Ausbildung PV Jugend Turnier Verein Natur

Wir sind Westfalen!

Wir lernen mit unseren Pferden

Dein Sport    

Pferdesport hat viele Facetten. Da gibt es verschiedene Reitweisen, unterschiedliche Disziplinen und das Ganze jeweils ausgerichtet als Breitensport oder Leistungssport. Finde heraus, was dir am besten liegt! Entscheidend sind deine Neigung, deine Motivation, deine Ziele und vielleicht auch dein Talent und die Möglichkeiten in deinem Wohnort – in jedem Fall aber die Fähigkeiten deines Pferdes oder Ponys, sofern du bereits einen festen vierbeinigen Partner hast. 


Die Abzeichen im Pferdesport: deine Karriere auf der Stufenleiter

Unabhängig von deiner Reitweise oder Disziplin bietet der Pferdesport dir losgelöst vom Wettkampfsport ein mehrstufiges, aufeinander aufbauendes Abzeichensystem. Es erlaubt dir, deine sportliche Entwicklung regelmäßig durch den Erwerb eines Abzeichens auf den Prüfstand zu stellen. Abzeichenlehrgänge werden von den Vereinen und Reitschulen in deinem Umfeld und von den Fachschulen angeboten. Hier findest du eine Westfalenkarte mit Links zu den Vereinen in Westfalen. 


Qualifizierte Trainer begleiten dich

Trainer, Ausbilder, Reitlehrer, Pferdewirt, DOSB-Lizenz…. im Pferdesport geraten diese Begriffe manchmal etwas durcheinander. Falls das für dich oder deine Eltern verwirrend ist, kannst du nachlesen, was für Ausbilderqualifizierungen es gibt und was es mit den Bezeichnungen auf sich hat. Du findest dort auch einen Link zur Ausbilderdatenbank.

Unabhängig von der Bezeichnung und egal für welche Disziplin oder Reitweise du dich entscheidest: von einem Ausbilder, der sein Handwerk versteht und der dich gut begleitet und anleitet, wirst du die bestmögliche Unterstützung erhalten. Dazu gehören regelmäßige Gespräche über die kommenden Ausbildungsschritte und deine Ziele. Bitte deinen Trainer darum, falls das bisher nicht üblich ist.


Ein Wort zur „Theorie“

Reiten, Voltigieren oder Fahren lernst du nicht ausschließlich auf dem Pferderücken oder dem Kutschbock, denn neben deinem sportlichen Können (z.B. dem korrekten Sitz) gehören Sachkenntnisse natürlich genauso dazu. Niemals geht es nur darum, eine Übung ausführen zu können – stets solltest du verstehen, wann und warum sie für dein Pferd und dich sinnvoll ist und was sie bewirkt. Der Begriff „Theorie“, der im Zusammenhang mit dem Begreifen dieser Hintergründe im Pferdesport oft genutzt wird, ist irreführend. Unsere Theorie hat nämlich immer ganz viel mit der Praxis zu tun und wird auch immer öfter so verstanden. Von „grau“ und langweilig keine Spur!


Was du im Pferdesport alles werden kannst

Neben deiner sportlichen Ausbildung im Reiten, Fahren oder Voltigieren und im Umgang mit dem Pferd stehen dir viele Qualifizierungswege offen.

Du kannst zum Beispiel selbst die Trainerlaufbahn einschlagen und dich dabei wahlweise für die Basisausbildung – zum Beispiel, wenn du gern mit Anfängerkindern arbeiten möchtest – oder auch ganz gezielt für das Training in einer bestimmten Disziplin qualifizieren. Das Ausbildungssystem der Trainer im Pferdesport ist dreistufig und beginnt mit der Qualifizierung zum Trainer C. Wenn du willst, schließt du die Ausbildung zum Trainer B und später vielleicht sogar zum Trainer A an.

Vielleicht willst du sogar Berufsreiter werden? Dann kannst du dich über die staatlich
anerkannte Ausbildung zum Pferdewirtinformieren.


Die APO zeigt dir deine Möglichkeiten

Du findest alle Qualifizierungsangebote des Pferdesports in der Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APO). Das rote Ringbuch wird von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) herausgegeben und umfasst die Regeln für eine große Fülle von Angeboten. Neben den Abzeichen, der Trainerqualifizierung und der Berufsausbildung ist dort auch die Qualifizierung der Turnierfachleute (zum Beispiel Richter) geregelt. Du interessierst dich für das Therapeutisches Reiten? Dann wirst du dort ebenfalls fündig. Berittführer, Ergänzungsqualifikationen, Bodenarbeit, Schulsport oder Longieren – ein Blick in das Inhaltsverzeichnis lohnt auf jeden Fall.


