ein, in dem es am Heiligen Abend nach süßem Kakao duftet und in dem Menschen wieder zueinander finden. Während der Schnee draußen auf den Feldern glitzert, verbreiten die Pferde im Stall eine Atmosphäre der Ruhe und Behaglichkeit. Die Geschichte lädt dazu ein, sich auf das Wesentliche zu besinnen. 

 Wir freuen uns, wenn unsere Geschichte einen besinnlichen Moment beschert.
Falls sie Ihnen gefällt, dürfen Sie die Erzählung (unter Nennung der Autorin Susanne Müller) gern teilen.
 
Zur westfälischen Weihnachtsgeschichte
 
 
Ihnen und Ihrer Familie wünschen wir ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr.
Bleiben Sie zuversichtlich und gesund!
 
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

es liegt jetzt die Coronaschutzverordnung für die Zeit des Lockdowns vor, der am 16. Dezember 2020 beginnt und vorerst bis zum 10. Januar 2021 andauern soll.
Zur Coronaschutzverordnung mit Gültigkeit ab dem 16.12.2020

Freizeit- und Amateursportbetrieb ist unzulässig
In Nordrhein-Westfalen gelten in den kommenden Wochen für den Sport ähnlich starke Einschränkungen, wie sie aus dem Frühjahr noch in Erinnerung sind. Der Freizeit- und Amateursport auf und in den Sportstätten ist vollständig unzulässig. Die Ausnahmeregelung für den Individualsport findet sich in der neuen Verordnung nicht wieder. Es darf also auch auf den Außenplätzen nicht mehr trainiert werden. Der Zugang zu den Sportstätten ist entsprechend zu beschränken.

Was bedeutet die Schließung der Sportstätten für das Versorgen und Bewegen der Pferde?
Die Verordnung enthält unter § 9 Absatz 5 eine entsprechende Regelung. Dort heißt es wörtlich:

„Abweichend von Absatz 1 Satz 2 ist das Bewegen von Pferden aus Tierschutzgründen im zwingend erforderlichen Umfang auch auf und in Sportanlagen zulässig. Sport und trainingsbezogene Übungen sind dabei untersagt“.

Wir befinden uns also im Prinzip wieder in einem Rahmen, für den sich im Frühjahr der Begriff der „Notversorgung“ etabliert hat. Die notwendige Konkretisierung erfolgt jedoch nicht über den damaligen MULNV-Leitfaden.

An seine Stelle tritt eine konkretisierende Sprachregelung, die uns heute das NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) zur Verfügung gestellt hat. Sie ist mit dem Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz abgestimmt und klärt weitere Detailfragen.

Die Sprachregelung ist nachfolgend vollständig zitiert:


„Durch die neue Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) ist die Nutzung von Sportanlagen sowohl im Innen- wie im Außenbereich ab dem 16.12.2020 grundsätzlich untersagt. Zu diesen Anlagen zählen auch Reitsportanlagen. Auch „Individualsport“ – zu dem das Reiten zählt – ist dann auf diesen Anlagen grundsätzlich nicht mehr möglich. Uneingeschränkt zulässig bleiben daher nur Ausritte außerhalb der Reitanlagen.

Nach § 9 Absatz 5 Satz 1 CoronaSchVO gibt es aber für die Nutzung der Anlagen eine Ausnahme aus zwingenden Tierschutzgründen. Wegen des ab dem 16.12.2020 geltenden Lockdowns, der aufgrund der rasant steigenden Infektionszahlen erforderlich ist, muss diese Regelung sehr eng ausgelegt werden.  

Folgendes ist weiterhin maßgebend: Ein Pferd muss seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernährt, gepflegt und verhaltensgerecht untergebracht werden. Sicherzustellen sind die pferdegerechte Fütterung, Pflege der Boxen, tägliche Tierkontrolle, tägliche kontrollierte oder freie Bewegung, notwendige tierärztliche Versorgung und notwendige Versorgung durch den Schmied.

Das kontrollierte Bewegen der Pferde auf den o.g. Anlagen ist aber nach den neuen Regelungen sowohl hinsichtlich der Häufigkeit als auch der Dauer strikt auf das zwingend durch den Tierschutz vorgegebene Maß zu reduzieren. Zum "Bewegen" von Pferden im Sinne von § 9 Abs. 5 Satz 1 CoronaSchVO können im Rahmen des Tierschutzes Longieren, Reiten und Bodenarbeit zählen. Sport- und trainingsbezogene Übungen sind ausdrücklich untersagt.

Bei der damit nur ausnahmsweise zulässigen Nutzung der Anlagen sind in jedem Fall auch die Infektionsschutzvorgaben zu beachten. Für die Anzahl der Pferde, die sich gleichzeitig in der Halle oder auf dem Reitplatz befinden dürfen, bietet folgende Formel Orientierung: 200 Quadratmeter je Pferd (das entspricht vier Pferden auf einer Fläche von 20 x 40 m). Die Reiter/innen haben hinreichenden Abstand zu gewährleisten. Zuschauer dürfen sich in der Reithalle nicht aufhalten.

