News vom: 13.03.2018

Hans Dust ist gestorben

Der Pferdesportverband Westfalen trauert um den ehemaligen Vorsitzenden des Altkreises Lüdinghausen.


Senden (PV). Nach schwerer Krankheit ist am 5. März der bekannte Ausbilder, Pferdezüchter und Turnierrichter Hans Dust aus Senden gestorben. Er wurde 83 Jahre alt. Aus dem Emsland stammend, war Hans Dust schon als kleiner Junge zusammen mit Alwin Schockemöhle mit Ponys über die Stoppelfelder galoppiert. Später tat er sich bei Turnieren in der Mannschaftsreiterei hervor und wurde nach seiner aktiven Zeit im Pferdesattel Turnierrichter und Gutachter für Pferde. Beim Reitverein Lüdinghausen wirkte er als Geschäftsführer, später stand er dem RV Senden als Präsident vor und schließlich leitete er viele Jahre lang die Geschicke des Altkreises Lüdinghausen als erster Vorsitzender. In dieser Zeit setzte er sich maßgeblich für die Errichtung der Reitanlage in Lüdinghausen ein. Für sein vielfaches ehrenamtliches Engagement für den westfälischen Pferdesport war der Diplom-Ingenieur, der zuletzt beim Regierungspräsidenten in Münster gearbeitet hatte, mit der Silbernen Verdienstplakette des Verbandes ausgezeichnet worden. Was den Turniersport anbetrifft, treten sowohl eine seiner Töchter als auch sein Enkel erfolgreich in die Fußstapfen des bekannten Pferdemannes.   

« zur Übersicht