  1. Deine Ansprechpartner bei Ausbildungsfragen

Für deine persönliche sportpraktische Ausbildung ist zunächst dein Trainer dein bester Ansprechpartner. Du interessierst dich für die Qualifizierung zum Trainerassistenten oder Trainer? In Westfalen werden diese Angebote teilweise auch von den Kreisreiterverbänden durchgeführt. Erkundige dich darum einmal bei deinem zuständigen Kreisverband über die aktuellen Planungen.

Alle weiteren Qualifizierungen werden in Westfalen durch den Pferdesportverband Westfalen, durch seine Bildungswerk-Außenstelle oder durch die Westfälische Reit- und Fahrschule durchgeführt. Informationen zu aktuellen Angeboten findest du immer in unserem Westfälischen Schulungsprogramm, das zweimal jährlich erscheint. Achte auch auf die Ankündigungen in unserer Verbandszeitschrift „Reiter und Pferde in Westfalen“.


Tipp: Abonnenten unseres kostenfreien Ausbildungsnewsletters erhalten mehrmals im Jahr Informationen zu Qualifizierungsangeboten und Neuerungen rund um die Ausbildung per E-Mail.

Wir sind Westfalen

Pferdesportverband Westfalen 

Der Pferdesportverband Westfalen, der früher einmal „Provinzial-Verband westfälischer Reit- und Fahrvereine“ hieß und bis heute meist einfach „PV“ genannt wird, ist das Dach der knapp 600 Pferdesportvereine in den 21 Kreisverbänden. Insgesamt sind dort annähernd 100.000 Pferdesportler organisiert. Zusammen bilden wir eine starke Gemeinschaft, die mit verteilten Aufgaben dafür sorgt, dass der Pferdesport in Westfalen eine feste und stabile Einheit bildet.


 

Gewählte Gremien beraten und treffen Entscheidungen

Für die Steuerung des Pferdesportverbandes sind unser Präsidium und unser Jugendvorstand zuständig. Die Mitglieder dieser und weiterer Gremien werden von den Kreisreiterverbänden gewählt, die sich in jedem Jahr zur Delegiertenversammlung treffen. Im Prinzip ist das genauso wie in jedem Verein. Und genauso wie im Verein, können und sollen Ideen und Vorschläge für Verbesserungen oder Projekte weiter gegeben werden. Wenn du einmal eine gute Idee für den Jugendbereich hast – zum Beispiel für das Westfälische Vierkampfchampionat –, erzählst du am besten deinem Kreisjugendwart davon und bittest ihn darum, die Idee weiter zu geben.


Vernetzt und verbunden

In Gremien, in der Politik, im Landessportbund NRW oder der Sportjugend NRW, bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung oder bei anderen Verbänden…überall gilt es, für das Wohl des westfälischen Pferdesports die Augen und Ohren offen zu halten, von den Wünschen und Nöten unserer Vereine und deren Mitgliedern zu berichten, einmal etwas Neues auszuprobieren, in Arbeitskreisen mitzuwirken ….kurzum: sich für die Zukunft unserer westfälischen Pferdesportwelt stark zu machen.


Die Ansprechpartner in Münster

Der Pferdesportverband Westfalen hat seine Geschäftsstelle in Münster. Dort teilen wir uns im Ortsteil Handorf/Sudmühle ein Bürogebäude mit den Kolleginnen und Kollegen des Westfälischen Pferdestammbuches und der Redaktion unserer gemeinsamen Verbandszeitschrift „Reiter und Pferde in Westfalen“. Direkt vor unseren Fenstern steht die Statue des berühmten Hengstes „Pilot“.

Wir sind Ansprechpartner für die Vereine, Reitschulen und Pferdesportler in Westfalen. Zu unseren Aufgaben gehört es zum Beispiel, zu informieren und zu beraten. Täglich kümmern wir uns um vielerlei Aufgaben.


Würdest du uns dabei über die Schulter blicken, würdest du zum Beispiel sehen, wie wir
  • ein Seminar organisieren, an dem dein Trainer teilnehmen kann
  • ein Päckchen mit den Abzeichen für den Prüfungstag in deinem Verein packen
  • mit deinem Vereinsvorstand die Ausschreibung eures Sommerturniers beraten
  • den Talentsichtungslehrgang vorbereiten, zu dem du eingeladen bist
  • ein Bild von der letzten Trainerprüfung auf unserer Facebookseite posten
  • die Zeiteinteilung für die Landesmeisterschaft erstellen
  • am Telefon deinen Vereins-Geschäftsführer über die Sportversicherung informieren
  • die kommende Richter-Prüfung vorbereiten
  • die Trainerlizenz eures Voltigiertrainers verlängern
  • einem Bürgermeister erklären, warum Pferdesteuer keine gute Idee ist
  • deinem Verein die Fördermittel für die Ferienfreizeit überweisen
  • oder unseren großen Sitzungsraum für das Treffen des Jugendsprecherteams vorbereiten.