Zusammenkünfte auf der Reitsportanlage sind verboten. Die Verweildauer ist auf das Mindestmaß zu reduzieren. Ausschließlich die für die Versorgung und Bewegung der Pferde notwendigen Personen haben Zutritt.

Bezüglich der Bewegung von Schulpferden ist es allgemeine tierschützerische Auffassung, dass Schulpferde nur in Anwesenheit einer fachlichen Aufsicht bewegt werden dürfen. Um eine tierschutzkonforme Bewegung der Tiere sicherzustellen, die auch mit haftungsrechtlichen Ansprüchen im Einklang steht, ist beim Bewegen von Schulpferden in der Reithalle die Anwesenheit einer fachlichen Aufsicht zwingend erforderlich, um Unfälle zu vermeiden. Die fachliche Aufsichtsperson muss einen hinreichenden Abstand zu den Reitern/innen gewährleisten. Grundsätzlich ist im Einzelfall (beispielsweise aufgrund einer geringen Anzahl von vorhandenen Schulpferden) zu prüfen, ob die Betreuung der Pferde nicht durch eine andere – keine fachliche Aufsicht benötigende - Person vorgenommen werden kann.“



Informationen und FAQ
Alle Informationen und besonders die FAQ auf unserer Internetseite werden wir sehr zeitnah an die neuen Regelungen der Lockdown-Phase anpassen.
Senden Sie uns gern Ihre Fragen, die möglicherweise auftauchen. Wenn es uns möglich ist, werden wir die entsprechenden Antworten in die FAQ-Liste aufnehmen.


Für heute grüßt Sie freundlich
Ihr Pferdesportverband Westfalen
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat heute angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen weitere und deutliche Beschränkungen angekündigt. Der sogenannte "harte Lockdown" soll schnellstmöglich umgesetzt werden und auch die Weihnachtstage umfassen.
Sobald wir konkrete Informationen erhalten, werden wir Sie auf diesem Weg sowie auf unserer Internetseite bestmöglich und zuverlässig informieren.

Was jetzt wichtig ist: Abstand, Händehygiene und Alltagsmaske im Stall
Bitte messen Sie der Umsetzung der Infektionsschutzmaßen in Ihrem Verein oder Betrieb größte Bedeutung bei und bestehen Sie auf die Einhaltung der Regeln. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat uns darauf hingewiesen, dass auf Stallgassen und in anderen innenliegenden Räumen Alltagsmasken zu tragen sind. Die Abstandsregeln sind unbedingt einzuhalten.

Situation der Schulpferde- und Voltigierpferdeabteilungen sichtbarer machen
Die Lage in den Vereinen und Betrieben mit Schulpferden und/oder Voltigierpferden besorgt uns sehr. Vielfach wird an uns herangetagen, dass der andauernde Ausfall der Angebote zu existenzbedrohenden Situationen der jeweiligen Abteilung oder der gesamten Einrichtung führen könnte oder sehr zeitnah führen wird.

Um die Situation gegenüber Politik und Öffentlichkeit konkreter darstellen zu können, bitten wir Vereine und Betriebe mit Schulpferden/Voltigierpferden um Mitwirkung.

Wir haben zur Erfassung der Lage eine Online-Befragung vorbereitet. Die gewonnenen Daten werden uns hoffentlich einen besseren Überblick über das tatsächliche Ausmaß der Situation geben. Bitte beteiligen Sie sich auch dann an der Befragung, wenn Ihre Schulpferde- oder Voltigierabteilung nicht in der Existenz bedroht ist oder voraussichtlich sogar einigermaßen glimpflich durch die Pandemie kommen wird.

Wir benötigen eine ehrliche Einschätzung der Gesamtsituation.
Danke für Ihre Mitwirkung!

Zum Online-Fragebogen.


Bitte bleiben Sie zuversichtlich und gesund,
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,
 
heute melden wir uns mit einem Angebot, das sich speziell an Vereine richtet.
Gemeinsam mit dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen laden wir Sie zu einem digitalen Vereinstalk ein, bei dem es um die finanziellen Hilfen in der Corona-Krise geht.

Bitte leiten Sie diese Information ggf. gern an eine Person weiter, die in Ihrem Verein für Finanzen und Fördermittel zuständig ist.

Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen

 
Digitaler Vereinstalk am 14.12.2020

„Wie finanzieren wir das Futter für die Schul- und Voltigierpferde und womit kompensieren wir das ausgefallene Sommerturnier?“
Solche Fragen stellen sich momentan in nahezu allen Pferdesportvereinen.
Im Rahmen der Initiative #TrotzdemSport bieten wir gemeinsame mit dem Landessportbund NRW einen „Vereinstalk“ zu den Corona-Förderprogrammen an. Online geht es in ca. 1,5 Stunden um die verschiedenen Möglichkeiten, die für Vereine zur Verfügung stehen. Informationen, praktische Beispiele und der Erfahrungsaustausch helfen bei der Orientierung.

Zielgruppe sind Vorstandsmitglieder und Kassenwarte der Vereine, die sich über die Möglichkeiten informieren möchten oder konkrete Fragen dazu haben.