Experten steuern den Weg in die Zukunft

Im Pferdesportverband Westfalen engagieren sich viele Experten, die in Gremien und Arbeitskreisen zusammen kommen. Dort diskutieren sie Problemlösungen und bereiten Entscheidungen vor. Ressortgruppen beschäftigen sich mit speziellen Aufgabenfeldern und entwickeln ganz konkrete Projekte. Unser großes, buntes Bild „Wir sind Westfalen“ ist auch auf diese Weise entstanden. Wenn du das spannend findest, interessiert dich vielleicht unser Trainee-Programm für junge Engagierte?


Nicht verwechseln: Münster und Warendorf, PV und FN

Das kann einen schon mal verwirren: Münster als Sitz des Pferdesportverbandes Westfalen e.V. (PV) und Warendorf als Sitz der Deutschen Reiterlichen Vereinigung e.V. (FN) liegen weniger als 30 Kilometer voneinander entfernt. Beide kümmern sich um den Pferdesport, und beide haben das Denkmal eines berühmten Pferdes vor der Eingangstür. Doch während der PV als Dach über den westfälischen Vereinen ein Landesverband ist, bildet die FN das Dach über allen Landespferdesportverbänden in Deutschland. Sie ist ein sogenannter Spitzenverband und vertritt die Pferdesportler im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Der Pferdesportverband Westfalen ist seinerseits Mitglied in der FN. Die äußeren Erkennungszeichen jedenfalls kann man gut auseinanderhalten: der PV mit seinem roten Logo, in dem das weiße westfälische Wappenpferd zu sehen ist  – und die FN mit dem grünen Steigbügel und dem großen und kleine Pferdekopf darin.


Wichtige Veranstaltungen

Neben der jährlichen Delegiertenversammlung und dem Jugendtag gelten natürlich die sportlichen Veranstaltungen als die Höhepunkte des Jahres. Da fordern z.B. die Landesmeisterschaften Dressur und Springen, Vielseitigkeit, Voltigieren und Fahren heraus.  Beste Stimmung herrscht vor allem auch beim  traditionellen Wettkampf um die PV-Standarte.


Kommunikation

Was gibt’s Neues in der westfälischen Pferdewelt? – Darüber berichten wir stets aktuell auf unserer Internetseite www.pferdesportwestfalen.de. Einmal im Monat, im Sommer sogar zweimal, gehen unsere „PV-News“, ein Newsletter speziell für die Presse, an Zeitungs- und Magazinredaktionen, an Radio- und Fernsehsender und an Internetmedien und Blogs. Mehrmals im Jahr produzieren wir Newsletter mit speziellen Berichten für die Trainer und für die Voltigierer. Die Vereinsvorstände bekommen regelmäßig ihren „Vereinsbrief“, in dem wir sie über wichtige Neuigkeiten informieren. Daneben entwerfen wir auch immer wieder Broschüren und Merkblätter rund um das Thema Pferdesport. Unser neuestes Projekt in Sachen Kommunikation? – Wir sind auf Facebook! Weit über 2000 Fans sehen sich gerne auf unserer Seite um. Guck doch auch mal herein:  https://www.facebook.com/pages/Pferdesportverband-Westfalen-eV/280222655432637?fref=ts


Wir bewegen die Jugend

 

Ein eigenes Haus für die Jugend! 

Quirlig, bunt und lebendig – in den Jugendabteilungen der Vereine ist ganz schön was los. Da werden Ideen gesammelt, Pläne geschmiedet und spannende Jugendprojekte organisiert. Klar, das geht am besten, wenn alle mitmachen. Und das ist ja auch die Idee der Vereinsjugend: sie ist der Ort, an dem Kinder und Jugendliche ihre Ideen einbringen und gemeinsam entscheiden, was sie als nächstes auf die Beine stellen wollen. Wie wäre es mit einem Ausflug? Ein Zeltlager auf der Vereinsanlage? Die Verschönerung des Jugendraums? Ihr habt noch keinen? Eine sehr gute Projektidee…


Entdecke deine Möglichkeiten

Vielleicht hast du Lust, bei der Betreuung der jüngsten Pferdefreunde zu helfen? Dir liegt das Organisieren von Ausflügen? Du bist besonders kreativ? Du hast Interesse an der Öffentlichkeitsarbeit? Lass es deinen Jugendwart im Verein wissen, dass du Lust hast, dich zu engagieren. Klingt komisch, aber oft ist es so, dass Jugendliche wirklich Lust haben, etwas zu bewegen – aber irgendwie fehlt scheinbar die Möglichkeit. Gleichzeitig werden dringend helfende Hände gesucht. Vielleicht gibt es in deinem Verein auch schon einen Ansprechpartner, der sich darum kümmert, dass jeder der Lust hat, sich einbringen kann? Frag ruhig einmal nach!