Referent Dietmar Fischer ist Dipl.-Wirtsch.-Ing. und als Vereinsberater und Autor häufig für den organisierten Sport unterwegs. Er wird an dem Abend von Jonas Stratmann unterstützt, der beim Landessportbund die Förderprogramme betreut. Als weiterer Ansprechpartner ist David Rammes vom Vorstand des Pferdesportverbandes Westfalen dabei.

Termin ist der 14.12.2020, 18.30 bis ca. 20 Uhr.

Bitte melden Sie sich bei Interesse per E-Mail an: braun@pv-muenster.de.
Sie erhalten den notwendigen Link zur Teilnahme anschließend ebenfalls per Mail.

Das Angebot ist für Sie kostenfrei.
Es ist technisch ganz einfach. Wer noch nie an einem Web-Meeting teilgenommen hat, bekommt Starthilfe. Benötigt wird lediglich ein internetfähiges Endgerät (PC, Tablet, Handy) mit Kamera und Mikrofon.

 Ein Hinweis für Pferdebetriebe
Dieses Angebot richtet sich exklusiv an Vereine, die über den Pferdesportverband an den Landessportbund angeschlossen sind, weil die Corona-Hilfen speziell aus dieser Perspektive betrachtet und vorstellt werden. Die Inhalte sind daher nicht unmittelbar auf die Pferdebetriebe übertragbar.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,
 
heute hat das Land Nordrhein-Westfalen eine neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht.  
Sie gilt vom 1. bis zum 20. Dezember 2020 und enthält die weiteren Maßnahmen zur Kontaktreduzierung, die Bund und Länder am 25. November 2020 vereinbart haben.

Bereits in den letzten Tagen hat sich abgezeichnet, dass momentan nicht mit Lockerungen zu rechnen ist. Das hat sich leider bestätigt. Der Amateursport unterliegt weiterhin den bekannten Beschränkungen.

Zur neuen CoronaSchVO
 
Bewegen von Pferden in der Reithalle
Die Regelung für die notwendige Nutzung der Reithalle ist unverändert (§ 9 Absatz 5).
Sie ist aus Gründen des Tierschutzes unerlässlich.

Diese Auffassung wird vom normgebenden NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) im Zusammenwirken mit dem NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MULNV) geteilt. Bestandteil dieser Auffassung ist die einvernehmliche Klärung der 200qm-Regelung und die Bestätigung zur notwendigen Aufsicht beim Bewegen der Schulpferde.

Vereinzelt haben Vereine und Betriebe uns darüber informiert, dass Ordnungsämter die zuvor genannten Vereinbarungen in Frage stellen. Bitte melden Sie sich, falls Sie davon betroffen sind und Unterstützung benötigen.
 

Individuelles Reiten im Freien
Für Amateur- und Freizeitsportler bleibt das eigenständige Reiten (Ausübung des Individualsports) im Freien zulässig. Unter diese Regelung fällt das Reiten auf Außenplätzen und im Gelände (allein, zu zweit oder mit Personen des eigenen Hausstandes). Auch im Freien gilt die 200qm-Regel. Auf Reitplätzen dürfen daher (analog zum Bewegen der Pferde aus Tierschutzgründen in der Halle) beispielsweise vier Pferde auf einer 20x40m-Fläche geritten werden.
 

Keine Veränderungen zum Thema Einzelunterricht
Wir hatten Sie bereits im Newsletter vom 14.11.2020 informieren müssen, dass wir vom NRW-Gesundheitsministerium über die Unzulässigkeit des Einzelunterrichts in Kenntnis gesetzt worden sind. Diese Auslegung der Coronaschutzverordnung hat ebenfalls den Landessportbund erreicht.

Eine ausführliche Erläuterung dazu hat das MAGS außerdem an den Städtetag und Landkreistag, den Städte- und Gemeindebund sowie an die Bezirksregierungen gesendet. In dem Schreiben heißt es:

 „Auch die gezielte Vermittlung von Fertigkeiten/Fähigkeiten z.B. im Reit-, Tennis- oder Golfsport sind als gemäß § 7 Abs. 1 Satz 2 der CoronaSchVO unzulässige Bildungsangebote anzusehen, selbst wenn sie bezogen auf die Personenzahl die Voraussetzungen des § 9 Abs. 1 Satz 2 CoronaSchVO erfüllen sollten.“

Das MAGS kommuniziert die Unzulässigkeit des Einzeltrainings beim Individualsport auch auf seiner Internetseite wie folgt: 

„Erlaubt ist Individualsport, der im Regelfall alleine oder zu zweit mit Mindestabstand ausgeübt werden kann (zum Beispiel Joggen, Walken, Leichtathletik, Tennis, Golf). Nicht zulässig sind die gezielte Vermittlung von Fähigkeiten oder Fertigkeiten durch Trainerinnen und Trainer in diesen Sportarten.“

Zu den Dezember-Regeln auf der Internetseite des NRW-Gesundheitsministeriums.