Gestatten: Junior-Manager und Juleica…

Für dein Engagement kannst du dich gezielt fit machen. Zum Beispiel mit unserem  „Junior-Manager“. In vier Tagen lernst du gemeinsam mit Jugendlichen aus anderen Vereinen, wie ihr Jugendprojekte sicher und gut auf die Beine stellt. Zu Hause probiert ihr eure Ideen gleich aus.

Du liebst es, jüngere Pferdefreunde bei ihren ersten Erfahrungen mit Pferd oder Pony zu begleiten? Unsere Juleica-Qualifizierung verbindet erste Schritte in Richtung Ausbilder-Laufbahn mit der Vereinsjugendarbeit.

Wenn du daran interessiert bist, dich im Pferdesportverband Westfalen zu engagieren, laden wir dich ein, an einem Programm für junge Engagierte teilzunehmen. Dort kannst du dich zunächst über die konkreten Möglichkeiten informieren und in verschiedene Aktivitäten hineinschnuppern. Wenn du dich für weitergehendes Engagement interessierst, bieten wir dir die Teilnahme an einem Trainee-Programm an.


 

Es gibt noch viele Andere: Willkommen im Haus des Sports!

Fast 50.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 26 Jahre sind in Westfalen Mitglied in einem Verein und gehören zu unserer Westfälischen Pferdesportjugend. Wollten wir ein riesiges Jugendevent mit allen Kindern und Jugendlichen aus unseren Vereinen organisieren – die Sitztribünen der  Arena  „Auf Schalke“ wären nicht groß genug…Deswegen organisiert unser Jugendsprecherteam Just We solche Treffen lieber eine Nummer kleiner. Vielleicht hast du schon mal an so einem Jugendevent teilgenommen?


Mit unserem Fußballstadion voller junger Pferdefreunde sind wir Teil der großen Sportorganisation und treffen in unserem „Haus des Sports“ die Deutsche Pferdesportjugend in der Deutschen Reiterlichen Vereinigung und die Sportjugend NRW in unserem Landessportbund Nordrhein-Westfalen.  

In deiner näheren Umgebung findest du zwei unmittelbare Ansprechpartner: die Jugend in deinem Kreisreiterverband und die Jugend in deinem Kreis- oder Stadtsportbund. Beide bieten regelmäßig Aktivitäten an, die dich vielleicht interessieren.


Reiten als Schulsport

Vielleicht nimmst du an einer Reit-AG oder Voltigiere-AG teil und hast in diesem Zusammenhang erstmals Kontakt mit dem Pferdesport. Bitte deine Lehrerin, dir zu helfen, falls du am Ende der AG gern weiter reiten oder voltigieren möchtest. Sie kann dir oder deinen Eltern helfen, einen Ansprechpartner im Verein zu finden. Meistens musst du nicht sofort Mitglied im Verein werden, sondern darfst eine Weile hineinschnuppern, bevor du dich entscheidest, ob du länger dabei bleiben willst.


 

Freiwilliges soziales Jahr im Sport

Falls du nach Ende deiner Schulzeit ein freiwilliges soziales Jahr einlegen möchtest, kannst du das im Sport absolvieren. Theoretisch ist das sogar in deinem eigenen Verein möglich, sofern dieser sich um die Anerkennung als Einsatzstelle bewerben möchte.


 

Wir zeigen was wir können

Keine Frage: wir Westfalen lieben unseren Turniersport. Für viele unserer Reiter, Fahrer und Voltigierer gehört der sportliche Vergleich einfach dazu, und sie reservieren dafür in jedem Jahr einen Teil ihrer Wochenenden. Zahlen beweisen es: Nirgendwo sonst finden so viele Turniere statt, wie in Westfalen, in keinem anderen Landesverband gehen mehr Turniersportler an den Start. Wer will, kann dieser Leidenschaft sein ganzes Reiterleben lang nachgehen. Passende Angebote gibt es für alle Altersstufen und auf jedem Leistungsniveau. Vor allen Dingen sind es aber Kinder und Jugendliche, die mit unermüdlicher Begeisterung um die Schleifen kämpfen.


Dein erstes Turnier

Hast du schon an einem Turnier teilgenommen? Sprich deinen Trainer darauf an, wenn du deinem ersten Start entgegen fieberst. Du brauchst dafür nicht unbedingt ein eigenes Pferd oder Pony. Viele Vereine und Betriebe ermöglichen es ihren Mitgliedern und Kunden, auch mit dem Schulpferd  die ersten Wettkämpfe zu absolvieren. Zum Beispiel, wenn der Verein selbst Gastgeber und Turnierveranstalter ist. Eine tolle Möglichkeit ist auch der PM-Schulpferdecup. Keine Sorge, für deine  erste Turnierteilnahme brauchst du nicht gleich die Komplettausstattung mit weißer Reithose und Jackett, und du musst auch keine komplizierten Voraussetzungen erfüllen. Der Start in einem breitensportlichen Wettbewerb ist oft sogar möglich, wenn du noch nicht in einem Verein Mitglied bist. Erst später, wenn du deine Turniersportkarriere fortsetzen willst, absolvierst du Abzeichen und erwirbst die Jahresturnierlizenz. Dann interessierst du dich vielleicht auch für die Möglichkeiten der Talentförderung in Westfalen.


Turniere, Turniere, Turniere… Die vielen Turniere in Westfalen werden von unseren Pferdesportvereinen und ihren Partnern  veranstaltet. Vielleicht ist auch dein Verein regelmäßig Gastgeber? Die Turniere sind so bunt und vielfältig wie die Vereine selbst. Es gibt Dressurturniere, Springturniere, Vielseitigkeitsveranstaltungen, Voltigier- und Fahrturniere oder Breitensporttage. Am häufigsten gibt es Turniere, die von allem etwas bieten.

Welches Profil ein Turnier hat, liegt an den Vorlieben des Vereins und an seinen örtlichen Möglichkeiten. Besonders am Herzen liegt den Westfalen die Mannschaftsreiterei. Kein Wunder, denn dabei geht es besonders spannend zu. Einer fiebert für den anderen und oft geht es dabei um die Kreismeisterschaft oder sogar um die legendäre Provinzial-Standarte, die mit der Gründung des Pferdesportverbandes Westfalen verknüpft ist.

Dein Verein macht noch kein Turnier? Schlag es ruhig deinem Vorstand vor. Der Pferdesportverband Westfalen  unterstützt und berät euch gern dabei.


Ohne sie geht gar nichts: Helfer und Turnierleiter

Sie sind Herz und Seele jedes Turniers: die Organisatoren des gastgebenden Vereins. Unbemerkt von der Öffentlichkeit beginnt ihre Arbeit  schon Wochen und Monate vor dem Turnierwochenende. In den letzten Tagen vor dem Turnier laufen sie zur Höchstform auf und investieren oft ihre gesamte Freizeit, damit die Teilnehmer die bestmöglichen Voraussetzungen finden. Sie haben sie es nicht immer leicht, freiwillige Helfer für die vielfältigen Aufgaben zu finden: für den Parcoursdienst, die Kuchentheke oder den Tafeldienst, für die Ansage, die Meldestelle oder die Betreuung der Gäste. Jeder ist herzlich eingeladen, sich zu beteiligen und als Teammitglied zum erfolgreichen Turnier beizutragen. Jeder, der selbst an Turnieren teilnimmt hat genaugenommen auch die Verpflichtung, die Gastgeberrolle einzunehmen, denn ganz ehrlich: ohne Helfer kein Turniersport!

Muss es erwähnt werden? Respekt gegenüber den Helfern ist selbstverständlich.


Turnierfachleute: Mit Notenblock und Stoppuhr

Sie beurteilen deine Leistungen, stoppen deine Zeit und gratulieren dir in der Siegerehrung. Die Richter sind die Sachverständigen auf den Turnieren. Sie geben dir die Note für deinen Ritt und erklären dir in einem Kommentar oder Protokoll, was ihnen an deinem Ritt gefallen hat und was du noch verbessern kannst. Die Richter sind begeisterte Pferdefreunde und geprüfte  Experten, die sich gut auf ihrer Aufgabe vorbereit haben und sich regelmäßig fortbilden. Das gleiche gilt für ihre Kollegen, die Parcourschefs, die für dafür sorgen, dass du einen gut zu reitenden Springparcours absolvieren kannst.


Wo erfährst du von geeigneten Turnieren?