Es bleibt also leider in NRW bei der bestehenden Unzulässigkeit des Reitunterrichts.
 

Kontaktvermeidung steht an erster Stelle
Das Verbot des Einzelunterrichts ist nicht leicht zu akzeptieren.
Vereine und Betriebe wissen, dass Hygiene- und Infektionsschutzregeln im Pferdesport sehr gut umgesetzt werden können. Bereits im Frühjahr, als alle anderen Sportstätten geschlossen waren, haben Pferdesportler das überall in Nordrhein-Westfalen eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Handhygiene und Desinfektion, Anwesenheitsdokumentation, Abstand und Alltagsmaske sind auf jeder Reitanlage völlig selbstverständlich und es erscheint wenig nachvollziehbar, warum der Einzelunterricht im Freien ein Infektionstreiber sein soll.

Allerdings erfolgen die Beschränkungen im Amateursport derzeit auch nicht auf der Grundlage von spezifisch ermittelten Infektionsrisiken, vielmehr geht es generell um die Kontaktbeschränkungen im Freizeitbereich.

In einer Mitteilung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalens, das heute das Verbot der Nutzung von Tennishallen bestätigt hat, ist dazu folgende Aussage zu lesen:
 
„Das vom Verordnungsgeber verfolgte Schutzkonzept ziele auch nicht (vorrangig) auf die Schließung von infektionsschutzrechtlich konkret gefährlichen Betrieben, sondern auf die Reduzierung nicht zwingend erforderlicher persönlicher (Freizeit-)Kontakte unter Aufrechterhaltung besonders wichtiger gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Bereiche.“
 
 Zwar macht diese Information die Situation zum Reitunterricht nicht besser, aber vielleicht kann sie verdeutlichen, warum alle guten Argumente zum Infektionsschutz im Pferdesport im Moment wenig Wirkung entfalten.

 
Wie sind die Perspektiven?
Sinken die Kontaktzahlen und kommt es zu Lockerungen, wird der Sport davon unmittelbar berührt sein, so hat es NRW-Ministerpräsident Armin Laschet im NRW-Landtag versprochen. Dort sagte er wörtlich:  

„Bei sinkenden Infektionszahlen werden wir die Einschränkungen auch zurücknehmen. Und ich sage auch, wo wir beginnen. Beim Jugendsport und bei der Kultur muten wir den Menschen viel zu und wenn irgendeine Chance ist, etwas zu verändern, werden wir bei der Jugend und bei der Kultur beginnen.“

Im Hinblick auf die außerordentlich hohe Bedeutung des Reitens und Voltigierens für Kinder und Jugendliche ist das ein gutes Signal, das wir aufnehmen und noch stärker in unserer Argumentation einbinden werden.

Selbstverständlich werden wir uns weiterhin für entsprechende Lockerungen und für die Zulässigkeit des Reitunterrichts einsetzen und dabei erneut die Wichtigkeit der fachlichen Anleitung untermauern.

Für den Moment besteht jedoch nur die Möglichkeit der Beaufsichtigung beim Bewegen der Pferde aus Tierschutzgründen. 
 
Die Verlinkungen auf unserer Internetseite passen wir an die Dezember-Regelung an und melden uns umgehend, wenn es zu Veränderungen der Situation kommt.
 

Freundliche Grüße von Ihrem
Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vorstandsmitglieder der westfälischen Pferdesportvereine,

am 25.11.2020 haben sich Bund und Länder erneut über weitere Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie verständigt.

Die Umsetzung der Vereinbarungen auf der Landesebene wird durch eine neue Coronaschutzverordnung konkretisiert, die bisher noch nicht verfügbar ist. Sobald wir Näheres zur Situation der Pferdesportvereine und Pferdebetriebe wissen, werden wir dazu informieren und die Beiträge auf unserer Internetseite anpassen.

Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westfalen
 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,
 
wir haben am frühen Freitagabend eine Mail aus dem Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales (MAGS) erhalten, über deren Inhalt wir Sie leider informieren müssen.
 
Reitunterrichtsverbot
In der Mail setzt das MAGS uns darüber in Kenntnis, dass Reitunterricht unzulässig ist.
Eine Differenzierung zwischen Einzel- und Gruppenunterricht erfolgt dabei nicht.
Als rechtlichen Bezug nennt das MAGS dazu die Regelungen des § 7 Absatz 1 Satz der Coronaschutzverordnung. Dort sind die Belange der außerschulischen Bildung geregelt.

In unserem letzten Newsletter vom 10.11.2020 haben wir Ihnen eine anderslautende Information gesendet, nach der Einzelunterricht im Freien erlaubt ist. Wir haben uns dabei auf eine mündliche Aussage und auf eine E-Mail der Corona-Informationsstelle der Staatskanzlei bezogen.
Sie bezieht sich auf die Regelung des § 9 (1) der Coronaschutzverordnung. Dort sind die Belange des Sports geregelt.

Der Widerspruch ist offensichtlich.
 