Für jedes Turnier gibt es eine Ausschreibung. Sie wird vom gastgebenden Verein entwickelt und enthält die genauen Beschreibungen der Prüfungen oder Wettbewerbe und alles, was sonst noch wichtig ist. Jede Ausschreibung wird von der Westfälischen Landeskommission geprüft und genehmigt und in unserer Verbandszeitschrift „Reiter und Pferde in Westfalen oder auf der Internetseite des Online-Nenn-Systems veröffentlicht.


Sportlich und fair: die Regelwerke

Wie jeder Sport braucht auch der Pferdesport klare Regeln. Unsere Wettkampfordnung ist in zwei Bücher unterteilt. Die Leistungsprüfungsordnung ist besser unter der Abkürzung LPO bekannt. Sie  regelt alle Bedingungen für die sogenannten Leistungsprüfungen, die es ab der Klasse E gibt. Ihre kreative, kleine Schwester ist die Wettbewerbsordnung (WBO), in der du alle Informationen und Regeln für breitensportliche Wettbewerbe findest. Die Aufgabenhefte für das Reiten, Fahren und Voltigieren ergänzen die LPO und WBO. Außerdem gibt es für das Westernreiten und Islandpferdereiten  eigene Ordnungen.

Das klingt kompliziert und ist es auch ein bisschen. Bitte deinen Reitlehrer oder erfahren Turnierreiter um Hilfe, wenn du etwas nicht verstehst. Du kannst dich auch direkt beim Pferdesportverband Westfalen oder bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung erkundigen.


Egal in welchem Bereich du unterwegs bist: wenn du an einem Wettkampf teilnimmst, erklärst du mit der Abgabe deiner Nennung, dass du dich an die Regeln halten wirst. Turnierteilnehmer, die das nicht tun, können ermahnt, bestraft  oder sogar ausgeschlossen werden. Auch dafür gibt es klare Regeln und eine Rechtsordnung, in der auch die Beschwerdemöglichkeiten beschrieben sind.

Anti-Doping

Auch darüber müssen wir sprechen: Doping und Manipulation sind die Rückseite jedes Sports und der Pferdesport ist keine Ausnahme. Leider gibt es auch bei uns Menschen, die den Sieg um jeden Preis wollen und darüber Sportlichkeit und Fairness vergessen oder sich dafür nicht interessieren. In unserem Sport wiegt das Thema besonders schwer, denn hier manipulieren selten die Reiter ihr eigenes Leistungsvermögen, sondern vielmehr das ihrer Pferde, die sich nicht dagegen wehren können. Wir haben darum strenge Anti-Doping-Regeln und klare Richtlinien.

Achte auf dich und dein Pferd!


Wir sind im Verein

Ungefähr 600 Pferdesportvereine in Westfalen sind Start- und Landeplatz für deine Liebe zum Pferd.

Dazu kommen etwa 200 anerkannte Reitschulen und Reiterhöfe, die sich uns angeschlossen haben. Sie sind die Heimat unzähliger  Pferde und Ponys, die dein Partner und vierbeiniger Lehrer sein können. Gemeinsam sind sie der Dreh- und Angelpunkt, an dem sich fast 100.000 Reiter, Fahrer, Voltigierer und Pferdefreunde begegnen und den Pferdesport in Westfalen gestalten.


Wen triffst du im Verein?

Die Menschen in unseren Vereinen verbindet  die Liebe zum Pferd und die Faszination für den Sport. Und wo zwei Pferdeleute aufeinander treffen, hat man sich schließlich immer was zu erzählen. Es gehört zu den Besonderheiten unserer Pferdesportvereine, dass die Mitglieder ihnen viele Jahre – nicht selten sogar ein Leben lang – die Treue halten. Oft kennt man sich untereinander, denn die meisten Vereine haben zwischen 100 und 300 Mitgliedern. Natürlich gibt es auch kleinere und größere Vereine, aber keiner ist so groß, dass man sich nicht begegnen könnte.


Bei uns sind alle Altersstufen vertreten, wobei die Hälfte aller Mitglieder  jünger ist als 26 Jahre. Auch wenn die Vereinsjugend fast immer in einer eigenen Jugendabteilung organisiert ist, liegt  in der Natur unseres Sports, dass sich  Mitglieder aller Altersstufen begegnen und oft auch miteinander trainieren. Es gibt trotzdem Jugendreitstunden und zunehmend auch Ü-50 Gruppen, deren Mitglieder ihre Leidenschaft für das Reiten oder Fahren  zunehmend (wieder) entdecken.

Entgegen hartnäckiger Klischees triffst du in den Vereinen Menschen aller Einkommensklassen und Schichten – es stimmt nicht, dass Pferdesport nur etwas für Leute mit dickem Portmonee ist. Übrigens teilen die Vereinsmitglieder oft nicht nur ihre Leidenschaft für den Pferdesport, sondern oft genug auch die Pferde. Das Stichwort heißt Reitbeteiligung – und wo können sich Pferdebesitzer und zuverlässige Beteiligung besser finden, als im Verein?