Verbot einhalten
Für das Erste bitten wir Sie, das Verbot des Unterrichts sehr ernst zu nehmen. Kontrollen durch Ordnungsämter sind möglich und den Weisungen der Behörden ist Folge zu leisten.
Zuwiderhandlungen können geahndet werden. Der Bußgeldkatalog zur CoronaSchVo sieht hier für Verstöße gegen § 7 (Absatz 1 Satz 2) einen Regelsatz von 5.000 Euro vor.
 

Die nächsten Schritte
Wir hoffen, dass wir in den ersten Tagen der kommenden Woche Näheres erfahren. Wir bewegen uns hier im Schulterschluss und Gespräch mit dem Landessportbund, der gleichermaßen die Zulässigkeit des erlaubten Einzelunterrichts kommuniziert und hierzu unmittelbar mit der NRW-Staatskanzlei im Kontakt ist.
 

Rechtsweg
Das MAGS hat auf eine zeitnah erwartete Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen hingewiesen, von der eine grundsätzliche Klärung zu erwarten ist.
 

Hierzu und zu weiteren Schritten halten wir Sie zeitnah informiert.

Wir bedauern sehr, Ihnen heute diese Nachricht senden zu müssen. Auf Grund der Konsequenzen, die Zuwiderhandlungen haben können, ist das jedoch alternativlos.
 

Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,
 
am Freitag haben wir Ihnen eine  Information zur Veränderung beim  Einzeltraining gesendet. Sie stand uns allerdings nur mündlich zur Verfügung. Heute haben wir die erhoffte Bestätigung aus der Staatskanzlei auch in schriftlicher Form erhalten. In der Mail heißt es:

„Der Reitunterricht ist draußen nur zwischen einem Reiter / einer Reiterin und einem Trainer / einer Trainerin erlaubt, solange dabei die Abstandsregelungen gewahrt bleiben.
Reitunterricht in der Halle ist ausdrücklich nicht erlaubt, da alle sportlichen Aktivitäten in der Halle untersagt sind. Es geht bei den Pferden in der Halle nur um deren Bewegung aus Tierschutzgründen wie Sie es auf Ihrer Homepage (Anm.: die Homepage des Pferdesportverbandes Westfalen) veröffentlicht haben.“

 
Wir freuen uns, dass damit im Freien die Möglichkeit besteht, dass Reiten im Sinne des vollumfänglichen Einzeltrainings anzuleiten. Wir bitten Sie gleichzeitig , die Regelung zum Bewegen der Pferde in der Halle sorgfältig zu respektieren.  
 
Neue Coronaschutzverordnung
Erneut ist heute eine neue Fassung der Verordnung in Kraft getreten. Diesmal sind auch die Regelungen für den Sport betroffen (§ 9).

Dort findet sich nun eine Konkretisierung zum Individualsport. Im Wortlaut heißt es:

„Als Individualsport gelten nur Sportarten, die keine Team- oder Kontaktsportarten sind, sondern im Regelfall als Einzelwettkampfsportart mit maximal einer Person als Spielgegner mit Mindestabstand ausgeübt werden (Joggen, Walken, Leichtathletik, Einzelgymnastik, Tennis und ähnliches).“

Das Reiten gehört selbstverständlich dazu, auch das Einzelvoltigieren lässt sich unter dieser Regelung fassen.
Die Verordnung konkretisiert weiterhin, dass die für die Einrichtungen (Sportanlagen) zuständigen Personen – in der Regel also die Vereinsvorstände und Betriebsleiter – den Zugang zu den Anlagen auf die zulässige Nutzung zu beschränken haben.

Hier geht es zur NRW-Coronaschutzverordnung mit Gültigkeit ab dem 10.11.2020.
 
Soforthilfe Sport NRW wird verlängert!
Die Antragsfrist für die aktuelle Phase der Soforthilfe endet mit Ablauf des 15.11.2020. Die Staatskanzlei hat nun eine erneute Verlängerung bewilligt. Für diese neue Phase der Soforthilfe sind Anträge vom 16.11.2020 bis zum 15.03.2021 möglich. Die Abwicklung erfolgt weiter über das  Förderportal des Landessportbundes.
Quelle: E-Mail des Landessportbundes vom 10.11.2020

Zum LSB-Förderportal
 
Wie immer gilt: Melden Sie sich gern, wenn Sie Fragen haben.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend,
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,
 
die erste Woche im „November-Lockdown“ nähert sich ihrem Ende.

Es war für niemanden leicht, sich erneut in einer Situation mit einschneidenden Beschränkungen zu orientieren. Zwar sind alle Maßnahmen zur Hygiene und Infektionsschutz längst geübt und automatisiert, doch das Verbot des Amateur- und Breitensports verursacht im Pferdesport naturgemäß besondere Probleme.

Zu einigen dringlichen Fragen rund um die Versorgung und Bewegung der Pferde haben wir in den letzten Tagen mit den zuständigen Ministerien Antworten gefunden. Auch zur Frage des Einzelunterrichts zeigen sich nun Veränderungen.Schließlich sind inzwischen auch Details zur außerordentlichen Wirtschaftsförderung bekannt, die Bund und Länder zeitgleich mit dem „Lockdown-Light“ vereinbart haben.

Kommen Sie gut und gesund in die neue Woche,
Ihr Pferdesportverband Westfalen
 

Aktualisiertes Muster-Hygienekonzept
Wir haben die Klarstellungen des NRW-Ministeriums für Arbeit, Soziales und Gesundheit zur erlaubten Pferdezahl auf den Reitflächen (die 200qm-Regel) und zur Beaufsichtigung der notwendigen Bewegung in unser Muster-Hygienekonzept aufgenommen. Sie können es bei Bedarf in Form einer ausfüllbaren Pdf-Datei oder als Worddokument von unserer Internetseite herunterladen.
Passen Sie das Konzept gern individuell an.

Zum aktualiiserten Muster-Hygienekonzept (PDF)
Zum Aktualisierten Muster-Hygienekonzept (Word)

Die Frage nach dem Einzelunterricht
Nachdem die Unsicherheiten zur Zahl der Pferde auf den Flächen und zur notwendigen Betreuung beim Bewegen geklärt sind, rückt nun die Frage nach dem Einzelunterricht in den Mittelpunkt.

Es ist verständlicherweise schwer zu vermitteln, warum von zwei Personen im Freien nicht eine Person ein Ausbilder sein soll. Diese Zwei-Personen-Situation ist schließlich im Rahmen des zulässigen Individualsports (§ 9 Absatz 1 der Coronaschutzverordnung) ausdrücklich erlaubt.

Sehr gern hätten wir Ihnen zum Wochenende eine entsprechende Information zur Verfügung gestellt, in der die Zulässigkeit dieser Situation verbindlich zugesichert wird. Leider ist dazu bisher keine verschriftliche Form verfügbar oder in Aussicht gestellt.

Dennoch hat sich etwas verändert. Wir machen das an zwei Aspekten fest:

1. Wir erhalten vermehrt Informationen, dass örtliche Ordnungsbehörden auf Anfrage von Vereinen oder Betrieben dem Einzelunterricht in einer Zwei-Personen-Konstellation im Freien zustimmen.

2. Wir haben heute Mittag eine gleichlautende telefonische Information von der Corona-Informationsstelle der NRW-Staatskanzlei erhalten. Dort wurde die unsererseits sehr konkret formulierte Frage „Dürfen zwei Personen im Freien miteinander trainieren, und zwar in der Form, dass eine Person davon der Trainer ist“ bejaht. Ergänzt wurde das um die Empfehlung, zur Absicherung Kontakt mit dem zuständen Ordnungsamt aufzunehmen. Ordnungsämter können weitere Schutzmaßnahmen anordnen.
 

„Novemberhilfe“: Details zur außerordentlichen Wirtschaftsförderung
Als Bund und Länder den „Lockdown-Light“ für den Monat November beschlossen haben, wurde gleichzeitig eine außerordentliche Wirtschaftshilfe im Volumen von voraussichtlich 10 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Das Bundesfinanzministerium hat nun erste Details zu dem Programm veröffentlich.
Antragsberechtigt sind beispielsweise Vereine, Betriebe und Selbstständige.

Zur Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums

Zu dem FAQ der Novemberhilfe
 

Hinweisschilder zum freien Download
Wir haben die Muster-Downloadschilder für Vereine und Pferdebetriebe erneuert. Wenn Sie möchten, können Sie diese kostenfrei herunterladen.

Zum Download der Schilder

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,

in den letzten Tagen haben wir intensiv mit dem NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales und mit dem NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz gesprochen.
 
Heute Nachmittag haben wir eine klarstellende Sprachregelung erhalten, die nun Aspekte zu folgenden Themen absichert:
 
·       Zahl der Pferde auf den Reitflächen
·       Rahmenbedingungen für die fachliche Aufsicht beim Bewegen der Pferde
 
Damit sind wir nun in diesen Bereichen einen Schritt weitergekommen.
 
Die von vielen Reitern kaum nachvollziehbare Unlogik zwischen „drinnen“ und „draußen“ besteht im Hinblick auf die Zahl der Pferde auf den Reitflächen nicht mehr.
 
Besonders wichtig war uns eine zuverlässige Aussage zur Betreuung von Reiterinnen und Reitern beim Bewegen der Pferde und Ponys. Zwar liegt diese Notwendigkeit selbstverständlich auf der Hand – spiegelt sich aber nicht in der Verordnung wider.
 
Bitte beachten Sie, dass die Aussagen sich auf das Bewegen der Pferde aus Gründen des Tierschutzes beziehen. Die Durchführung des regulären Sport- und Trainingsbetriebs bleibt unzulässig. Dies gilt für alle Sportarten.
 
Wir wissen, dass es schwerfällt, diese Unterscheidung zu vertreten.
Die jetzt getroffenen Vereinbarungen sind für die Gestaltung des Alltags in den Vereinen und Betrieben ein wichtiges Instrument. Wir bitten Sie herzlich, damit sorgfältig umzugehen.
 