Pferdesportvereine findest du überall in Westfalen. Sie teilen die gleichen Ideen und Ziele:
  • sie laden Interessierte dazu ein, ihre ersten Schritte auf dem Pferderücken zu erleben
  • sie sorgen dafür, dass die Menschen lernen, mit den Pferden richtig umzugehen
  • sie kümmern sich darum, dass es Reithallen und Reitplätze gibt
  • sie laden zu Turnieren und Wettkämpfen ein
  • sie organisieren Ausbildung und Training der Mitglieder
  • sie veranstalten Lehrgänge und Abzeichenprüfungen
  • sie unternehmen gemeinsame Ausritte und Herbstjagden,
  • sie feiern gemeinsam Partys! Weihnachtsreiten, Neujahrsspringen…
  • sie organisieren Ausflüge z. B. zur Pferdemesse Equitana
  • sie laden manchmal zu Ferienfreizeiten ein z.B. zu einem Zeltlager auf der Reitanlage

Dein Weg zum nächsten Pferdesportverein

Du kannst unsere Internet-Vereinssuchmaschine nutzen, um den Weg zum nahegelegensten Verein oder Reiterhof zu finden.


Dein Verein vertritt deine Interessen

Als deine Interessensvertretung arbeitet dein Verein mit der nächsthöheren Stufe, dem Kreisreiterverband, ebenso zusammen wie mit dem Pferdesportverband Westfalen. Er nimmt an Programmen und Projekten teil, von denen du profitierst. Oder setzt sich z.B. in Ratssitzungen dafür ein, dass der Pferdesport in deiner Stadt gefördert wird. 


Ihr seid ein Team!

Bei manchen Veranstaltungen siehst du schon von weitem, wer hier zusammengehört. Da tragen die Mitglieder eines Vereins die gleichen Jacken oder Sweatshirts mit dem Aufdruck ihres Vereins. Wer sich den ganzen Tag darauf freut, nachmittags oder abends in „seinem“ Reitstall zu sein und seine Freunde und Freundinnen dort zu treffen, der zeigt natürlich auch gerne nach außen, zu welchem Team er gehört. Vielleicht warst du ja auch schon einmal als Schlachtenbummler dabei, wenn die Mannschaft deines Vereins ihren großen Auftritt hat? – Na dann kennst du ja das tolle Gefühl, das man hat, wenn man zu einem genialen Team gehört!


Hier lernst Du Reiten, Fahren, Voltigieren…. Du hast kein eigenes Pferd? – Kein Problem! Die meisten Vereine besitzen Schulpferde, mit denen du das Reiten, Voltigieren oder Fahren lernen kannst.  Die Ausbilder im Verein bieten Gruppen- und Einzelunterricht in den verschiedenen Disziplinen. Schon bald kannst du im Verein auch dein erstes Abzeichen erringen. Und vielleicht am Vereinsturnier teilnehmen… Das ist nämlich auch mit Schulpferden möglich.

Nicht wenige Topreiter haben so ihre Karriere begonnen. Sie starteten mit Schulpferden. Jemand im Verein war von ihrem Talent begeistert und stellte sein Privatpferd zur Verfügung. Die ersten Turniererfolge wurden gefeiert. Und heute liest du von diesen Topreitern in der Zeitung…

 

Englisch, Mathe, Reiten….

Davon konnten die älteren Generationen nur träumen… Während sie sich in der Schule mit Mathe, Physik und Erdkunde plagen mussten, wird heute vielfach auch das Fach „Reiten“ in der Schule angeboten: meist als freiwillige AG am Nachmittag. Und wo geht es dann hin? – natürlich in den Pferdesportverein. Wer sich am Ende der Schul-AG überlegt, in seiner Freizeit weiter zum Reiten zu gehen, stößt auf offene Türen!


Wir sind draußen bei den Pferden

Die Natur mit dem Pferd genießen

Die Natur vom Pferderücken aus erleben und genießen – vielleicht gehört das auch zu deinen größten Wünschen? Viele Reiter sagen, dass sie genau das an unserem Sport ganz besonders lieben. Kein Wunder, denn wenn die Frühlingssonne auf der Mähne glänzt, wenn die Pferde nach einem Stoppelfeldgalopp zufrieden schnauben oder wenn der tiefe Schnee auf dem Reitweg jedes Geräusch verschluckt und die Natur Mucksmäuschen still ist – dann spürt man manchmal so viel Einklang und Glück, dass man sich ein Leben ohne Pferde gar nicht vorstellen kann.