Hier geht es zur gemeinsamen Mitteilung des Pferdesportverbandes Rheinland und des Pferdesportverbandes Westfalen.
 Bleiben Sie gesund und zuversichtlich,
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vereinsvorstände und Betriebsleiter,
 
heute Abend melden wir uns mit recht gemischten Gefühlen.

Morgen treten die neuen Beschränkungen in Kraft und uns steht ein November bevor, der uns in vielen Bereichen an die Lockdown-Phase im Frühjahr erinnern wird. Turniere, Abzeichenprüfungen, Fuchsjagden und viele Veranstaltungen, die so typisch für den Herbst sind, dürfen nicht stattfinden.

Der Amateur-Sportbetrieb wird bundesweit weitgehend stillgelegt. Lediglich der Individualsport darf unter deutlichen Einschränkungen im Freien stattfinden. Dazu gehört auch der Reitsport, der allein, zu zweit oder mit den Personen aus dem eigenen Hausstand zulässig ist.

Der dazugehörende Wortlaut in der NRW-Coronaschutzverordnung (§ 9 Absatz 1):
„Der Freizeit- und Amateursportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist bis zum 30. November 2020 unzulässig. Ausgenommen ist der Individualsport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes außerhalb geschlossener Räumlichkeiten von Sportanlagen.“

 
Einzelunterricht in NRW offenbar nicht zulässig
Am frühen Abend haben wir eine E-Mail von unserem Landessportbund erhalten. Präsident Stefan Klett und der Vorstandsvorsitzende Dr. Christoph Niessen informieren darin, dass die NRW-Staatskanzlei heute die ersten Erläuterungen zur neuen Coronaschutzverordnung bekannt gegeben hat.

Darunter finden sich die beiden folgenden Aussagen:

  • Unter Individualsport wird die selbstorganisierte, individuell betriebene Sportausübung verstanden
  • Organisierter Trainings- und Sportbetrieb ist nicht gestattet

 
Die Annahme, dass zumindest im Freien der Einzelunterricht möglich wäre, ist damit leider gegenstandslos. Im Hinblick auf den Reitunterricht entspricht die Situation im November damit der Lage während der Lockdown-Phase.

Uns ist bewusst, dass dies für Vereine und Reitschulen sowie für Ausbilder eine schwerwiegende Information ist. Wir werden uns darum bemühen, mit der Landesebene erneut darüber ins Gespräch zu kommen. Auch werden wir Sie, sobald die Informationen verfügbar sind, über die angekündigte Entschädigung informieren. Die Bundesregierung hatte angekündigt, dass diese auch Vereinen zugänglich sein soll.
 

Muster-Hygienekonzept
Bevor uns die Information des Landessportbundes erreicht hat, wollten wir Sie in diesem Newsletter eigentlich „nur“ über das Muster Hygienekonzept informieren, dass wir speziell mit Blick auf die aktuelle Situation zusammengestellt haben. Es soll Sie in Ihrem November-Alltag unterstützen und ist besonders mit Blick auf mögliche Kontakte mit dem Ordnungsamt erstellt worden.

Zum Muster-Hygienekonzept

Nach dem Herunterladen können Sie das Konzept im Pdf-Format ausfüllen. Wenn Sie es verändern möchten, senden wir es Ihnen gern als Word-Dokument.
 
Für heute grüßt Sie freundlich
Ihr Pferdesportverband Westfalen
 
 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vorstandsmitglieder und Betriebsleiter,

seit am Mittag die neue Coronaschutzverordnung erschienen ist, haben uns zahlreiche Fragen zu den Regelungen ab dem 2. November erreicht. Soweit es uns bereits möglich war, haben wir diese in Form einer neuen FAQ-Liste aufbereitet und auf unserer Internetseite bereit gestellt.

Zur FAQ-Liste
Mit Erleichterung haben wir heute gesehen, dass die Sportstätten nicht geschlossen werden, wie wir es im Frühjahr erlebt haben. Zwar kommen im November ausgeprägte Einschränkungen auf die Vereine und Betriebe zu und allen Beteiligten wird große Verantwortung und Konsequenz abverlangt.

In den Modus der sogenannten "Notversorgung" fallen wir jedoch nicht zurück. Im Freien dürfen die Pferde auch von Amateuren aus sportlichen Motiven geritten und trainiert werden. Die Hallen bleiben geöffnet und stehen für das notwendige Bewegen der Pferde aus Gründen des Tierschutzes zur Verfügung.

Wir sind dankbar, dass die Landesregierung die besondere Situation des Pferdesports erneut im Blick hatte und eigens eine Regelung zur Nutzung der Reithallen in die Verordnung aufgenommen hat.

Wir werden Sie in den nächsten Tagen mit weiteren Informationen versorgen.

Einen guten Start in das Wochenende wünscht Ihnen
Ihr Pferdesportverband Westfalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vorstandsmitglieder und Betriebsleiter,

das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen hat die neue Coronaschutzverordnung veröffentlicht, die am Montag, den 2. November 2020 in Kraft tritt.

Hier geht es zur Verordnung.

Wir werden im Laufe des Tages ausführlich dazu informieren.