Einen Haken daran gibt es nicht. Tiefe Harmonie mit der Natur und dem Pferd gibt es allerdings nicht auf Knopfdruck und Rezept. Die Grundzutaten sind deine Begeisterung, Wissen und Verständnis – damit kannst du in die Natur und die Welt der Pferde eintauchen, sie verstehen und dich darin zu Hause fühlen.


Finde heraus, wie Pferde ticken…

Wenn du lernst, was Pferde zum wohlfühlen und gesund bleiben brauchen, kannst du helfen, die Verantwortung dafür zu tragen. Je mehr Pferdeverstand du gewinnst, desto sicherer und besser kannst du einschätzen, was deinem vierbeinigen Freund gut tut.

Ein Beispiel? Wusstest du, dass Pferde am liebsten den ganzen Tag über fressen? Nein, nicht weil sie nimmersatt sind. Ihre Natur hat sie immer noch darauf eingestellt, sich von kargem Steppengras zu ernähren. Logisch, das klappt nur, wenn man große Mengen davon vertilgt und es unbeschreiblich toll findet, den ganzen Tag zu kauen. Jetzt kannst du dir selbst ein Urteil bilden und dir vielleicht vorstellen, dass ein Pferd, das täglich zwei kalorienreiche Kraftfuttermahlzeiten und ein Handvoll Heu in einer halben Stunde wegputzt, zwar kugelrund sein kann – aber trotzdem nicht  zufrieden. Das muss man erst mal wissen…


Starte bei null und werde Experte

Du hast viele Möglichkeiten, etwas über Pferde zu lernen. Sprich deinen Reitlehrer oder Jugendwart darauf an. Ein erster Meilenstein auf deinem Weg zum Pferdeverstand ist der Basispass Pferdekunde (übrigens auch eine tolle Möglichkeit für deine Eltern). Wenn du willst, kannst du später weitere Abzeichen im Umgang mit dem Pferd erwerben. Finde heraus, wieviel Spaß es machen kann, die Pferde immer besser zu verstehen. Du bist herzlich eingeladen, Experte für das Wohl und den Schutz unserer Pferde und Ponys zu werden.


Grundsätze und Leitlinien

Manchmal ist es gar nicht so einfach, herauszufinden, was richtig ist. Orientierung findest du in den Ethischen Grundsätzen des Pferdefreundes. Sie sind die Richtschnur für alle Reiter, Fahrer und Voltigierer, für Ausbilder, Pferdebesitzer, Richter und Vereinsvorstände – kurzum: für jeden, der im Pferdesport unterwegs ist. Möchtest du mehr nachlesen? Hier findest du Tipps und Literaturangaben.


Die Natur genießen…

… wollen Reiter, Spaziergänger, Wanderer, Mountainbiker, Geo-Casher,… alle teilen den Wunsch, sich in ihrer Freizeit in der – am liebsten unberührten – Natur zu bewegen. Eine kleine Herausforderung für diejenigen, die dort ihrem Beruf nachgehen, zum Beispiel Landwirte, Waldbauern oder Förster. Wie immer klappt es mit dem guten Miteinander am besten, wenn sich alle an die Regeln halten. Aber welche gelten?

In Westfalen sagt das NRW-Landschaftsgesetz, wo geritten werden darf und wo es verboten ist. Allerdings gibt es regionale Unterschiede. Am besten fragst du bei deiner zuständigen Unteren Landschaftsbehörde, welche Regeln an deinem Ort gelten. Bei den gleichen Ansprechpartnern erhältst du übrigens auch die gelben Reitkennzeichen, die jedes Pferd im Gelände tragen muss.


Willst du dich richtig fit machen für das Reiten im Gelände? Dann ist der Reitpass für den Einstieg genau das Richtige. Wenn du Experte in Sachen Ausreiten werden willst, kannst du dich später als Berittführer und Wanderreitführer qualifizieren.

Egal, ob das Reiten in der Natur zu deinem Lieblingssport wird oder ob du nur zu einer gelegentlichen Stippvisite ins Gelände gehst: Bitte achte immer darauf, unserer Natur mit Respekt und Verantwortung zu begegnen!


News
Hilarius Simons feiert heute seinen 90. Geburtstag

Der Pferdesportverband Westfalen sagt: Herzlichen Glückwunsch!


mehr
Mette Schön ist Vize-Championesse

Westfälin war erfolgreich beim Bundesnachwuchschampionat Ponydressur.


mehr
Piaff-Förderpreis: Platz vier für Bianca Nowag

Franziska Sieber wird Fünfte.


mehr
» Übersicht aller News