Freundliche Grüße
Ihr Pferdesportverband Westalen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vorstandsmitglieder und Betriebsleiter,

mit dem Ziel, die massive Ausbreitung des Coronavirus wieder unter Kontrolle zu bekommen, haben Bund und Länder heute starke Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens beschlossen. Sie werden am Montag, den 2. November in Kraft treten und sollen den gesamten Monat gelten.

Auswirkungen auf den Sport
"
Öffentliche und private Sportanlagen werden geschlossen", fasste NRW-Ministerpräsident Armin Laschet am frühen Abend zusammen, auf welche Einschnitte der Sport sich einstellen muss. Der Amateur-Trainingsbetrieb muss vorerst eingestellt werden.

Eine Ausnahme ist für den Individualsport angekündigt - sofern er allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand ausgeübt wird. Reiten gehört zu den Individualsportarten. Wir gehen daher zunächst davon aus, dass zumindest teilweise weiterhin geritten und trainiert werden kann. Für das Voltigieren als Kontaktsport wird das leider nicht gelten.

Bereits am morgigen Donnerstag will die NRW-Landesregierung die vereinbarten Maßnahmen in das Landesrecht übertragen und in einer neuen Coronaschutzverordnung festgeschreiben. Dieser Verordnung werden wir weitere Details entnehmen können.

Sobald alle notwendigen Informationen vorliegen und wir verlässliche Aussagen zu den konkreten Maßgaben formulieren können, die im kommenden November für den Pferdesport in Nordhrein-Westfalen gelten, werden wir Sie auf diesem Weg informieren.

Bitte beachten Sie, dass bis zum kommenden Montag weiterhin die bekannten Hygiene- und Infektionsschutzregeln gelten.

Bleiben Sie zuversichtlich!
Freundliche Grüße

Ihr Pferdesportverband Westfalen




 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Vorstandsmitglieder und Betriebsleiter,

heute meldet sich unser Corona-Newsletter zurück.

In den Sommerwochen haben wir eine Pandemie-Phase mit gefestigten Rahmenbedingungen erlebt. Nun gilt es, sich der neuen Situation im Herbst zu stellen. Unübersehbar schnellen die Infektionszahlen nahezu überall in die Höhe. In NRW haben etliche Landkreise und kreisfreie Städte den Schwellenwert von 35 bzw. 50 Neuinfektionen bezogen auf 100.000 Einwohner überschritten.

Für Vereine und Betriebe ist es jetzt wichtig, weiterhin gute Hygiene und sorgfältigen Infektionsschutz sicherzustellen.

Auch die sich ändernden Verordnungen und Regeln müssen in den Blick genommen werden. Einschränkungen, die in den letzten Tagen  vorgenommen wurden, beziehen sich aus der Perspektive des Sports auf eine verschärfte Maskenpflicht und auf eine Reduzierung der Personen im Bereich der Wettkämpfe.

Mit der Situation im Frühjahr ist das nicht zu vergleichen. Prägten im März, April und Mai große Unsicherheit und unklare Perspektiven den Alltag, so ist der Umgang mit den Schutzmaßnahmen heute selbstverständlich geworden. Wir haben gelernt, dass Pferdesportanlagen sich bei Einhaltung aller Regeln bisher nicht als Orte erwiesen haben, bei denen Sportler und Besucher per se einem starken Risiko ausgesetzt sind.

Ob und ggf. welche Veränderungen in den kommenden Wochen zu erwarten sind, lässt sich kaum abschätzen. Wir werden das sehr genau im Blick halten und Sie bei relevanten Veränderungen über diesen Newsletter informiert halten.
 
Informationen zur Herbst-Situation im Netz
Sie finden einen vollständig aktualisierten Corona-Bereich auf der Internetseite des Pferdesportverbandes Westfalen. Dort sind Erläuterungen zu den momentanen Regelungen und Links zu den aktuellen Corona-Informationen Ihres Landkreises oder Ihrer kreisfreien Stadt hinterlegt.
Zur Corona-Sonderseite
 
Muster-Hygienekonzept für Veranstalter
Wir haben das Muster-Hygienekonzept aus der ersten Phase nach dem Lockdown aktualisiert und auf die momentane Situation angepasst. Bei Bedarf können Sie das Dokument in Form einer ausfüllbaren Pdf-Datei herunterladen.

Zum Muster-Hygienekonzept.
Bitte beachten Sie: Sofern Veranstaltungen in einem Gebiet stattfinden sollen, das eine 7-Tage-Inzidenz ausweist, die über 50 liegt, ist die Vorlage eines besonderen Hygiene-und Infektionsschutzkonzeptes bei der Unteren Gesundheitsbehörde verpflichtend.
 

Haben Sie Fragen oder vermissen Sie Informationen?
Melden Sie sich gern. Häufige Fragen werden wir für die neue Herbst-FAQ-Liste aufbereiten.
 
Freundliche Grüße
von Ihrem Pferdesportverband Westfalen
 

Brigitte Hein

0251 - 3 28 09 39
E-Mail

David Rammes

0251 - 3 28 09 43

E-Mail

Daniel Stegemann

0251 - 3 28 09 41
E-Mail